Direkt zum Inhalt

Die klassische Seite Wiens

26.05.2009

Über 250 Einreichungen von österreichischen DesignerInnen sind bei dem vom WienTourismus initiierten Projekt "Spot on Wien -- Flashing Austrian Design and Music" eingelangt. 30 davon wurden von einer internationalen Fachjury ausgewählt, um bei der Ausstellung "100% Design Tokyo" im Herbst die zeitgenössische Eleganz und Gediegenheit Wiens und Österreichs in Japan zu präsentieren.

(v. l. n. r.) Julia Taubinger (Juland) , Michael Strasser (Österreich Werbung), Norbert Kettner (WienTourismus) und Andrés Fredes (Juland)

Wiens Tourismusdirektor Norbert Kettner sowie Julia Taubinger und Andrés Fredes, beide Geschäftsführer "JULAND *BarcelonaVienna", stellten bei einer Pressekonferenz am 21. Mai in Tokio die ausgesuchten DesignerInnen vor. "Die klassische Seite Wiens wird auch im Zuge des 140-Jahre-Jubiläums diplomatischer Beziehungen zwischen Japan und Österreich von den Wiener Kulturinstitutionen hervorragend präsentiert. Wir runden daher nun das Wien-Bild in Japan mit einer zeitgenössischen Komponente ab. Wir wollen die vielen unterschiedlichen Facetten der Stadt zeigen und Anreize vermitteln, jetzt nach Wien zu reisen. Denn es gibt immer einen Grund, Wien zu besuchen", betonte Wiens Tourismusdirektor Norbert Kettner bei der Pressekonferenz vor rund 60 MedienvertreterInnen in Tokio.

Österreich ist offizielles Gastland

Von 26. März bis 3. Mai lief die Ausschreibung für das Projekt "Spot on Wien -- Flashing Austrian Design and Music", bei der österreichische DesignInnern ihre Exponate aus den Bereichen Möbel, Gebrauchsgegenstände, Beleuchtungskörper, Außendekoration und Tafelgeschirr einreichen konnten. Eine internationale Jury, u.a. mit den Designern Maxim Velcovský und Lilli Hollein wählte 30 Exponate aus, die nun Österreich von 30.
Oktober bis 3. November bei der Ausstellung "100% Design Tokyo" auf einer Fläche von 150 m2 "vertreten" werden. Wien und Österreich sind heuer "offizielles Gastland" der Ausstellung, die im Rahmen der zehntägigen "Tokyo Designer's Week" stattfindet und rund 100.000 Besucherinnen anlocken wird.

Unterstützung von der Östereich Werbung

Das Studio "JULAND *BarcelonaVienna" hat Wiens Auftritt bei "100 % Design Tokyo" im Auftrag des WienTourismus konzipiert und ist auch für die Durchführung des Projektes in Tokio verantwortlich, das mit Unterstützung der Österreich Werbung und dem Innovationsförderungsprogramm "evolve ? impulse" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit stattfindet.
Weitere Informationen zum Projekt "Spot on Wien -- Flashing Austrian Design and Music" (http://www.spotonwien.com), zu den ausgewählten DesignerInnen und zur Jury finden Sie unter: http://pureaustriandesign.com/documents/780763494.pdf

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

2021 soll die Präsenz der Steiermark auf anderen Kanälen ausgebaut werden.
Tourismus
03.09.2020

Ein Steiermark-Frühling ohne Publikum - das sei nicht machbar, so der Steiermark Tourismus. An Alternativen, dem Wiener Gast auch im nächsten Jahr die Steiermark als Urlaubsdestination ans Herz zu ...

Die Gault&Millau Genuss-Messe 2020 wird ein ganz besonderes Fest: Viel Raum, viel Abstand, Hygienemaßnahmen, damit die Gäste vertrauensvoll und entspannt genießen können.
Gastronomie
02.09.2020

Martina und Karl Hohenlohe, die Herausgeber des Guide Gault&Millau, haben sich entschlossen, die bereits traditionelle Gault&Millau Genuss-Messe im Kursalon Hübner auch in diesem Jahr zu ...

Hotellerie
24.08.2020

Wiens Nächtigungen im heurigen Juli gingen um 73,3% auf 443.000 zurück – damit sind die Rückgänge nicht mehr ganz so stark wie im Juni, in dem das Minus 88% betrug. Von Jänner bis Juli wurden 3,2 ...

Würstelbrater Stefan Sengl, OekoBusiness Wien Programmleiter Thomas Hruschka und Karin Büchl-Krammerstätter von der Stadt Wien bei der Siegelübergabe.
Gastronomie
19.08.2020

Im Rahmen des Umweltserviceprogramms OekoBusiness Wien können ab sofort auch Imbissstände kofinanzierte Beratung und die Auszeichnung mit dem Gütesiegel „ ...

Süleyman Mehmetoglu und Otmar Frauenholz.
Gastronomie
21.07.2020

Der Name „Theater-Café“ blieb hängen, auch wenn die Nachfolger von Ivo Brnjic wenig Fortune hatten. Nun sorgt Süleyman Mehmetoglu für neues Leben beim Theater an der Wien – mit der Triestiner ...

Werbung