Direkt zum Inhalt

Der Sommer kann kommen - der G'spritzte hat wieder Saison

30.05.2005

Er ist das ganze Jahr über beliebt, doch jetzt kommt seine große Zeit: der "G'Spritzte" ist besonders in den heißen Monaten begehrter Durstlöscher in Österreich. So wie er selbst, sollten auch seine Zutaten sein: Spritziger, aromatischer Wein aus Österreich und prickelndes Mineralwasser. Die Österreichische Weinmarketing startet in den nächsten Wochen die beliebte Plakatkampagne mit dem sympathischen "G'Spritzten" Lächeln Österreichs.

Mit dem Besten aus heimischem Wein und Wasser hat der "G'Spritzte" eine lange Erfolgsstory hinter sich. Vielfältig einsetzbar, klassisch als Durstlöscher, elegant als Aperitif oder als leichter Speisebegleiter, punktet er vor allem in den heißen Sommermonaten mit seinem geringen Alkoholgehalt. Auch wenn das Gesetz offiziell mindestens 50% Wein vorschreibt, sind den Mischungen nach persönlichen Präferenzen keine Grenzen gesetzt.

Österreichs Winzer bieten eine Fülle von Weißweinen, die sich optimal für einen prickelnden "G'Spritzten" eignen. Denn wie auch beim Kochen kommt es auf die Zutaten an. Nur qualitativ einwandfreier Wein macht auch beim "G'Spritzten" wirklich Freude. Die prickelnde Wirkung des Mineralwassers verstärkt alle Aromen des Weines, die guten wie die schlechten. Als beliebteste "G'Spritzer" Weine gelten frische, spritzige Grüne Veltliner und Welschrieslinge. Doch auch resche Rieslinge bieten hohen Erfrischungsgenuss und die Aromatik von Muskateller und Sauvignon Blanc machen den "G'Spritzten" zum charmanten, sympathischen Sommerdrink.

Auf über 1000 Plakatstellen findet man ab Anfang Juni das sympathische Lächeln zum "G'Spritzten". Neben der Plakatkampagne bietet die Österreichische Weinmarketinggesellschaft (ÖWM) besonders für die Gastronomie umfassendes Werbematerial zur Promotion des "G'Spritzen". Neben "G'Spritzer" Deckel und "G'Spritzer" Gläser sind auch Tischaufsteller, Plakate, Fensterstreifen, uvm im "G'Spritzer" Design im Österreichischen Weininstitut für Gastronomie und Heurigenbetriebe (teilweise gratis) bestell- oder abholbereit.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung