Direkt zum Inhalt

Designhotel Greulich gehört zu den besten Bauten in Zürich

29.03.2006

Das Züricher Designhotel Greulich im Stadtteil Aussersihl wurde von der Stadt Zürich mit dem renommierten Architektur-Preis „Auszeichnung für gute Bauten 2000 – 2005“ prämiert. Der begehrte Award wurde am 24. März 2006 zum 15. Mal verliehen.

Er ehrt Bauherren und Architekten, deren Bauwerke sich durch eine hohe architektonische Qualität und durch städtebaulich präzise Eingriffe qualifizieren. Mit der Auszeichnung, die nur alle vier Jahre verliehen wird, will die Stadt die Baukultur fördern und die Bevölkerung für Architektur und Städtebau sensibilisieren.

Das Greulich – Hotel, Restaurant und Bar – wurde neben vierzehn weiteren Objekten prämiert, die in den Jahren 2000 bis 2005 fertiggestellt wurden. Die Jury unter der Leitung der Züricher Stadträtin Kathrin Martelli hatte die Preisträger aus über 120 eingereichten Objekten ausgewählt.

Alle prämierten Objekte werden noch bis 7. April mit einer Ausstellung im öffentlichen Raum, in großformatigen Fotografien in ganz Zürich, und in einer Schau im ewz-Unterwerk Selnau präsentiert (www.gute-bauten.ch).

Das 'Greulich' präsentiert sich als stilvolles Gesamtkunstwerk von Architektur und Interieur, das zurückhaltend edles Design mit japanischen Stilanleihen verbindet. Das Hotel Greulich ist Mitglied der internationalen Hotelkooperation design hotels(tm), die weltweit 120 herausragend gestaltete Häuser in 37 Ländern repräsentiert.

Der Gast betritt zunächst Lobby, Restaurant oder Bar des Greulich, deren Gestaltung schon von außen sichtbar durch Edward Hoppers berühmtes Gemälde 'Nighthawks' inspiriert und in warmen Rot- und Holztönen gehalten sind. Die Hotelzimmer erreicht man über einen Steg aus Beton, entlang an einem einzigartigen Gartenkunstwerk: Der japanisch anmutende Hain mit 160 jungen Birken im Innenhof des Greulich, ein Entwurf von Landschaftsarchitekt Günther Vogt, fasziniert durch seine zarte Lebendigkeit und stimmt den Gast auf die zurückhaltende Formsprache der Zimmer und Suiten ein. Diese zeigen sich in schlichtem Weiß in minimalistisch klarer Linienführung und überraschen dennoch durch ein raffiniertes Spiel mit Perspektiven und Ebenen. Optisch und akustisch befindet sich der Gast hier in einer Oase der Ruhe und der wohltuenden Reduktion, inmitten eines belebten Wohnviertels, nicht weit von stampfenden Zügen, Großstadt-Geräuschen und bunten Reklametafeln. Information und Buchung: www.greulich.ch

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In Salzburg und Oberösterreich haben sich wieder viele kleine Röstereien etabliert.
Cafe
25.11.2020

Die Kaffeeszene von Salzburg und Oberösterreich hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. In diesen beiden Bundesländern hat es noch nie so viele Kaffeeröster gegeben, die ihrem Handwerk ...

Gastronomie
23.11.2020

Ab sofort kann der Fixkostenzuschuss 2 über FinanzOnline beantragt werden. Hier alle Details. 

Die Corona-Hilfen für Gastronomie und Hotellerie werden verlängert.
Hotellerie
23.11.2020

Die Bundesregierung wird die Unterstützungsmaßnahmen für den Tourismusbereich verlängern. Es geht um die Mehrwertsteuersenkung auf Speisen, Getränke und Nächtigungen, ebenso wie auch die ...

Mobile Luftreiniger könnten zum Gamechanger für Innenräume werden.
Gastronomie
19.11.2020

Der Lockdown geht vorbei, Viren werden bleiben: Wie man Innneräume für Personal und Gäste sicher reinigt, ist nicht ausschließlich eine Frage des richtigen Lüftens. Es gibt da ein praktisches ...

Michael Duscher ist seit heuer neuer Geschäftsführer des Niederösterreich Tourismus.
Tourismus
19.11.2020

Niederösterreich Tourismus hat seine Strategie 2025 präsentiert. Die ÖGZ sprach mit Geschäftsführer Michael Duscher über den Wertewandel durch Corona, 
Aufholbedarf beim Freizeittourismus ...

Werbung