Direkt zum Inhalt

Der Tourismus ist und bleibt der Beschäftigungsmotor

24.01.2005

"Das Tourismusjahr 2004 war ein sehr gutes, auch
was die Beschäftigungszahlen betrifft. Die durchschnittliche
Beschäftigung im Tourismus stieg 2004 um 2.552 Stellen auf 159.019
Beschäftigte. Während in der Gesamtwirtschaft die Beschäftigung nur
um 0,49 % stieg, nähert sich die Tourismusbranche mit einer
Wachstumsrate von 1,63 % im Vergleich zum Vorjahr neuen Rekorden",
betont Johann Schenner, Obmann der Bundessparte Tourismus und
Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich.

Sogar im Monat November, der in der Regel den Tiefpunkt des
Saisonverlaufs und damit den niedrigsten Stand der Beschäftigung
darstellt, konnte ein Zuwachs an Beschäftigten verzeichnet werden.
Somit erhöhte sich die Mindestzahl der Beschäftigungsverhältnisse im
Tourismus von 130.595 (2003) auf 133.771 (2004).

Im Dezember war die Saison voll angelaufen. Mit 169.576 regulären
Beschäftigungsverhältnissen im Beherbergungs- und Gastgewerbe liegt
der Beschäftigtenstand um 3,87 % höher als im Dezember des Vorjahres.
Zusätzlich zu den regulären Arbeitsverhältnissen steigt die Anzahl
der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse immer stärker und
erreichte im Dezember 2004 einen Stand von 23.352. "Das sind um 8,8 %
mehr als im Dezember 2003", freut sich Schenner.

Die Vermittlung der offenen Stellen hat sich im letzten Jahr
deutlich verbessert. 2004 kann die Tourismuswirtschaft einen Rückgang
der gemeldeten offenen Stellen von 8,1 % verzeichnen. Natürlich trägt
die Unterstützung der Arbeitnehmer aus den neuen deutschen
Bundesländern dazu bei.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
20.10.2020

Das 25hours Hotel MuseumsQuartier versucht es mit Angeboten für Urlaub in der eigenen Stadt

Wärme: Es gibt für jeden Einsatzbereich die passende Gastgarten-Heizung.
Gastronomie
20.10.2020

Eine funktionierende Heizung hilft, die Gastgarten-Saison zu verlängern oder gar über das Gesamtjahr zu erstrecken. Wir erklären die verschiedenen Systeme, ihre Unterschiede, Vor- und Nachteile ...

Jay Jhingran ist neuer GM.
Hotellerie
20.10.2020

Jay Jhingran hat mit Anfang Oktober offiziell die Stelle übernommen. Der 57-Jährige bringt mehr als 25 Jahre Führungserfahrung mit.

Gastronomie
20.10.2020

Die Kammer sieht in „Vereinshäusern und Veranstaltungshallen“ das größte Risiko für die Verbreitung des Coronavirus. 

Tourismus
18.10.2020

Corona treibt die Branche vor sich her. Oder ist es eine verfehlte Politik? Oder beides? Das Licht am Ende des Tunnels droht zu verlöschen. Ein Twitter Thread über die Verzweiflung

Werbung