Direkt zum Inhalt

Der verjüngte Heimkehrer: Wermut

26.04.2021

Die Wermut-Hochburg Italien bekommt Konkurrenz. Regionale Weine und Kräuter sorgen für eine sommerliche Cocktail-Zutat mit Geschichte, aber auch einem modernen Gesicht.

Die menschliche Wahrnehmung ist schon etwas Faszinierendes. Während hierzulande Wermut oft als kostengünstiges Rauschmittel verschrien war, zählt er in der klassischen „American Bar“ zu den unverzichtbaren Zutaten. Ohne weißen Wermut kein „Dry Martini“, ohne roten kein „Manhattan“. Von den italienischen Aperitif-Klassikern „Milano-Torino“ oder „Negroni“ ganz zu schweigen. Doch zum Glück hat das Bar-Revival auch das Interesse am Wermut wieder geweckt. In Italien hat man den Schutz des „Vermouth di Torino“ heuer mit einem neuen Logo besiegelt, in Österreich besinnt man sich der Tradition als Weinland. 

Gekräuterte Weine

Denn historisch finden sich viele Belege für „gekräuterte Weine“ auf dem Gebiet der ehemaligen Monarchie; auch das berühmte Wermut-Rezept Wallensteins genoss er gerne in seinem böhmischen Schloss. Doch zurück in die Gegenwart des mit Artemisia-Bitterkraut versehenen Mix aus 75 % Wein und höherprozentigem Alkohol: Der Spielraum, der sich diesen Sommer für Barchefs bietet, ist nämlich beträchtlich! 

Sowohl im trockenen Segment der weißen Wermuts kommt Nachschub, als auch bei den süßeren Varianten. Diese sind dann natürlich auch keine Option für den „Dry Martini“, aber eröffnen neue sommerliche Kreationen im Highball-Stil. Soda, Prosecco oder ein Filler wie Ginger Ale oder Tonic Water sind da angesagt. Die Kräuter als wichtigste Zutat neben den beiden alkoholischen Pflichtingredienzien machen es der Gastronomie leicht, aromatische Experimente zu starten. Was immer der (hauseigene) Garten hergibt, lässt sich mit den „Botanicals“ des Wermuts verbinden.

ÖGZ-Sieger 2021 der Kategorie "Wermut"

Miss Rósy: ÖGZ-Gold für echten „Austro-Aperitivo“

Mit „Miss Rósy“ wird Wermut neu definiert. Schilcher als Basis und die Aromen zehn verschiedener Kräuter harmonieren perfekt miteinander. Pur auf Eis, mit einem Schuss Mineral oder Tonic ist Miss Rósy ein wahres Geschmackserlebnis“, so Katrin Strohmaier.

Brombeer-Hecke und Johannisbeer-Blätter im ebenso fruchtigen wie vegetalen Duftbild. Cremiges Mundgefühl, auch weinige Noten, viel Hibiskus und immer die sanfte Bitternote aus dem Kräuterreich. „Wie gemacht für einen Aperitivo mit Soda oder Sekt.“ 

Weingut Strohmaier //  Miss Rósy Wermut / 15 % / SV € 24,90 / www.missrosy.at

 

Miss Rósy: ÖGZ-Gold für echten „Austro-Aperitivo“
Cinzano: Weiß und süß – auch so gibt es Gold!

Die mehr als 250 Jahre alte Geheimrezeptur des süßen Cinzanos geht auf das Brüderpaar Giovanni Giacomo und Carlo Stefano Cinzano zurück. Um 1757 kreierte das Duo seine Wermut-Variation aus unterschiedlichsten Gewürzen und Zucker – und wurde stilbildend.

Orangenspalten, Kamille und blanchierte Mandeln im hellen Duftbild. Am Gaumen herb-fruchtiges Wechselbad von Mandarinen und Küchenkräutern, ein ebenso pfeffriges wie auch (Ananas)-süßes Finale. „Weißer Wermut geht nicht nur trocken“, jubelt die Jury.

Cinzano // Cinzano Vermouth Bianco / 15 % / SV / € 12,99  www.campari-austria.at 

 

Cinzano: Weiß und süß – auch so gibt es Gold!
Gölles & Tement: Eigenständig, balanciert und vergoldet

Feine Weine aus den Gärten von Manfred Tement sowie hochprozentige Kräuterauszüge von Alois Gölles. Klassisch, feingliedrig, fruchtbetont sind die Grundweine von Manfred Tement, welche dem Wermut seine Eleganz und Lebendigkeit geben. 

Fichtennadeln und Kamille in der Nase, dazu etwas Pink Grapefruit und zarter Pfirsich. Das Mundgefühl changiert zwischen honigsüßen und zitrusherben Noten. Wieder sind da „waldige“ Noten, aber insgesamt sehr balancierte Spirituose mit herbem Finish. 

Alois Gölles & Manfred Tement // Alfred Wermut Semi-Dry 17 % / GV / € 22,50 www.goelles.at / www.tement.at 

 

Gölles & Tement: Eigenständig, balanciert und vergoldet

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

Bier
25.05.2021

Bayern ist für seine Weißbiere weithin bekannt, aber auch in Österreich gibt es großartige Vertreter dieser obergärigen Spezialität. Da liegt es natürlich auf der Hand, den Markt nach den für ...

ÖGZ-Verkostjury: Philipp Barosch, Gerhard „Harti“ Hartmann, Franz Seidl und Roland Graf.
Wein
26.04.2021

Wie kommen die Bewertungen zustande? Und wer war in dieser Ausgabe der ÖGZ Wein- & Spirituosen-Verkostung in der Fach-Jury? Hier gibt es darauf Antworten.

Wein
26.04.2021

Sie wollen mit Ihrem Produkt an einer unserer Verkostungen teilnehmen und es von einer Fach-Jury verkosten lassen? Das sind die nächsten Termine.

Wein
26.04.2021

ÖGZ-Verkostung: Es hat gedauert, bis man sich hierzulande dem südfranzösischen Beispiel anschloss. Doch mit der Fülle an heimischen Rosés haben Gäste von würzig bis betont süß die Qual der Wahl. ...

Wein
26.04.2021

Reise-Ersatz namens Anisée: So schmeckt der Sommer!

Werbung