Direkt zum Inhalt
 © Mayr-Hassler © Mayr-Hassler © Mayr-Hassler © Mayr-Hassler © Mayr-Hassler

Die Rechnung ohne Wirt gemacht

18.12.2019

In Amlach bei Lienz wurde im Gemeindezentrum ein schickes Dorfwirtshaus samt Saal gebaut. Ein Wirt dafür ist allerdings schwer zu finden.

Das alte Gemeindehaus wurde umgebaut und um eine moderne Holz- und Beton-Kombination mit Dorfwirtshaus im Parterre und dem „Lindensaal“ im ersten Stock erweitert. Das Wirtshaus hat 50 Sitzplätze in drei Räumen und eine komplett ausgestattete Gastroküche. Der Veranstaltungsaal bietet mit Tischen für 100 Personen Platz. Dazu gibt es eine Terrasse am Dorfplatz direkt vor dem Lokal und eine überdachte Terrasse im Obergeschoss. 

500 Einwohner zu wenig?

Seit Herbst ist man bis auf Kleinigkeiten fertig und die Einweihung des Gebäudes soll im Laufe der nächsten Monate erfolgen. Damit aber richtig Stimmung aufkommt, fehlt ein Wirt. „Wir hatten einige Anfragen und fünf konkrete Interessenten“, berichtet Bürgermeister Franz Idl.  Alle fünf seien vom Objekt begeistert gewesen, aber schlussendlich doch wieder abgesprungen.

Ein ortsansässiger Gastronom wollte das Gemeindewirtshaus als zweites Lokal betreiben, meinte aber, dass es mit Fremdpersonal kaum rentabel zu führen sei. Zudem habe er schon im Stammhaus Sorge genügend Fachkräfte zu finden, deshalb müsse er abwinken. Die anderen hätten voller Elan ein Konzept erstellt und gingen damit zu ihren jeweiligen Steuerberatern . Diese hätten dann von der Pacht abgeraten, da sich in der knapp 500 Einwohner zählenden Gemeinde ein Wirtshaus nicht rechnen könne.

Niedrige Pacht

Was für den Gemeindechef nicht ganz nachvollziehbar ist. Er ist schon seit 30 Jahren Bürgermeister und früher hatte die Gemeinde mal vier Wirtshäuser im Dorfzentrum. Mittlerweile ist das Zentrum ausgestorben. „Ich bleibe optimistisch, dass wir einen Wirt finden werden“, meint Idl: „Unser neues Dorfzentrum soll den Ortskern wiederbeleben und dazu gehört auch ein funktionierendes Wirtshaus“. Die Gemeinde will dem potentiellen Pächter weitestgehend entgegenkommen. Die Pacht sei äußerst nieder angesetzt und außerdem wolle man darauf in der Startphase überhaupt ganz verzichten. „Hauptsache es funktioniert, und es kann nur funktionieren, wenn der Gastronom auch von dem Betrieb leben kann“, weiß das Gemeindeoberhaupt.

Autor/in:
Dieter Mayr-Hassler
Werbung

Weiterführende Themen

Der Wirt des Jahres: Berggasthof König am Pöllauberg in der Steiermark
Gastronomie
20.09.2019

Der „Wirtshausführer Österreich 2020 wurde am Berggasthof König am Pöllauberg in der Steiermark präsentiert. Der Berggasthof ist auch „Wirt des Jahres“. Gleichzeitig stellten die Herausgeber den ...

Gastronomie
10.09.2019

Das Maxing Stüberl in Hietzing ist insolvent. Es besteht seit 1805. 

Bessere Karten haben Wirtshäuser womöglich ab Herbst in Tirol.
Gastronomie
05.09.2019

Die klassischen Wirtshäuser werden immer weniger. Dagegen will die Tiroler Landespolitik nun etwas unternehmen. Betriebe werden speziell gefördert.  

Milchmariandl: Das Lokal am „Pensionistengletscher“ (Freinberg) war ein geschätztes Ausflugslokal Besonders in den Anfangsjahren etablierte es sich zum Treffpunkt der Damen, denen in jener Zeit ein Kaffeehausbesuch untersagt war. In den 1970er-Jahren abgebrochen.
Gastronomie
09.05.2019

War früher vielleicht doch alles besser? Die Vermutung liegt nahe, dass es beim Kulturgut Wirtshaus so war. Aber noch ist nicht alles verloren – wie eine Ausstellung nebst Buch in Linz zeigt.

Der Autor im Wirtshaus im Schloss
Gastronomie
09.01.2019

Es gibt Momente, da muss man seine Vorurteile einfach mal revidieren. Oder seine durch Erfahrung verkrustete Erwartungshaltung. Jüngst besuchten wir auf Einladung eines guten Grazer Freundes das ...

Werbung