Direkt zum Inhalt

Der Schlüssel zum Erfolg im Gesundheitstourismus

29.08.2005

Wellness- und Gesundheitstourismus hängt wie wohl kaum ein anderes touristisches Segment von der Qualifikation und Motivation der in den Betrieben beschäftigten MitarbeiterInnen ab. Der unmittelbare, im Wortsinn hautnahe Kontakt zum Erholung oder Genesung suchenden Gast erfordert neben fachlicher Kompetenz Sensibilität, Einfühlungsvermögen und Wissen um die Zusammenhänge von körperlichem und geistigem Wohlbefinden. Nur Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Freude an ihrem Beruf und hoher Identifikation mit ihrem Betrieb sind imstande, dem Gesundheits- und Wellnessgast solche Dienstleistungen zu bieten.

Darum ist für touristische Beherbergungsbetriebe, Thermen, Kur-, Rehabilitationszentren und Kliniken, die diesen Qualitätsauftrag ernst nehmen, die laufende Schulung ihrer MitarbeiterInnen in Richtung Servicequalität und Umgang mit den Gästen ein wichtiges Thema. Best Health Austria, das Qualitätsgütezeichen des heimischen Gesundheits- und Wellnesstourismus, bietet Betrieben neben der Zertifizierung zum Best Health Austria-Gütezeichenbetrieb – überwacht und durchgeführt von der ÖQA – der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität“ – ein umfassendes Programm zur Mitarbeiter Aus- und Weiterbildung: „Best Health Expert“.

Das Kompetenz-Programm „Best Health Expert“Das Programm „Best Health Expert“ ist integraler Bestandteil des Gütezeichen Best Health Austria, steht jedoch auch für MitarbeiterInnen aus Betrieben offen, die nicht zertifiziert sind. Die Inhalte der vierstufigen Aus- und Weiterbildung orientiert sich am ganzheitlichen Menschenbild von Best Health Austria. Sie vermittelt Know-how und Gesundheitskompetenz – professionell und praxisnah. Themen sind unter anderem Qualitätsmanagement, soziale Kompetenz, zeitgemäße Gesundheitsangebote in der täglichen Praxis, deren Philosophien und Erfordernisse:

Modul 1: Best Health Austria “Advancer”:
Dieses zweitägige Basismodul vermittelt die ganzheitliche Qualitätsphilosophie der Best Health Austria, die attraktive Inszenierung von Gesundheitsangeboten und zeigt Strategien zum Ausbau der sozialen Kompetenz im Umgang mit Gästen, MitarbeiterInnen und KollegInnen.

Modul 2: Best Health Austria “Professional”:
Das 5,5-Tage-Programm im Modul 2 hat die Schaffung von ganzheitlichem Bewusstsein im Gesundheitsbereich, prozessorientiertes Arbeiten, die Kommunikation nach außen und innen zum Inhalt. Zudem gibt es einen Überblick über aktuelle Trends im Bereich Gesundheits-Dienstleistungen.

Modul 3: Best Health Austria “Specialist”:
Das insgesamt 9-tägige Modul geht bei innerbetrieblichen Führungsstrategien ins Detail: Tiefe Kenntnisse zu ganzheitlichem Management, Marketing, erlebnisorientierter Stressabbau sowie die Steuerung der Prozesse über Kennzahlen wird geboten. Das Wissen über natürliche Wirkkräfte und Energien des menschlichen Körpers sowie Fragen zur Ernährung runden das Modul ab.

Modul 4: Best Health Austria “Expert”:
Abgänger dieses 5-tägigen Moduls sind hochqualifizierte Fachleute für den Gesundheitstourismus und in der Lage durch ihre soziale Kompetenz, methodisches Wissen und systematisches Arbeiten angehende Best Health Austria-Betriebe als BeraterIn oder Coach zu begleiten bzw. diese zu auditieren.

Infos zu Best Health Austria: T: +43 (0) 4272 3620-50 | Fax +43 (0) 4272 3620-90 | mobil +43 (0) 664 923 98 98; E-Mail: office@besthealthaustria.com

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
02.12.2020

Ohne die ausländischen Gäste ist eine Skisaison fast nicht vorstellbar. 

Branche
26.11.2020

Gäste schätzen zum Frühstück einen guten Filterkaffee. Kaffee-Experte Goran Huber vom Kaffee-Institut in Innsbruck erklärt im ÖGZ-Interview, worauf es bei der Qualität ankommt.

Hotellerie
26.11.2020

Gregor Hoch, Chef des 5-Sterne Hotels Sonnenburg in Oberlech und ehemaliger ÖHV-Präsident, spricht endlich im ORF aus, was viele Kolleginnen und Kollegen denken: Er rechnet nicht mehr mit einem ...

Skifahren in den Weihnachtsferien. Geht das?
Tourismus
26.11.2020

Derzeit wird heiß über die europaweite Schließung der Skigebiete diskutiert. Und auch in der Redaktion der ÖGZ. Ein Pro und ein Contra. 

Tourismus
26.11.2020

Die Österreich Werbung macht sich Gedanken über den Wintertourismus, arbeitet gemeinsam mit Destinationen und Experten neue Rahmenbedingungen aus und gibt konkrete Hilfestellungen für Gastgeber. ...

Werbung