Direkt zum Inhalt
Ein bisschen Urbanität und jede Menge Naturerlebnisse: Basislager Innsbruck.

Destinationsmarketing: Basislager Innsbruck

11.09.2018

Tirols Hauptstadt wird stärker international vermarktet – und die Region mit eingebunden: als vielfältige „Erlebnisdestination“.

Vor zwei Jahren leitete Karin Seiler-Lall neue Wege in der Vermarktung ein, die Innsbruck als Re-gionsmarke in den Mittelpunkt rückte. Die alte Einteilung „Innsbruck und seine Feriendörfer“ gehört bald vollständig der Vergangenheit an. Gerade mit Blick auf internationale Gäste liegt Innsbruck ideal im Zentrum Europas, zahlreiche Top-Sehenswürdigkeiten sind leicht erreichbar. Die Destination ließe sich noch besser als „Basislager“ positionieren, von dem aus viele interessante Tagesauflüge möglich sind. Die Ziele dieser Überlegungen sind klar: Entflechtung der Tourismusströme, Erhöhung von Aufenthaltsdauer und Wertschöpfung sowie die Stärkung des Urlaubserlebnisses.

Digitale Innsbruck Card

Mit der Neukonzeption einer „Fünf-Tage Innsbruck Card Unlimited“ sollen in verschiedenen Zonen unterschiedliche Attraktionen des näheren, aber auch etwas entfernteren Umfeldes eingebunden werden. Sehenswürdigkeiten wie Ötztal, Achensee, Stubaital oder Reutte sollen integriert werden. Ab 2019 soll die Innsbruck Card auch digital zu beziehen sein, nach wie vor auch ohne Nächtigung. 

Mit der stärkeren Positionierung als Destination für Europareisen und der steigenden Attraktion als erfolgreiche Tourismusregion wurden auch Lösungen für eine aktivere Besucherlenkung erarbeitet. Ziel der neu beworbenen Off-the-beaten-Tracks und Themen-Walks ist die Entlastung des Zentrums. Es wurden sieben unterschiedliche Routen – etwa auf den Spuren der Habsburger, junges Innsbruck, moderne Architektur oder überraschende alpin-urbane Perspektiven – erarbeitet, die selbstständig mit App bzw. Folder erkundet werden können.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Schlicker Alm
Gastronomie
14.08.2019

Tirol setzt (endlich) verstärkt auf Almkulinarik. Premiumprodukte wie der Tiroler Almkäse sollen international in den Fokus rücken.

Das "Galadinner Ötztal" bildet für die "Genussbotschafter Ötztal" den Abschluss ihrer Ausbildung in zwanzig Betrieben des Ötztals.
Gastronomie
08.08.2019

Die neue Zusatz-Ausbildung zum „Genussbotschafter Ötztal“ bringt ab Herbst 2019 Lehrlinge und interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Hotellerie, Gastronomie und Tourismus mit den ...

Tourismus
05.08.2019

TripAdvisor bietet im Bereich Sponsored Content Destinationen die Möglichkeit, die Ansprache von Reisenden zu verbessern. Das neue Produkt bietet Tourismusunternehmen eine Plattform, auf der sie ...

„Talents for Tourism“ startet im Herbst 2019 am WIFI Tirol mit einer Spezialförderung für teilnehmende Hotellerie- und Gastronomiebetriebe.
Tourismus
13.06.2019

Wifi Tirol: In achtzehn Monaten zum Top-Mitarbeiter im Tourismus bei voller Bezahlung und mit Berufsabschluss. Ausbildungsbetriebe werden gefördert!
 

Hotellerie
13.03.2019

Während die Bundespolitik beim Thema Airbnb und Co noch zögert, preschen einzelne Gemeinden und Länder voran. Jetzt hat in Innbsruck das Landesverwaltungsgericht entschieden: 

Werbung