Direkt zum Inhalt
Jamila Coffee benutzt ein in den Details geheimes Röstverfahren aus den USA.

Der Powerröster am Ring

07.12.2016

In Zeltweg entwickelt sich ein aufstrebender Röster mit einem ganz besonderen Röstverfahren zum Geheimtipp.

Die Power bezieht sich hier nicht nur auf die Nähe zum Formel-1-Ring, sondern auch auf ein besonderes Röstverfahren. Josiah Tiner stammt aus den USA, und seine Leidenschaft für Kaffee führte ihn beruflich nach Österreich, wo er unter anderem für Starbucks im Bereich Einkauf und Training tätig war. Dann hörte er von einer einzigartigen und revolutionären Rösttechnik in Kalifornien, die der bekannten Mariposa Coffee Company. Der Rest ist praktisch Geschichte: Josiah Tiner reiste kurzerhand nach Kalifornien, entdeckte diese Rösttechnik für sich, überzeugte den Eigentümer vor Ort von seinen Absichten in Österreich, erhielt eine Ausbildung zum „Master Roaster“ und wurde nahezu in alle Geheimnisse dieser besonderen Rösttechnik eingeweiht. Nach der Ausbildung im Jahr 2010 importierte er eine Röstmaschine und baute sie – angepasst an die europäischen Normen – auf die eigenen Spezifikationen um. Seither röstet er unter dem Namen „Jamila Coffee“ in Zeltweg.

Das besondere Röstverfahren nennt sich „Wirbelschichtröstung“ und sorgt vor allem für eine schonende Röstung ohne Bittertöne. Schon viele namhafte Firmen wollten das Patent des US-Rösters kaufen, doch dieser blieb bis heute hart, genauso wie bei der Lüftung aller Geheimnisse rund um die Rösttechnik. Nur so viel: Der Trommelröster besteht aus viel Blech, mit dem jedoch die Bohnen keinen Kontakt haben. Die bitteren Silberhäutchen werden durch eine Art „Vakuumverfahren“ vorab von der Bohne getrennt, genauso wie eventuelle Verunreinigungen des Rohkaffees. Unerwünschte Röstgase werden abgezogen, die Feuchtigkeit wird ausgeschwitzt. Die meiste Arbeit erfolgt händisch – als willkommene Alternative zu den Industrieröstungen. 

Tiner röstet sechs verschiedene Blends, aber auch Specials für Coffeeshops und Gastronomie. Das Qualitätscredo sind Frische, wenig Säure und wenig aggressive Bitterstoffe sowie ein Aromareichtum und eine Intensität, die eine geringere Grammatur in der Kaffeemaschine ermöglicht. „Unser Kaffee muss für jedermann auch ohne Milch und Zucker einen optimalen Genuss bereiten!“ Bestellen kann man online (jamilacoffee.at), testen auch vor Ort in einem kleinen Laden direkt an der Rösterei.

Autor/in:
Martin Kienreich
Werbung

Weiterführende Themen

Vor dem Badeschiff soll demnächst der Sommergarten stehen.
Gastronomie
08.01.2020

Im Rechtsstreit um neue Gastronomie-Projekte am Wiener Donaukanal gibt es eine Klärung. Einer der bisherigen Platzhirsche, Gerold Ecker, hat vor Gericht letztinstanzlich verloren. Damit werden ...

Cafe
12.12.2019

Seit 2003 strömen die Massen in die Grazer Coffeeshops Tribeka. Was an einem ursprünglich „schwierigen“ Standort begann, funktioniert ­mittlerweile an vier Top-Locations.

Gastronomie
04.12.2019

Die Steuern auf Bier werden zum Thema im britischen Wahlkampf. Um das Pubsterben zu mindern, sollen die Abgaben runter.  

The Kitchen bringt ein neues Gastrokonzept ins DZ.
Gastronomie
28.11.2019

Mit dem Kulinarik-Konzept „The Kitchen“ will das Wiener Donau Zentrum neue Wege im Gastronomie- und Entertainmentbereich gehen.

Umsatzeinbußen beklagen viele Nachtlokale. Die internationale Erfahrung zeigt aber: Die Gäste kommen wieder.
Gastronomie
28.11.2019

Das erste Monat Rauchverbot: Weniger die Strafen, aber Umsatzeinbußen treffen die Betriebe. Was die Gastronomen stört, haben wir vom Obmann der Wiener Fachgruppe Gastronomie, Peter Dobcak, erfragt ...

Werbung