Direkt zum Inhalt

Deutschlands größtes Gourmet-Portal expandiert nach Österreich

17.11.2005

Mit rund 7.000 Besuchern täglich hat sich Restaurant-Kritik.de zum mittlerweile größten Gourmet-Portal Deutschlands entwickelt. Bald sollen auch Feinschmecker in Österreich und der Schweiz die Möglichkeit haben, ihre landeseigene Gastronomie zu testen.

Gerade mal zwei Jahre lang besteht nun mit Restaurant-Kritik.de die basisdemokratische Alternative zu den Profi-Gourmetführern wie Gault Millau und Varta und das Konzept, jeden Restaurant-Besucher zum Tester zu machen, scheint aufzugehen: schon 10.000 Bewertungen von Restaurants im gesamten Bundesgebiet hat Restaurant-Kritik gesammelt. 7.000 Besucher täglich sind ein Indiz dafür, dass Gourmets dem Urteil anderer Besucher vertrauen. „Unsere Kritiker schreiben das, was sie persönlich geschmeckt haben und sie tun das in einer Sprache, die dem Restaurantbesucher viel näher ist als das Fachvokabular, das in den Profi-Gourmetführern verwendet wird“, umschreibt Carsten Jutzi das Erfolgsrezept. Hinzu kommt, dass Restaurant-Kritik.de über einen Datenbestand an Restaurants verfügt, den man bei herkömmlichen Gourmet-Führern vergebens sucht: insgesamt 65000 Restaurants sind mittlerweile eingetragen und die spiegeln in ihrer ganzen Bandbreite auch die gastronomischen Präferenzen der Deutschen recht gut wider: von der besseren Imbissbude bis zum Gourmet-Tempel sind alle Kategorien vorhanden.

Nun plant Restaurant-Kritik.de, auch nach Österreich und die Schweiz zu expandieren. „Beide Länder sind für ihre niveauvolle Gastronomie bekannt, da ist es nur ein konsequenter Schritt, unser Portal auch dort verfügbar zu machen“, erklärt Jutzi die Motivation für die Expansion. Bereits im kommenden Februar sollen die beiden neuen Portale fertig sein und dann Österreicher und Schweizer dazu motivieren, ihre Restaurants, Kaffeehäuser und Beisln selbst zu testen.

Neben der geografischen Expansion arbeitet Restaurant-Kritik auch an einer Erhöhung der Usability für seine Besucher: Eine Umreissuche macht es möglich, die am besten bewerteten Restaurants in der Nähe des jeweiligen Standortes ausfindig zu machen. „Damit ermöglichen wir es unseren Usern, mit nur wenigen Klicks Informationen zu jenem Gourmet-Tempel zu erhalten, der sich eben gerade in der allernächsten Umgebung befindet. Besonders bei geplanten Geschäftsessen ist das ein unverzichtbares Tool, um gastronomische Peinlichkeiten zu vermeiden“, so Jutzi.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Jakob Schreyer (li.) und Christian Rach,
Gastronomie
18.02.2021

Die Gastronomie-Experten Christian Rach und Jakob Schreyer geben Wirten Tipps mit auf den Weg, wie sie bestmöglich durch die Corona-Krise kommen, um auch zukünftig gut aufgestellt zu sein

Gastronomie
18.02.2021

Ein Datum für die Wiedereröffnung für Gastronomie und Hotellerie gibt es nicht. Ostern wird angepeilt. Demnach muss die Kurzarbeit verlängert werden. Zunächst bis Ende Juni. 

Auf die Nachtgastronomie scheint man in der Coronakrise völlig vergessen zu haben.
Gastronomie
17.02.2021

Seit 3. März 2020 sind Discos, Bars und Co durchgehend geschlossen. Konzepte wurden im Gesundheitsministerium zwar vorgelegt - auf eine Antwort wartet die Branche aber bis heute.

Gastronomie
15.02.2021

Der Gastro-Großhändler startet ins neue Recruiting-Jahr und sucht 60 Vollzeitarbeitskräfte sowie 43 Lehrlinge.

Ein halbrundes Barelement schließt den Raum nach hinten hin ab.
Gastronomie
12.02.2021

Die Bundestheater-Holding hat im Vorjahr den Pachtvertrag für das Café in der Wiener Oper nicht verlängert. Jetzt wurden die Pläne für die Nachnutzung bekannt. 

Werbung