Direkt zum Inhalt

Deutschlands größtes Gourmet-Portal expandiert nach Österreich

17.11.2005

Mit rund 7.000 Besuchern täglich hat sich Restaurant-Kritik.de zum mittlerweile größten Gourmet-Portal Deutschlands entwickelt. Bald sollen auch Feinschmecker in Österreich und der Schweiz die Möglichkeit haben, ihre landeseigene Gastronomie zu testen.

Gerade mal zwei Jahre lang besteht nun mit Restaurant-Kritik.de die basisdemokratische Alternative zu den Profi-Gourmetführern wie Gault Millau und Varta und das Konzept, jeden Restaurant-Besucher zum Tester zu machen, scheint aufzugehen: schon 10.000 Bewertungen von Restaurants im gesamten Bundesgebiet hat Restaurant-Kritik gesammelt. 7.000 Besucher täglich sind ein Indiz dafür, dass Gourmets dem Urteil anderer Besucher vertrauen. „Unsere Kritiker schreiben das, was sie persönlich geschmeckt haben und sie tun das in einer Sprache, die dem Restaurantbesucher viel näher ist als das Fachvokabular, das in den Profi-Gourmetführern verwendet wird“, umschreibt Carsten Jutzi das Erfolgsrezept. Hinzu kommt, dass Restaurant-Kritik.de über einen Datenbestand an Restaurants verfügt, den man bei herkömmlichen Gourmet-Führern vergebens sucht: insgesamt 65000 Restaurants sind mittlerweile eingetragen und die spiegeln in ihrer ganzen Bandbreite auch die gastronomischen Präferenzen der Deutschen recht gut wider: von der besseren Imbissbude bis zum Gourmet-Tempel sind alle Kategorien vorhanden.

Nun plant Restaurant-Kritik.de, auch nach Österreich und die Schweiz zu expandieren. „Beide Länder sind für ihre niveauvolle Gastronomie bekannt, da ist es nur ein konsequenter Schritt, unser Portal auch dort verfügbar zu machen“, erklärt Jutzi die Motivation für die Expansion. Bereits im kommenden Februar sollen die beiden neuen Portale fertig sein und dann Österreicher und Schweizer dazu motivieren, ihre Restaurants, Kaffeehäuser und Beisln selbst zu testen.

Neben der geografischen Expansion arbeitet Restaurant-Kritik auch an einer Erhöhung der Usability für seine Besucher: Eine Umreissuche macht es möglich, die am besten bewerteten Restaurants in der Nähe des jeweiligen Standortes ausfindig zu machen. „Damit ermöglichen wir es unseren Usern, mit nur wenigen Klicks Informationen zu jenem Gourmet-Tempel zu erhalten, der sich eben gerade in der allernächsten Umgebung befindet. Besonders bei geplanten Geschäftsessen ist das ein unverzichtbares Tool, um gastronomische Peinlichkeiten zu vermeiden“, so Jutzi.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung