Direkt zum Inhalt
 
Wird es künftig einfacher, Arbeitskräfte zu finden? Geht es nach den Arbeitsmarktzahlen, so lautet die Antwort "nein".

Die Fluktuation ist enorm

05.04.2018

 Arbeitsmarkt Tourismus: 1.500 Euro Mindestlohn, viele Frauen und regionale Besonderheiten.

Ab Mai gilt er also, der Mindestlohn in der Gastronomie und Hotelerie. Der Hintergrund: Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne und -gehälter steigen um durchschnittlich 2,3 Prozent. 1.500 Euro brutto wird dann jeder Vollzeitbeschäftigte pro Monat mindestens brutto verdienen müssen. Von der Anhebung profitiert rund die Hälfte der 220.000 Beschäftigten, rechnete kürzlich die Gewerkschaft vor.

Der Tourismus ist jedenfalls als Branche mit keiner anderen des Landes vergleichbar, berichtete IHS-Chef Martin Kocher in St. Johann im Pongau unlängst vor Medienvertretern, darunter die ÖGZ. 

Viele Frauen und Ausländer

270.000 Leute arbeiten demnach ganzjährig im Tourismus. Dazu kommen fast 500.000 weitere Personen, die 2017 zumindest einmal in der Beherbergungs- und Gastronomiebranche gearbeitet haben. Die Fluktuation ist dementsprechend groß. „Der Tourismus ist oft eine Einstiegsbranche, wo viel gewechselt wird“, erklärt ­Kocher. Auffallend: Mit einem Anteil von Nicht-Österreichern von 44 Prozent (der Durchschnitt liegt bei nur 15 Prozent) und einem relativ hohen Frauenanteil (60 Prozent) zeigt die Branche weitere Besonderheiten. 

Auffallend sind auch die regionalen und saisonalen Unterschiede. ­Kocher erklärte, dass viele Beschäftigte im Schnitt zwei Monate pro Jahr außerhalb der Branche arbeiten. Die Zahlen für 2017: Der durchschnittliche Tourismus-Beschäftigte war 195 Tage im Tourismus, 50 Tage in einer anderen Branche und 120 Tage überhaupt nicht gemeldet.

Regional gibt es dabei einige oftmals saisonbedingte Unterschiede. Mit rund 160 Tagen im Gastronomiebereich sind die Arbeitnehmer in Kärnten am kürzesten beschäftigt. In Wien, Niederösterreich und im Burgenland mit 240 bis 260 Tagen im Beherbergungsbereich sowie 200 bis 220 Tagen in der Gastronomie am längsten. Das ist damit zu begründen, dass Kärnten eine typische Sommerurlaubsdestination ist. Auf den Winter umgelegt nimmt die Zahl der Mitarbeiter in Tirol, Salzburg und Vorarlberg in den Monaten April, Mai und November massiver ab als in den anderen Bundesländern.

Weniger Arbeitslosigkeit

Arbeitskräfte dürften künftig nicht unbedingt einfacher zu finden sein. Das legen zumindest die neuen (gesamtwirtschaftlichen) Arbeitsmarktzahlen nahe. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit um rund 30.000 Fälle zurückgegangen. Gerade in guten Zeiten fordert der WKO-Abteilungsleiter für Sozialpolitik ­Martin Gleitsmann, dass die gute Konjunkturlage genutzt werden solle, um Reformen am Arbeitsmarkt anzugehen. Ein Punkt, den man vor allem in der Gastronomie und Hotellerie gut kennt: Vielen Arbeitslosen im Osten stehen viele offene Stellen im Westen gegenüber. Da brauche es ein Umdenken in den Köpfen der arbeitslosen Menschen, bringt Gleitsmann die Sicht der Unternehmerseite auf den Punkt. dan

 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Harald A. Friedl forscht über Ethik und Tourismus – u. a. zum Sahara-Tourismus.
Tourismus
15.05.2018

Harald A. Friedl ist einer der wenigen Tourismusforscher mit dem Forschungsschwerpunkt Ethik. Ein Gespräch mit dem Philosophen über die Frage, wieso es so schwierig ist, nachhaltig zu handeln. ...

Meinung
03.05.2018

Alles paletti hört man oft, wenn es um die Ausbildung der Touristiker geht. Stimmt nicht ganz. Denn, sich auszuruhen wäre in Zeiten des digitalen Wandels kein guter Rat. Das unterstreicht eine ...

Tourismus
24.04.2018

TTR 3.0 ist gestartet: Die Online-Wissensplattform Tirol Tourism Research bietet neue Erkenntnisse rund um die Tourismuswirtschaft.

Tourismus
24.04.2018

Bundesministerin Beate Hartinger-Klein hat, einem gemeinsamen Vorschlag der Sozialpartner im Tourismus folgend, ein Kontingent für die Beschäftigung ausländischer Saisoniers aus Drittstaaten für ...

Köche deutlich zufriedener, Kellner nicht
Gastronomie
09.04.2018

Wie jedes Jahr präsentierte die Arbeiterkammer in Wien den Arbeitsklimaindex – heruntergebrochen auf die Gastronomie. Und wie seit Jahren fällt er auch heuer eher nicht so positiv aus.

Werbung