Direkt zum Inhalt

Die Coke Light Art Edition 2006

25.09.2006

Über 250 Vertreter der zeitgenössischen Kunstszene, Künstler, Kuratoren, Sammler und zahlreiche Vertreter der gehobenen Gastronomie feierten am Abend des 21.9.2006 im Museumsquartier in Wien die Enthüllung der mit Spannung erwarteten Coke Light Art Collection 2006.

Die Preisträger des geladenen Kunst-Wettbewerbes - Manfred Erjautz, Lord Jim Loge powered by monochrom und die Bad Beuys - sowie Ihre konzeptuell sehr starken Einreichungen "With Out", "Keiner hilft Keinem" und "Coca-Cola light Flaschentrockner" wurden vorgestellt und kein Geringerer als Rektor Stephan Schmidt-Wulffen von der Akademie der bildenden Künste Wien hielt die Laudatio. In einem spannenden Plädoyer begründete er die auf ersten Blick überraschende und durchaus erklärungsbedürftige Jury-Entscheidung. Neben den drei Preisträgern erklärte Schmidt-Wulffen den Auftraggeber Coca-Cola light gleich zum 4. Sieger bei diesem Projekt, da die Marke den Mut aufgebracht hatte, sich der durchaus sperrigen Kunstexperten-Entscheidung zu fügen und somit dem eigenen Leitmotiv "Mut, Individualität und Courage zum eigenen Weg" auch selbst gerecht zu werden. Schmidt-Wulffen zeigte sich felsenfest davon überzeugt, dass Coca-Cola light mit diesem Projekt ein Statement gelungen ist, das in der Kunstwelt auch langfristig Beachtung finden wird.

Die von Kulturmanagerin Dr. Doris Rothauer kuratierte Ausstellung aller Einreichungen führte eindrucksvoll vor, wie breit die Palette der künstlerischen Positionen der gegenwärtigen österreichischen Kunstszene ist.

Dem offiziellen Teil folgte ein "Fest der Sinne" mit visuellen, akustischen und kulinarischen Variationen rund um Coca-Cola light. An diesem nahmen neben dutzenden jungen Kreativen, Künstlern und Kuratoren unter anderem teil: Kati Bellowitsch und Sonja Watzka (Moderatorinnen Ö3), Christian Bayr vom BÖG sowie Gastronomen wie Gerhard Bogner von der Bar Italia, Mr. Morton von der Lounge Bar oder Frau Oehlschuster von Divine etc. Natürlich fehlten auch nicht die Konzernspitzen von Coca-Cola wie Tim Brett ( Alpine Region Manager) und Andreas Johler (Marketing Direktor Österreich).

Projektinitiator Veit Salentinig (Brand Manager Coca-Cola light) zeigte sich mit dem Echo auf die erste österreichische "Coke Light Art Collection" überaus zufrieden. Die Nachfrage nach den Coke Light Art Bottles, die auf Basis der Gewinner-Entwürfe mit einer limitierten Auflage von 150.000 Stück produziert wurden, ist enorm. Die Flaschen sind ab sofort über engagierte Top-Gastronomen zu beziehen, die das Kultpotential dieser Sammlerstücke rechtzeitig erkannt und sich ein Kontingent bei Coca-Cola light für ihre Gäste bereits gesichert haben.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gäste bleiben aus, die Gastronomie in Deutschland bekommt die Angst vieler Gäste zu spüren.
Gastronomie
02.12.2021

Die Corona-Neuinfektionen schießen hoch, immer mehr Deutsche verzichten auf den Restaurantbesuch - auch ohne Lockdown.

v. l. o.: Daniela Pfefferkorn (Hotel Goldener Berg, Oberlech), Christian Pfanner (Tiroler Zugspitz Arena), Mario Siedler (TVB Obertauern), Rene Steinhausen (GM „The Secret“, Sölden)
Tourismus
02.12.2021

Umfrage der Woche: Sind die Maßnahmen der Regierung geeignet, um die Wintersaison zu retten? 

Motivierend für neue und junge Mitarbeiter*innen: Job Rotationen, Job Enrichment und Mentoring-Systeme.
Gastronomie
26.11.2021

Für Gastronomen ist es oft schwer, geeignetes Personal zu finden und dieses auch zu halten. Die Recruiting Experten Susanne Seher und Helga Töpfl geben Ratschläge zur Mitarbeiterbindung, was ...

Tourismus
25.11.2021

Nachdem der Fachkräftemangel trotz Pandemie eines der beherrschenden Themen ist, verspricht nun Arbeitsminister Martin Kocher zumindest für das kommende Jahr ein wenig Abhilfe. Das Kontingent der ...

Die Steiermark wartet mit einer Rekord-Nächtigungsstatistik auf. Destinationen wir der Hochschwab stehen hoch im Kurs.
Tourismus
25.11.2021

Die Steiermark holte - zumindest im Sommer - ein touristisches Rekordergebnis. Auch das Burgenland kann im Sommer von der Pandemie touristisch profitieren. 

Werbung