Direkt zum Inhalt

Der Löffel zum Glas

19.01.2007

Auf der Blickfang 2006, Messe für Möbel und Design, wurde der von Julius Meinl initiierte Designpreis zum Thema „Wiener Kaffeekult“ vergeben. Robert Rüfs Idee, der Löffel zum Wasserglas, wurde zum Sieger gewählt.

Der Löffel zum Wasser, ein Duftfez oder Keksausstecher im Meinl-Outfit gehören zum neuen „Wiener Kaffeekult“

Julius Meinl begann schon vor zwei Jahren, seine Visionen zur Zukunft der Wiener Kaffeekultur umzusetzen. Der Südtiroler Stararchitekt und Designer Matteo Thun entwarf für das österreichische Kaffeeunternehmen nicht nur ein modernes und formbewusstes Kaffeeservice. Auch der Meinl Mohr, der seit jeher für die Marke steht, wurde überarbeitet.
Kaffeebraune Ideen
Um diesen Weg auch noch weiterzugehen wurden nun auch junge Designer eingeladen, ihre Ideen zum Thema „Wiener Kaffekult Preview“ zu verwirklichen. Das Designerduo Hedwig Rotter und Anne Wolf entwarf unter ihrer gemeinsamen Marke „nono pd“ eine eigene Meinl Patisserie - Keksausstecher, eine Kuchen Backform, aber auch Schokolade in Form des Meinl Mohren wurden kreiert. So wird das von Matteo Thun neu gestaltetet Sortiment abgerundet, die eingebrachte Linie fortgesetzt.
Die Designerin Sandra Gilles möchte mit ihrem „brennenden Hut“ eine angenehme Atmosphäre auf den Kaffeehaustisch zaubern. Das Windlicht kann auch mit einer speziellen Duftkerze versehen werden.
Hoylimited kreierte für den anspruchsvollen Kaffeegenießer der „Wiener Tradition“ eine Wasserflasche in Form des Fez’ des Meinl Mohren. Ein Qualitätsprodukt, welches Kaffeekultur im Ausland vervollständigen soll: „Meinl’s Wiener Wasser“ ist die Geschmacksgarantie für ausgezeichneten Kaffeegenuss.
Am meisten begeisterte allerdings die Idee von Robert Rüf. Sein Ansatz war das Wasserglas mit dem darauf liegenden Löffel, das im Wiener Kaffeehaus zum Kaffee serviert wird. Dieser aus den Anfangstagen des Kaffeegenusses in Wien kommenden Eigenheit wurde vom Designer in den kleinen Modifikationen des Glases und des Löffels Rechnung getragen wird somit zum Wiener Charakteristikum.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung