Direkt zum Inhalt

Deutsche Urlauber reisen preisbewusst

27.11.2003

Deutsche müssen auch im Urlaub rechnen: geplant sind durchschnittlich 67 Euro pro Urlaubstag

Reiselust – preisbewusst!, heißt die neue Devise der deutschen Urlauber. Die Reiselust bleibt ungebrochen, aber bei den Urlaubsausgaben schnallen unsere Nachbarn den Gürtel immer enger.
Erstmals seit Einführung des Euro hat das B•A•T Freizeit-Forschungsinstitut die tatsächlichen Geldausgaben deutscher Urlauber ermittelt.

Bemerkenswert bleibt auch die Tatsache, dass Männer im Urlaub insgesamt mehr ausgeben (1.049 Euro) als Frauen (951 Euro), Westdeutsche mehr (1.017) als Ostdeutsche (928) und Großstädter (1.084) mehr als Landbewohner (913). Und die teuersten Reisen leisten sich im Vergleich zu Familien mit Kindern (894 Euro pro Person) nicht die Singles (1.133), sondern die Doppelverdiener und kinderlosen Paare (1.176 Euro pro Person). „Neben Sonne, schöner Landschaft und der Sicherheit vor Ort wird der Preis der Reise zur wichtigsten Entscheidungsgrundlage für die Auswahl eines Reiseziels“, so Professor Opaschowski.

Reisen zu Discount-Preisen
Die konkrete Fragestellung lautete: „Wenn Sie an die Reise denken und zu den Reise- und Unterkunftskosten alle Nebenausgaben (Essen, Trinken, Einkaufsbummel, Ausflüge, Trinkgelder u. a.) hinzuzählen, was hat Sie dann Ihre letzte Haupturlaubsreise tatsächlich im Durchschnitt pro Kopf gekostet?“ Die Repräsentativerhebung ergab einen Durchschnittswert von 67 Euro pro Tag bzw. 998 Euro bei einer Durchschnittsreisedauer von 14,8 Tagen. Dies geht aus der Tourismusanalyse hervor, in der repräsentativ 2.893 Urlauber danach gefragt wurden, was sie ihre letzte Urlaubsreise tatsächlich im Durchschnitt pro Kopf gekostet hat.
„Wenn es um Preisvergleiche geht, machen die Deutschen auch vor der Urlaubsreise nicht mehr Halt“, so Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, der Leiter des Instituts. „Reisen zu Discount-Preisen sind angesagt. Der Eindruck entsteht: Manche kaufen Preise – und keine Reise.“ Die Deutschen haben den Urlaub als Sparprogramm entdeckt: Sie verreisen kürzer, billiger und spontaner. Spätbucher, Billigflieger und Kurzreisende geben den Ton und Trend in dieser Reisesaison an.

Große Unterschiede
Deshalb kommt es auch zu erheblichen Unterschieden zwischen einzelnen Reisezielen und Bevölkerungsgruppen. Jeder vierte Urlaubsreisende (26%) gab keine 500 Euro aus. Jeder siebte Urlauber (14%) ließ sich dagegen sein Urlaubsvergnügen dreimal so viel kosten, also über 1.500 Euro pro Person.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung