Direkt zum Inhalt

Die Österreichische Hotel- und Touristikbank zieht Bilanz

19.02.2009

Bei knapp 1.000 Unternehmen, die einen Gesamtumsatz von rund EUR 1,8 Mrd. erzielen werden, wurde mit einem Mitteleinsatz des Bundes von rund EUR 31 Mio. die Wettbewerbsfähigkeit verbessert. Damit wurde auch die Qualität der Arbeitsplätze für rund 22.000 Mitarbeiter angehoben und auf Jahre gesichert.

Mit den ab 2007 neuen Richtlinien ist es auch gelungen, in vermehrtem Umfang die Bundesländer zu einer einheitlichen Förderungsstrategie zu gewinnen. Bund und Länder haben auf Basis der TOP-Richtlinie so insgesamt EUR 46 Mio. bereitgestellt, um die gemeinsamen Ziele zu erreichen.

Dem Förderungswesen als Mittel der Konjunkturstimulation kommt im Lauf der kommenden Jahre besondere Bedeutung zu, weil die Turbulenzen auf den Kapitalmärkten die Rahmenbedingungen für Finanzierungen nachhaltig verändert haben. Nähere Information im Tätigkeitsbericht 2008 über die Abwicklung der „Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft“.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
10.09.2015

Nächtigungszahlen: Trotz aller Rekorde bleibt unterm Strich zu wenig übrig

Meinung
28.08.2015

Eine Rekordnächtigungszahl jagt momentan die nächste. Aber die gute Auslastung hat die Schattenseite Personalnotstand. Österreichs Hoteliers und Gastronomen geht das Personal aus.

Da schau her: Die Sommervorsaison brachte ein leichtes Minus bei den inländischen Nächtigungen.
Tourismus
29.07.2015

Im Mai und im Juni ist die Zahl der Nächtigungen auf 17,3 Millionen gestiegen: Ein Plus von 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Bei den inländischen Nächtigungen gab es allerdings einen Rückgang. ...

Meinung
19.02.2015
Meinung
22.01.2015

Stadt Salzburg: Seit zwölf Jahren in Folge kennen die Nächtigungszahlen nur eine Richtung.

Werbung