Direkt zum Inhalt

Der Kreditklemme zum Trotz

18.09.2009

Trotz Wirtschaftskrise und viel zitierter Kreditklemme investierte die Tiroler Tourismusbranche in allen Kategorien. Auch gab es einen kräftigen Zuwachs im Fünf-Sterne-Bereich. Die ÖGZ bringt einen AuszugText: Barbara Egger

Der Plan ist längst fertig, die Fertigstellung des Neubaus vom „Waldhof“ folgt im Dezember

Der Waldhof, St. Anton am Arlberg
Mitte Dezember 2009 eröffnet in St. Anton ein neues Vier-Sterne-Hotel. Geführt wird „Der Waldhof“ von Andrea Ladner-Reiter und Michael Ladner. Das Ehepaar verfügt über langjährige Erfahrung. Villa-Blanka-Hotelfachschulabsolventin Andrea Ladner-Reiter war zuletzt achtzehn Jahre lang – von 1996 bis 2009 – als Repeptionschefin im Arlberg Hospiz tätig. Der St. Antoner Michael Ladner absolvierte die Kochlehre im Arlberg Hospiz und kehrte nach Auslandsaufenthalten in Frankreich und in der Schweiz wieder nach St. Christoph zurück, wo er seine Andrea kennenlernte.

Anschließend war er als Küchenchef in Pörtschach und am Arlberg tätig. Die letzten sieben Jahre bekochte er seine Gäste im Restaurant „ben.venuto“ in St. Anton sowie letzten Winter im Genießerhotel „Brunnenhof“ in St. Jakob.
„Wir freuen uns auf die neue Herausforderung“, kommentieren Andrea und Michael Ladner den Schritt in die Selbstständigkeit. Das Nichtraucherhotel liegt im St. Antoner Ortsteil Stadle am Waldrand. Es verfügt über Eingangshalle mit offenem Kamin, Barbereich, gemütliche und großzügige Zimmer, Saunalandschaft und Panorama-Ruheraum.
„Nicht Glaswände, Beton und Moderne, sondern Holz, Stein, Loden und Tradition können die Gäste in unserem Hotel erwarten. Wir haben unsere jahrelange Erfahrung bei der Gestaltung der Zimmer einfließen lassen. Die leichte Gemütlichkeit, wie wir sie nennen, äußert sich in unseren Zimmern etwa durch die Verwendung von Zirbenholz und Möbeln in echter Handarbeit“, erklärt Andrea Ladner-Reiter. „Der Waldhof“ verfügt über 13 De-luxe-Doppelzimmer, drei Suiten am Dach mit Sichtgiebel und zwei Einzelzimmer. Die Zimmer verfügen über Balkon, TV, Radio, DVD-Player und Internetzugang, Bad und WC sind getrennt. Frühstück und Nachmittagssnack werden geboten. Am Abend werden die Gäste vom Chef persönlich bekocht. „Denn Kochen ist meine Leidenschaft“, so der zukünftige Hotelier Michael Ladner.

Hotel Arlmont, St. Anton am Arlberg
Vis-à-vis von den Bergbahnen in Nasserein auf Familiengrund errichtet, eröffnete Markus Stemberger am 27. Juni 2009 das Hotel Arlmont in St. Anton am Arlberg. Das Vier-Sterne-Lifestyle-Hotel besticht durch seine Optik. Das Architektenteam Tatanka (Wolfgang Pöschl, Joseph Bleser, Thomas Thum) hat ein Hotel geschaffen, das tatsächlich innovative Impulse setzt. „Wir wollen überzeugen durch unser geradliniges Design, hochwertige Qualität und ein erfahrenen Team“, erklärt der gelernte Tischler Stemberger. Das Arlmont bietet 34 Gästezimmer, insgesamt 72 Betten. Zwei Einzelzimmer, acht Double Twin, zwanzig Double Classic, ein Double Superior, zwei Double Family und ein Duplex Deluxe.
Auch in den Zimmern setzt sich die klare Linienführung unter Verwendung edler Materialien und warmer Naturtöne fort. „Die gesamte Einrichtung, von den Betten bis zu den Lounging-Spaces oder den eingesetzten Textilien wurde individuell für das Arlmont entworfen“, erklärt Stemberger. Der unaufdringliche Chic der Zimmer, den Stemberger als „Casual Living“ bezeichnet, kommt durch das lichtdurchflutete Ambiente mit großteils raumhohen Fensterflächen zur Geltung.
Das „Cloud 9“ im Arlmont bietet Finnische Sauna, Infrarotraum, Cool Down- und Relaxbereich, Massagestudio und Fitnessraum. Das Arlmont Restaurant setzt seine Schwerpunkte auf junge, moderne Küche mit regionalen Schwerpunkten. Eine Tages- und Aprébar mit Sonnenterrasse, 45 Tiefgaragenplätze sowie Ski- und Schuhdepots, Bike-Garage runden das Angebot ab.

Royal Spa Kitzbühel, Jochberg
Rechtzeitig zur Wintersaison 2009/10 eröffnet das 5-Sterne-Hotel Royal Spa Kitzbühel in Jochberg.
Das 5-Sterne-Deluxe-Hotel liegt sieben Kilometer von Kitzbühel entfernt. Die Highlights sind: 154 Zimmer und Suiten, À-la-carte-Restaurant, begrünte Terrasse mit 5-Sterne-Service, Private Dining, 24-Stunden-Bar mit offenem Kamin, Zigarrenlounge mit Bibliothek, 2.700 Quadratmeter Mountain Health Spa auf drei Etagen, privater Spa- und Relaxbereich, medizinische und kosmetische Behandlungen, Indoor- und Outdoorpool, 20-Meter-Sportbecken, vier Saunen, Fitness- und Cardiobereich, Konferenzräume für bis zu 420 Personen, und eine Golf Academy, direkt an der Schipiste gelegen.
Weiters wartet das Luxushotel mit Kinderbetreuung, Sportgeschäft, Friseur, Fashion Boutique, Limousinenservice und hoteleigener Tiefgarage auf. Betrieben wird es von der Vienna International Hotelmanagement AG.

Hotel zur Tenne, Kitzbühel
In den vergangenen Monaten fanden im ersten und zweiten Stock des Hotels Zur Tenne in Kitzbühel umfangreiche Renovierungsarbeiten statt. Alle Zimmer wurden komplett renoviert. Derzeit werden die Zimmer im dritten Stock renoviert. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 950.000 Euro. Die aufwendigen und wertvollen Tischlerarbeiten wurden von der Firma Gerhard Pletzer aus Aurach bei Kitzbühel durchgeführt. „Wir wählten rustikales Altholz, das mittlerweile auf eine Geschichte zwischen 150 und 200 Jahre zurückblicken kann und von Liebhabern – aufgrund der Seltenheit heutzutage – als wahre Rarität sehr geschätzt wird“, erzählt Tina Bernhard, im Hotel zur Tenne für Sales und Marketing zuständig.

„Auch auf unsere neue, elegante Stoffauswahl aus Frankreich sind wir stolz und freuen uns, den Gästen ein stimmiges Konzept bieten zu können. Wir haben uns für unterschiedliches, individuelles Interieur entschieden“, so Bernhard. Die Textilien im ersten Stock sind in den Farbtönen Beige, Braun und Crèmeweiß gehalten, der zweite Stock überrascht mit kräftigeren, gemütlichen Stoffen in Rotschattierungen. Für die Renovierung des dritten Stockes – Fertigstellung bis Dezember 2009 – wurde ebenfalls wertvolles Altholz und die Farbe Blau für die hochwertige Ausstattung der Gästezimmer ausgewählt.

Grand Tirolia Golf & Ski Resort, Kitzbühel
Seit Juli 2009 befindet sich das Grand Tirolia in Kitzbühel in der Soft-Opening-Phase. Etwa 35 Mio. Euro wurden in das inmitten des 18-Loch-Golfplatzes Eichenheim gelegene Golf & Ski Resort investiert. Das Fünf-Sterne-Resort bietet in neun verschiedenen Zimmer- und Suitenkategorien Platz für 160 Gäste sowie einen 1.500 Quadratmeter großen Wellness- und Spabereich. Eine Präsidentensuite mit 300 Quadratmetern (erweiterbar auf 500) steht zur Verfügung sowie drei Seminarräume für jeweils bis zu 25 Personen. Der Falstaff Restaurant Guide 2009 wertet das von Küchenchef Bobby Bräuer geführte Gourmetrestaurant „Petit Tirolia“ als Topneueinsteiger. Insgesamt umfasst der Kulinarikbereich zwei Restaurants mit Sonnenterrasse, Golfbistro und das Gourmetrestaurant „Petit Tirolia“. Als Geschäftsführer des Hauses fungiert Ulrich Drewitz. Die offizielle Eröffnung soll im Herbst stattfinden.

Vital Landhotel Pfleger in Anras
Inhaber Rudolf Mascher, der ursprünglich aus dem Lebensmittelhandel kommt, eröffnete eine Imbissstube und erweiterte diese Jahre später in ein Landhotel mit 40 Betten. 1995 kamen zusätzliche Betten, eine neue Küche, ein neuer Speiseraum sowie ein Wellnessbereich dazu. Das Vier-Sterne-Hotel mit inzwischen 70 Betten kann sich nicht zuletzt auch aufgrund seiner Haubenküche (1 Gault-Millau-Haube) am Markt erfolgreich behaupten. Heuer verdoppelte Hotelier Mascher den Wellnessbereich. Dadurch sind auch neue Anwendungen möglich. Neu ist auch die Sonnenterrasse, die den Speiseraum und die zwei Restaurants auf 180 Sitzplätze erweitert.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Paul Ivic
Kommentar
30.09.2020

Gastkommentar von Sternekoch Paul Ivic, Tian, Wien.

Eisenstraße-Vorstandsmitglied Clemens Blamauer, Biobauer Berthold Schrefel sowie Ötscherlamm-Initiator und Projektträger Andreas Buder (v.l.).
29.09.2020

Erste Wirte tischen rare regionale Spezialitäten auf, nicht nur in der Region.

Nächtigungsgäste im Ländle dürfen ab sofort bis 1 Uhr konsumieren.
Hotellerie
29.09.2020

Für Hotelgäste gilt die vorverlegte Sperrstunde nicht mehr, sie dürfen bis 1 Uhr konsumieren.

Um 22:00 Uhr müssen die Gastro-Betriebe in den westlichen Bundesländer (Vbg, T, S) geschlossen haben.
Gastronomie
29.09.2020

Nachdem in Tirol die Sperrstunde auf 22.00 Uhr vorverlegt wurde, gab es am Wochenende  Schwerpunktkontrollen in der heimischen Gastronomie. Dabei wurden insgesamt 341 Lokalen in ganz Tirol ...

Gastronomie
25.09.2020

 

Daueraufregung um ein Wiener Bierlokal. Der Wirt, der die Grüne Politikerin Sigi Maurer belästigt haben soll, dürfte nun von der Polizei festgenommen worden sein: Weil er einen Passanten ...

Werbung