Direkt zum Inhalt
Der Städtetourismus hat noch viel Luft nach oben. Aber langsam kommen sie wieder, die Gäste.

Die Stimmung war schon besser, aber ...

12.08.2021

Die Wirtschaftskammer hat in einer aktuellen Umfrage die Stimmungslage in der Branche abgefragt. Die Ergebnisse sind zum Teil überraschend. 

Eine Verschlechterung der Umsatzentwicklung gegenüber dem Vorjahr, eine gute Sommersaison und ein positiver Blick in die Zukunft: Das ist in aller Kürze das Ergebnis einer Umfrage des market-Instituts, die im Juli 500 Gastro- und Hotelleriebetriebe im Auftrag der Fachverbände Gastronomie und Hotellerie der Wirtschaftskammer Österreich befragt hat.

So ist die aktuelle Stimmungslage in der Gastronomie und Hotellerie in Anbetracht der aktuellen Situation gut, zwei Drittel der Betriebe blicken positiv auf die Sommersaison und sind mit dem Verlauf der bisherigen Sommersaison zufrieden. Die Stimmungslage ist in den Städten jedoch etwas gedämpfter – dies betrifft auch die Gastronomie. Im Vergleich zum Vorjahr spüren jedoch mehr Betriebe eine Verschlechterung der Umsatzentwicklung. Alles in allem blickt die Mehrzahl aber mit Zuversicht in die Zukunft.

Auslastung

Und dies trotz einer noch immer überschaubaren Auslastung: Die Betriebe rechnen in der Sommersaison mit einer Auslastung von etwa 45 Prozent - hier konnte man durchaus mit besseren Zahlen rechnen. Den Betrieben fehlen, vor allem im urbanen Bereich, die internationalen Gäste. Die Hauptherkunftsmärkte bleiben Österreich und Deutschland, auch wenn Österreich im Vergleich zu vor der Pandemie nun etwas stärker vertreten ist.

Was man bereits gewusst hat, aber durch die Umfrage erneut bestätigt wurde: Tourismus findet immer kurzfristiger statt - Buchungen werden von drei Viertel der Gäste kurzfristig getätigt.

Regionalität und 3G: So wichtig

Außerdem werden laut Umfrage Produkte aus der Region von den Gästen verstärkt nachgefragt. Darauf reagieren Betriebe auch recht stark: Jeder zweite Betrieb bietet Gästen nun verstärkt regionale Produkte an.

Die 3G-Regel wird von den Gästen größtenteils akzeptiert, immerhin ein Drittel berichtet aber auch von Beschwerden der Gäste bei der Kontrolle. Dabei ist die Akzeptanz der 3G-Regel in der Hotellerie etwas größer als in der Gastronomie. Die Hälfte der Betriebe geht davon aus, dass durch Maßnahmen wie die Impfungen und den grünen Pass auch wieder mehr ausländische Gäste kommen werden. Zudem berichten die Hotellerie-Betriebe, dass die Nachtestungen im Betrieb gut funktionieren.

Staatliche Unterstützung

Die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen während der Pandemie waren für den Großteil der Betriebe von zentraler Bedeutung. Besonders der Umsatzersatz für geschlossene Betriebe aber auch der Fixkostenzuschuss und die Kurzarbeit waren wichtige Unterstützungsmaßnahmen. Und auch der neue Ausfallbonus für reduzierte Umsätze wird von vielen Betrieben in Anspruch ge-nommen.

  • Die Mehrheit der Betriebe rechnet damit die finanziellen Auswirkungen der Pandemie in den nächsten zwei bis drei Jahren überstanden zu haben.
  • Von der Regierung erhoffen sich die Betriebe weiterhin eine Senkung der Lohnnebenkosten. Aber auch steuerliche Erleichterungen bei Betriebsübergaben sowie eine Verlängerung des reduzier-ten Mehrwertsteuersatzes stehen ganz oben auf der Liste.

 

 

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Walter Veit übernahm mit 18. Jänner die Agenden der ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer, die zuvor ganze drei Amtsperioden der ÖHV vorstand und somit die länsgtmögliche Amtszeit ausübte.
Hotellerie
18.01.2022

Walter Veit übernimmt die Präsidentschaft der ÖHV. Die Lage der Branche ist so kritisch wie schon lange nicht. Doch der Neo-Präsident versprüht am ersten Tage seiner Amtszeit Optimismus.  

Tourismus
13.01.2022

Wien Tourismus, die Österreich Werbung, Hilton Vienna Park und Messe Wien holen mit der „PCMA Convening EMEA 2022“ die Jahrestagung des weltweit größten Netzwerks für Business-Events PCMA nach ...

Präsentierten den Klimateller im Boutiquehotel Stadthalle: Klimaschutzministerin Leonore Gewessler und ÖHV-Präsidentin Michi Reitterer
Hotellerie
13.01.2022

Österreichs Hotelküchen sollen klimafreundlicher werden: Die ÖHV startet gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium die Initiative "Klimateller" und will zeigen, wie einfach die Umsetzung sein kann ...

Die Gründer der "Unabhängigen Privatbrauereien Österreichs", v.l.n.r. Josef C. Sigl (Trumer Privatbrauerei), Josef Rieberer (Brauerei Murau), Karl Trojan (Bierbrauerei Schrems), Hubert Stöhr (Brauerei Schloss Eggenberg), Heinz Huber (Mohrenbrauerei), Ewald Pöschko (Braucommune Freistadt), Klaus Möller (Privatbrauerei Hirt), Heinrich Dieter Kiener (Stieglbrauerei zu Salzburg), Siegfried Menz (Ottakringer Brauerei) und Karl Schwarz (Privatbrauerei Zwettl).
Gastronomie
11.01.2022

Ende September haben zehn österreichische Privatbrauereien das Herkunftssiegel „Österreichische Privatbrauereien – 100 % unabhängig“ vorgestellt. Die Initiative hat sich nun um weitere 20 ...

. (v.l.) William Wouters, Präsident der internationalen Sommelier Vereinigung ASI; Daniel Stojcic, Irischer Sommelier Staatsmeister, und Georgios Kassianos, Präsident der zypriotischen Sommelier Vereinigung.
Gastronomie
11.01.2022

Gastro-Quereinsteiger Daniel Stojcic avancierte in nur drei Jahren zum Sommelier von internationalem Format. Davor war er in der IT tätig. 

Werbung