Direkt zum Inhalt

Der Sommer brachte ein Minus

01.10.2004

Die Sommer-Übernachtungen waren mit -2,2 Prozent rückläufig, trotzdem ist die Bilanz nach den ersten acht Monaten 2004 leicht positiv (+ 0,2 Prozent).

Die Sommersaison hat der heimischen Tourismuswirtschaft bisher weniger Nächtigungen beschert. Von Mai bis August gab es insgesamt rund 45,3 Millionen Übernachtungen, um 2,2 Prozent weniger als im Vorjahr, teilte die Statistik Austria mit. Die Zahl der Ankünfte nahm um 0,4 Prozent auf 11,1 Millionen ab.

Deutsche bleiben aus
Deutsche Gäste als wichtigste Gruppe nächtigten um 5,7 Prozent weniger, rückläufig waren auch die Nächtigungen bei Schweizer Gästen und zwar um rund 2 Prozent. Starke Zuwächse konnten dagegen bei Touristen aus Großbritannien (plus 10,3 Prozent), Frankreich (plus 10,1 Prozent) und den USA (plus 19 Prozent) verbucht werden. Insgesamt war die Nächtigungszahl von ausländischen Gästen um 1,1 Prozent rückläufig, bei den österreichischen Gästen sogar um 4,8 Prozent.
Bei den Nächtigungszuwächsen stand Wien von Mai bis August unangefochten an erster Stelle (plus 9,8 Prozent), gefolgt von Niederösterreich mit 3,4 Prozent und Salzburg (plus 0,5 Prozent), während in allen anderen Bundesländern die bisherige Sommersaison 2004 negativ verlief. In der Steiermark betrug das Nächtigungsminus 8 Prozent, in Kärnten 6,7 Prozent, im Burgenland 5,7 Prozent, in Oberösterreich 4,1 Prozent, in Tirol 2,3 Prozent und in Vorarlberg 0,9 Prozent.

Rückgang auch im August
Im August 2004 wurden der Statistik Austria zufolge rund 17,1 Millionen Übernachtungen gemeldet. Das entspricht einem Rückgang um 4,1 Prozent gegenüber August 2003. Bei den Auslandsgästen lag das Minus bei 3,8 Prozent, bei den inländischen Gästen bei 4,8 Prozent.
Auch wenn die bisherige Sommersaison heuer schlechter lief als im Vorjahr – nach den ersten acht Monaten 2004 kann die heimische Tourismusbranche dennoch insgesamt eine leicht positive Bilanz ziehen. So stiegen die Nächtigungen von Jänner bis August gegenüber der gleichen Vorjahresperiode um 0,2 Prozent auf 91,8 Millionen. Die Ankünfte stiegen um 1,8 Prozent. Nächtigungsrückgänge gab es im Burgenland (minus 4,9 Prozent), in Kärnten (minus 3,7 Prozent), Oberösterreich (minus 1,1 Prozent) und der Steiermark (minus 4,2 Prozent). In den übrigen Bundesländern fielen die Ergebnisse positiv aus – sie reichten von plus 0,2 Prozent in Tirol bis plus 9,8 Prozent in Wien.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung