Direkt zum Inhalt

Die gastronomische Vielfalt des Mühlviertels genießen

10.09.2004

Die bäuerlichen Direktvermarkter und die Gastronomie laden zu den „Bäuerlichen Schmankerltagen“ vom 17. September bis 17. Oktober 2004 herzlich ein. Mit Unterstützung der Bezirksbauernkammer Freistadt und des Tourismusverbandes Mühlviertler Kernland haben sich 30 direktvermarktende Landwirte und 11 Gastronomen zusammengeschlossen.

Ziel dieser Zusammenarbeit ist, die Verwendung regionaler Produkte in der heimischen Gastronomie zu etablieren und die Öffentlichkeit von der ausgezeichneten Qualität der Lebensmittel zu überzeugen.

„Dabei werden die regionale Produkte der bäuerlichen Direktvermarkter in den Gastronomiebetrieben verwendet, die Qualität der Küche wird wesentlich bereichert und gleichzeitig der Erhalt der landwirtschaftlichen Betriebe gesichert“, freut sich Landtagsabgeordnete Maria Jachs. „Die Wirte beziehen die Lebensmittel direkt vom Bauern um einen persönlichen Kontakt zum Produzenten herstellen zu können. Die ausgezeichneten bäuerlichen Produkte werden in den Speiseplan der „Schmankerl-Herbstwirte“ im Bezirk Freistadt aufgenommen und die Gaumen der Gäste begeistern. Die Gäste werden von den köstlichen Menüs der Schmankerlwirte, verfeinert durch das vielfältige Lebensmittelangebot der Direktvermarkter begeistert sein“, lädt der Wirtsprecher des Bezirkes Freistadt, Josef Aglas, zu einem Besuch bei den 11 Schmankerlwirten ein.

Bäuerliche Direktvermarkter laden ein

Bis 17 Oktober haben die 30 teilnehmenden bäuerlichen Direktvermarkter ihre Hoftüren ganz besonders weit geöffnet: Informationen zu den Qualitätsprodukten unserer mitwirkenden bäuerlichen Direktvermarkter, erhalten Sie indem Sie diese Betriebe persönlich besuchen oder sich im Internet über die Vielfalt ihrer bäuerlichen Top-Produkte informieren: „Alle Betriebe sind Mitglieder der Dachmarke Mühlviertel – damit wird die Regionalität der Produkte unterstrichen“, so Wirtesprecher Aglas und Labg. Maria Jachs als Vertreterin der Bauernschaft.

Die Auftaktveranstaltung
zum „Bäuerlichen Schmankerlherbst 2004“ findet am Freitag, 17. September 2004, um 19.30 Uhr, im Gasthof Mader, in Lest, statt. Wir laden Sie und Ihre Begleitung dazu herzlich ein! Vom 18. September bis einschließlich 17. Oktober können Sie die Vielfalt vom Lande genießen, indem Sie sich bei den „Schmankerl-Herbst-Gastwirten mit kulinarischen Köstlichkeiten mit den regionalen Produkten unsere Bauern verwöhnen lassen.

Der Informationsfolder und die Produktliste mit den Internetadressen der bäuerlichen Direktvermarkter ist kostenlos in der Bezirksbauernkammer Freistadt, Frau Elfriede Grims, Tel.: 07942/74575-3641, sowie im Tourismusverband Mühlviertler Kernland, Tel.: 07942/75700, e-mail: kernland@oberoesterreich.at, www.muehlviertler.kernland, erhältlich.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung