Direkt zum Inhalt

Die „neuen“ Alten – die kommende ­Zielgruppe?

14.11.2019

Der Global Wellness Summit 2019 (GWS) präsentierte neue Rekordzahlen im Wellness-­Tourismus. Die Veranstaltung in Singapur bestätigt mit neuen Wachstumszahlen: Wellness ist weiter im Aufwind, und das weltweit.

Die gesamte Wellnessbranche legte gegenüber dem Vorjahr 2017 ($ 4,2 Billionen) nochmals um 300 Millionen auf 4,5 Billionen US-Dollar zu. Der Zuwachs kommt vor allem aus dem Segment „Physical Activity“, dem die neue Studie „Move to be well“ des Global Wellness Institute (GWI) besondere Aufmerksamkeit widmet. Katherine Johnston, Marktforscherin beim GWI, weist darauf hin, dass es dabei nicht nur um organisierte Fitness in Studios geht, sondern um alles, was mit Bewegung und Training zu tun hat. 

Wirklich neue Trends gab es nicht auf dem GWS 2019 – aber eine neue Zielgruppe. Susie Ellis, Initiatorin des Events, prognostiziert einen völlig neuen Umgang mit dem Altern. Das kann man lernen, z. B.
auf dem Campus der „Modern Elder Academy“ von Chip Conley. Altersdurchschnitt der Gäste – 54: „Come to Baja California Sur, Mexico, to reset, restore and repurpose your life.“ 
Da fühlen wir uns zurückversetzt in die Anfänge der Wellness-Hotellerie in Österreich vor 30 Jahren. Damals waren die 50-plus-Gäste die Zielgruppe. In den letzten Jahren wurde hingegen begehrlich auf die Jungen der Generation Y geschielt und darüber diskutiert, wie die Hotels auf deren veränderte Anforderungen und Lebensstile reagieren könnte. Beim Global Wellness Summit stand David Harry Stewart auf der Bühne, der mit einem „Ageing Well“-Markt großartige Umsätze durch eine Klientel mit hoher Kaufkraft verspricht. Das neue Altwerden sei „cool“, so Stewart, und man zeige das nach außen, z. B. mit perfekt gestylten grauen Haaren. 

Großes Potenzial

Das Potenzial ist groß: Die Bevölkerung 50+ wird sich bis 2050 nahezu verdoppeln. Wenn Produkte und Dienstleistungen für ältere Menschen schon heute ein Marktvolumen von 15 Billionen Dollar haben, liegen hier enorme Wachstums-
chancen für den Wellness-Markt. Aber aufgepasst: Wer hier Erfolg haben will, muss aus Sicht des internationalen Experten begreifen, dass sich die 50-plus-Generation in den letzten drei Jahrzehnten komplett verändert hat. Sie sind erfahrene und anspruchsvolle Konsumenten, die genau wissen, was sie wollen, und keine Patienten. Sie sind mobil und mit neuen Technologien vertraut. Die Diktion der Zukunft lautet, ein neues Leben aufzubauen, statt alt zu werden.

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
18.10.2020

Corona treibt die Branche vor sich her. Oder ist es eine verfehlte Politik? Oder beides? Das Licht am Ende des Tunnels droht zu verlöschen. Ein Twitter Thread über die Verzweiflung

Gastronomie
15.10.2020

Wie Ihr Gastrobetrieb die Corona-Durststrecke überwindet. Vier Tipps für Gastro-Marketing in turbulenten Zeiten. 

Gastronomie
15.10.2020

Der Kantinenbetreiber musste in den vergangenen Monaten starke Umsatzrückgänge hinnehmen. Die noch verbliebenen Mitarbeiter treten in die dritte Phase der Corona-Kurzarbeit ein.

Viele Wege führen nach Ischgl. Einen Kompass für die Causa Ischgl und der Verbreitung des Corona-Virus zu finden, fällt auch nach sechs Montane schwer.
Tourismus
15.10.2020

Die Experten haben ihren Bericht gelegt. Doch die Causa Ischgl ist noch nicht abgeschlossen. Die Amtshaftungsklage gegen die Republik wurde dabei aber eher nicht befeuert.

Echter Familienbetrieb, alle Familienmitglieder arbeiten im „Lotus“: Mutter, Papa, Sohn und die beiden Töchter
Gastronomie
15.10.2020

Viele Kriegsflüchtlinge werden Gastro-Unternehmer. Das hat gute Gründe. Die ÖGZ hat eine syrische ­Unternehmerfamilie in Osttirol besucht.

Werbung