Direkt zum Inhalt

Die jungen ! tanz tage als Seminar

20.06.2005

Ende August 2005 wird am Grundlsee im Salzkammergut der Startschuss für ein neues und junges Tanzprojekt fallen. Im Rahmen eines viertägigen Seminars für Menschen zwischen 16 und 30 Jahren sollen vollkommen neue Möglichkeiten zum Umgang mit „Volkstanz“ eröffnet werden. Angesprochen werden alle bewegungsbegeisterten jungen Leute, vollkommen gleichgültig, ob sie Vorkenntnisse haben oder nicht. Betreut von Profis aus verschiedenen Bereichen wird der besondere Reiz dieser jungen ! tanz tage vor allem in einem Punkt liegen: Der Lebensalltag der SeminarteilnehmerInnen wird mit der bisher nicht erlebten Tradition zusammentreffen.
Im Mittelpunkt steht das Ausprobieren und „Ausgeflippt sein dürfen“, wodurch ein neuer, unbelasteter und unbeschwerter Umgang mit der und in der Atmosphäre überlieferter Kultur entstehen wird.

Die Inhalte des Seminars
Verdeutlicht wird das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Zugänge auch in den Einheiten, die im Rahmen der jungen ! tanz tage angeboten werden. Einerseits wird mit dem Angebot, „Afrodance“ erleben und erlernen zu können, der Rahmen sehr weit gespannt und andererseits wird die Einheit „Überlieferte Tänze aus Zentraleuropa“ das europäische Gegenstück dazu vermitteln. Nicht nur durch die Konfrontation mit „jungen“ Auffassungen, sondern auch durch eine Änderung im Verständnis von dem, was eine „eigene“ Kultur ausmachen könnte, liegt die Besonderheit der jungen ! tanz tage. Der größere Zusammenhang der kulturell vielschichtigen zentraleuropäischen Region steht im Mittelpunkt und mit ihm auch direkt das Lebensumfeld der TeilnehmerInnen.

Die verbindende Klammer: tanzmischkulanz reloaded
„tanzmischkulanz“ nennt sich die, über diesen Einheiten stehende Stufe, in der unter Anleitung des Tänzers und Schauspielers Christoph Sommersguter in Workshops mit dem Erlernten frei gearbeitet werden kann. In mehrstündigen Kleingruppeneinheiten steht das gesamte Material den Teilnehmerinnen und Teilnehmern frei zur Verfügung, es kann nach Lust und Laune gemischt und karikiert, umgedeutet und verändert werden. Die Basis dafür bildet österreichische Musik aus den letzten wenigen Jahren, die mit überlieferten Elementen spielt (Hubert von Goisern, Folxmilch, Global Kryner…). Ohne dass eine konkrete Choreographie überlegt wird, soll ermöglicht werden, dass die einzelnen TeilnehmerInnen sich und ihre Ideen vollständig einbringen können. Damit ist Interaktion die wesentliche Eigenschaft dieses Teils und das unvorhersehbare Ergebnis letztendlich Produkt einer vielstündigen und wohlüberlegten Auseinandersetzung junger Menschen mit Tradition.

Ein Projekt zum MitmachenDie jungen ! tanz tage werden erstmals vom 24. August 2005 (19.30 Uhr) bis 28. August 2005 (13.00) stattfinden. Um die Teilnahme möglichst leicht zu machen, kostet die gesamte Teilnahme (inkl. Vollpension und allen Seminarkosten) für Studierende, SchülerInnen, Zivis und Präsenzdiener nur € 55,--, der Normalpreis beträgt € 150,--.
Die TeilnehmerInnenplätze sind stark beschränkt, entscheidend ist der Zeitpunkt der Anmeldung, dafür wie auch für Informationen steht die email-adresse jungetanztage@gmx.at zur Verfügung.

Der Preis des Landes Steiermark
Für seinen innovativen Zugang erhielt dieses Projekt den einmalig vergebenen Preis der „ZukunftsWerkstatt Volkskultur“ im Rahmen des „Jahres der steirischen Volkskultur 2005“. Die Preisträger wurden von einer, auch aus Fachleuten zusammengesetzten Jury bestimmt, die Mittel kommen aus der Abteilung 9 – Kultur des Landes Steiermark.

Infos und Anmeldung jungetanztage@gmx.at
Stefan Benedik Karner, Tel.: 0650 / 352 04 04

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wein
18.11.2020

Sogar der Gesetzgeber verleiht einer heimischen Paradedisziplin Auftrieb: Es „muss“ längst nicht mehr Süßes sein, zu dem man Auslesen, Trockenbeerenauslesen oder Eiswein reicht.

Wein
18.11.2020

Kalk oder Schiefer? Die beiden Gesteine prägen die Weingärten rund um den Leithaberg. Doch man muss kein Geologe sein, um die Mineralität der Weißweine von hier zu schätzen.

Wein
18.11.2020

94 Prozent aller Blaufränkisch-Reben stehen im Burgenland. Vom „Einheitsstil“ ist man aber weit entfernt. Im Gegenteil: Für Sommeliers sind die herausgekitzelten Nuancen der unterschiedlichen ...

Gastronomie
18.11.2020

Das Portal restaurant.info hat es sich zum Ziel gesetzt, ein möglichst umfangreiches Verzeichnis von Gastronomiebetrieben aus ganz Österreich anzubieten, die ihre Speisen auch zum Abholen oder ...

Wein
18.11.2020

Lasst die Korken knallen: Im letzten Quartal wird mehr Schaumwein getrunken als in den neun Monaten davor. Es liegt an der Gastronomie, dem Gast das Beste anzubieten – Durst auf Prickelndes hat er ...

Werbung