Direkt zum Inhalt
"Gastro-Circle" statt "Alles für den Gast" - aber nur heuer. 2021 soll es wieder eine "Gast" geben, wie die Branche sie kennt.

Die "Gast" gibt's heuer kürzer und digital

27.08.2020

Wie die ÖGZ exklusiv erfahren hat, wird die diesjährige "Alles für den Gast” in Salzburg coronabedingt mit neuem Konzept über die Bühne gehen. 

Barbara Leithner, COO Reed Exhibitions: "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir nächstes Jahr im November wieder die gewohnte 'Alles für den Gast' erleben werden.“
Eckdaten

Thematischer Aufbau: „Gastro Circle“ setzt sich aus Ausstellungsflächen, zahlreichen Netzwerkebenen, Präsentationsflächen sowie digitalen Angeboten zusammen.

Standvarianten: Die unterschiedlich entwickelten Standvarianten sind modular erweiterbar und erfüllen so zeitgleich die Hygienemaßnahmen und die Bedürfnisse der Aussteller.

Dauer der Messe: Der „Gastro Circle“ wurde auf drei Tage – Samstag bis Montag – verkürzt. Das schafft weitere Kompaktheit und verringert die Kosten für die Aussteller.

Willkommen zum Gastro Circle! “Alles für den Gast”-Veranstalter Reed hat aus der aktuellen Situation die Konsequenzen gezogen und nach Abstimmung mit den Ausstellern Österreichs größte Gastro-Messe im November in ein neues Messe-Korsett gesteckt. 

Wie die ÖGZ exklusiv vorab erfahren konnte, wird die Messe heuer nicht nur einen anderen Namen tragen, sie wird auch in einem kleineren Rahmen stattfinden. Und es wird einen starken Fokus aufs Thema "digitale Messe" geben. Aber der Reihe nach: Der "Gastro Circle" wird ein einmaliges Sonderformat für die Gastronomie und Hotellerie und findet vom 7. bis 9. November im Messezentrum Salzburg statt. „Die Corona-Epidemie hat die Gastronomie- und Hotellerie-Branche hart getroffen“, so Barbara Leithner, COO von Reed Exhibitions Österreich. Man habe sich deswegen mit der Branche beraten, in welcher Form Reed heuer der Branche partnerschaftlich unter die Arme greifen kann. Der Wunsch der Aussteller: Die Messe soll stattfinden.

Abgespeckt, aber nicht kleiner

Für Andreas Ott, Portfoliomanager bei Reed, ist dieses Alternativformat definitiv nicht als kleinere Version einer ‚Alles für den Gast‘ zu verstehen. „Das Konzept schafft eine neuartige Kombination aus aktuellen Branchen-Anforderungen und Gegebenheiten aufgrund der Covid-19-Folgen“, so Ott. „Weniger bespielte Fläche, weniger Kosten, gesteigerte Fachbesucherqualität bei verminderter –quantität.“ 

Neue digitale Maßstäbe

Eine Vorreiterrolle in Österreich will „Gastro Circle“ auch durch digitale Tools einnehmen. Diese zielen auf unterschiedliche Ebenen ab: Contenttransport, Unterstützung bei der Kontaktgenerierung sowie hybride Produktpräsentation. So werden u.a. Inhalte aus Vorträgen, Talks und Workshops für eine digitale Community aufbereitet. Live–Streams lassen in Echtzeit ins Geschehen eintauchen, Produktpräsentationen der Aussteller können auch online konsumiert werden. „Emperia“ nennt sich das neue kostenlose Leadtracking-Tool für Aussteller und Besucher. Dieses dient zum schnellen, sicheren und persönlichen Kontaktaustausch und ermöglicht dem Aussteller die automatisierte Kontaktdatenerfassung. Dem Besucher generiert es eine Liste aller besuchten Aussteller samt Kontaktinfos.

COVID19-Präventionskonzept 

Covid-19 hat natürlich auch organisatorische Auswirkungen auf das Eventkonzept. In enger Zusammenarbeit mit Experten hat der Veranstalter einen detaillierten Maßnahmenplan zur Covid-Prävention ausgearbeitet. Dieses wird auch behördlich abgenommen. „Damit schaffen wir höchstmögliche Sicherheit für Besucher und Aussteller und allen involvierten Kollegen,“ so Ott. Unter anderem sieht das Konzept vor, dass alle anwesenden Personen online registriert werden, die Ein- und Ausgangssituation entzerrt wird. „Emperia“, das vorhin erwähnte digitale Leaderfassungssystem wird hier eine tragende Rolle spielen. 

Gastro Circle

Wann: 7. bis 9. November 2020

Wo: Messe Salzburg

Weitere Informationen unter www.gastrocircle.at

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

In der Schweiz ist es verboten, auf einer Restaurantterrasse zu viert und unter Schutzkonzepten zu essen, während es erlaubt ist, privat in Innenräumen gemeinsam zu zehnt zu essen.
Gastronomie
25.03.2021

Die Schweizer Betriebe hatten auf eine Öffnung zumindest der Gastgärten gehofft. ­Daraus wurde nichts. Unser Gastautor Reto E. Wild, Chefredakteur des „GastroJournal“ in Zürich, hat die Stimmung ...

Mit Abstand die beste Lösung? Vorarlberg zeigt, wie man in einer Pandämie Betriebe offen lassen kann. Aber rechnet sich das überhaupt.
Gastronomie
25.03.2021

Vorarlbergs Gastronomie hat offen. Teilweise – und unter strengen Auflagen. Doch was hat die Öffnung bisher gebracht, und welche Schlüsse sind für Restösterreich zu ziehen?

Gastronomie
25.03.2021

Helfen Sie der Bierkompetenz in Ihrem Betrieb auf die Sprünge: der nächste Diplom Biersommelier-Kurs beginnt am 26. April 2021. Plus: es gibt eine AMS-Förderung!

Werbung