Direkt zum Inhalt

Die Bed & Breakfast-Offensive

05.08.2005

Die Österreich Werbung will die Konkurrenzfähigkeit der 1- und 2-Sterne-Betriebe stärken und arbeitet dazu an einem strategischen Programm mit dem Titel „Bed and Breakfast Austria“.

Anbieter, die klar definierte Kriterien erfüllen und bereits regionale Gütesiegel vorweisen können, haben die Möglichkeit, an der international angelegten, auf den Endkunden zugeschnittenen online-Vermarktungsplattform gleichen Namens teilzunehmen. „Die in ‚Bed and Breakfast Austria‘ zusammengefassten Privatvermieter bilden die Speerspitze bei der flächendeckenden Hebung der Qualität dieses Angebotssegments“, kommentiert Arthur Oberascher. „Ihr Markterfolg wird eine Sogwirkung auf andere Betriebe ausüben“, ist er überzeugt.

Mittelfristig müssen wir Angebot und Vertrieb des 1- und 2-Sterne-Bereichs verbessern. Hier gibt es viele Betriebe mit weniger als 30 Prozent Auslastung. Und das ist wirtschaftlich nicht haltbar“, weiß Fachverbandsobmann Dr. Klaus Ennemoser. Damit befindet er sich ganz auf einer Linie mit dem Programm der Österreich Werbung für dieses Marktsegment. „Bed and Breakfast Austria“ wird als konkrete Marke positioniert und ist durch die Österreich Werbung geschützt. Sie soll dem Gast ein Angebotsspektrum garantieren, das hohe Qualitätskriterien erfüllt.
„Derzeit sind wir dabei, die Markenphilosophie auszuarbeiten“, sagt ÖW-Sprecherin Dr. Christa Lausenhammer. Die Internetseite werde konzipiert. In einer Marktanalyse werde die Nachfrageseite unter die Lupe genommen. Deklariertes Ziel: Mit Ende Oktober soll die Plattform zur neuen Marke online gehen, auf der die Betriebe auch direkt buchbar sein sollen.
Diese Präsenz im Internet ist geradezu unverzichtbar. „Der Umsatz des Onlinereisemarkts wird laut Berechnungen der European Travel Commission von 17 Mrd. im Jahr 2004 auf ein Volumen von 23 Mrd. Euro im Jahr 2006 steigen.

Neues Stimmungsbarometer
Betriebe der gehobenen Kategorien bedienen sich im Regelfall längst dieses Vertriebskanals. Diese Internet-Affinität nutzt auch die ÖHV, die per Internetumfrage eine neuen ÖHV-Inside Nächtigungs- bzw. Stimmungsbarometer ins Leben gerufen hat. Dieser spiegelt die Einschätzung des Nächtigungsergebnisses dieser Sommersaison im Vergleich zum Vorjahr wider. Am obersten Ende der Skala steht eine Nächtigungssteigerung von über 5%, das untere Ende entspricht einem Nächtigungsrückgang von über 5%. Im Bundesschnitt steht es aktuell knapp unter Null. Die Detailergebnisse zeigen, dass sich die Betriebe nicht über einen Kamm scheren lassen: Die Hälfte der Hoteliers, die sich an der Befragung beteiligt hat, rechnet für diese Sommersaison mit einem Rückgang der Nächtigungen. 18% glauben, dass sich im Vergleich zum Vorjahr keine wesentlichen Veränderungen ergeben werden, und knapp ein Drittel erwartet eine Nächtigungssteigerung.
„Auch wenn die Nächtigungen in dieser Sommersaison, wie von unseren Mitgliedern prognostiziert, leicht zurückgehen, ist mit einer Umsatzsteigerung von 1 bis 2% zu rechnen“, erklärt ÖHV-Generalsekretär Thomas Reisenzahn.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung