Direkt zum Inhalt

Die ÖBB kündigten das Österreichische Verkehrsbüro

27.03.2006

Mitte März schickte die ÖBB Personenverkehrs AG dem Vorstand des Österreichischen Verkehrsbüros die Kündigung für den Betrieb von 23 Reisebüros auf Bahnhöfen in ganz Österreich, berichtet das Wirtschaftsmagazin "trend" in seiner am 28.3.06 erscheinenden Ausgabe. Der bestehende Vertrag läuft noch bis Ende 2006.

Das größte Touristikunternehmen des Landes, das Österreichische Verkehrsbüro, fungierte bislang als Betreiber der Reisebüros am Bahnhof und kümmerte sich um Technik und Produkte. Die ÖBB hingegen stellten das Personal und die Immobilien.

Auffallend dabei ist, dass der Chef der ÖBB Personenverkehrs AG der ehemalige Verkehrsbüro-Vorstand Martin Fülöp ist, ehemals zuständig für Marketing und Verkauf. Fülöp, ein exzellenter Touristiker, von dem es heißt, dass er vor gut einem Jahr nicht ganz freiwillig seinen Verkehrsbüro-Sessel räumen musste, setzte sogar noch eins drauf: Die 23 Bahnhofsreisebüros, die kolportierte 35 Millionen Euro Jahresumsatz erwirtschaften, sollen zu einer eigenständigen, schlagkräftigen Kette gemacht werden. Für diese Aufgabe warb Fülöp eine Verkehrsbüro-Managerin ab: Elisabeth Steinkellner, die im Verkehrsbüro jahrelang unter Jörg Preis für alle Filialen zuständig war, und jetzt als neue Geschäftsführerin der Bahnhofs-Reisebüros fungiert.

Verkehrsbüro-Sprecher Andreas Zenker gibt sich im "trend" diplomatisch: "Ja, ich bestätige die Kündigung der Verträge. Es werden aber weiter Verhandlungen geführt. Wir sind an einer Kooperation interessiert."

Die Sprecherin der ÖBB Personenverkehrs AG, Katharina Gürtler, sieht jedoch keine Chancen für ein Revival der alten Partnerschaft:
"Wir haben den Vertrag gekündigt, weil wir das künftig selber managen wollen. Es geht um neue Vertriebskanäle wie zum Beispiel den Verkauf von 10.000 Vorteilskarten bei einer einzigen Aktion beim Diskonter Lidl und wir wollen eine stärkere Präsenz im Reisebürogeschäft."

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Ausfallbonus soll die Tourismusbranche über Wasser halten.
Gastronomie
18.01.2021

Eine wirtschaftliche Katastrophe ist die Verlängerung des Lockdowns für Hotellerie und Gastronomie. Bis spätestens Mitte Februar braucht es darum Planungssicherheit. Der neu geschaffene ...

Zurück in die  kulinarische ­Zukunft: Die Alpine Küche bietet Touristikern und Gastronomen Geschäftschancen.
Gastronomie
15.01.2021

Die Alpine Küche ist auf dem Vormarsch. Traditionell und doch fortschrittlich. Als Gegenentwurf zur industriellen Landwirtschaft und als touristischer Hoffnungsträger. Lokale Produzenten arbeiten ...

Aus Urlaubern werden Forscher: Skispaß in Vorarlberg.
Hotellerie
14.01.2021

Ob getarnte Geschäftsreise oder "Forschungsaufenthalt" auf der Skipiste: Schwarze Schafe erweisen der Branche keinen guten Dienst.

Ohne "Reintesten" wird es auch in der Gastronomie keine Öffnung geben.
Gastronomie
14.01.2021

Gäste in Hotellerie und Gastronomie werden nach dem Lockdown einen negativen Covid-Test brauchen. Ob die Betriebe ab dem 25. Jänner aufsperren, muss bezweifelt werden. Für die Branche wäre eine ...

Gastronomie
14.01.2021

Von 18. bis 21. Jänner können Interessierte kostenlos an den virtuellen Infotagen teilnehmen und komfortabel Aus- und Weiterbildung planen.

Werbung