Direkt zum Inhalt

Die Superior-Welle rollt

22.07.2010

Die seit Jahresbeginn gültige Sterne-Klassifizierung eröffnet der Hotellerie neue Möglichkeiten zur perfekten Positionierung
Seit Jahresbeginn bieten die Klassifizierungsrichtlinien für die Hotels die Möglichkeit, in sämtlichen Kategorien insbesondere die Dienstleistungsqualitäten mit dem Zusatz Superior auszuloben.

Basis ist eine umfassende Qualitätsanalyse der Betriebe, die in Form eines Mystery Guestings durchgeführt wird und über die klassischen Luxuskomponenten eines Fünf-Sterne-Hauses hinaus vor allem die hochwertige Serviceleistung unterstreicht.

In die absolute Königsklasse, die Kategorie 5-Sterne Superior, sind inzwischen vier Luxushotels aufgestiegen: Offiziell durfte das Hotel Aurelio in Lech Mitte April als erster die Premiumklassifizierung für sich in Anspruch nehmen. Fast zeitgleich, nämlich seit 14. Mai, sind der Almhof Schneider in Lech und Thurners Alpenhof in Zürs als Fünf-Sterne-Superior-Hotels klassifiziert. Das Interalpen Hotel Tyrol in Seefeld folgte als erstes Hotel dieser Spitzenkategorie in Tirol (und nicht wie im vorwöchigen Newsletter versehentlich kommuniziert als zweiter Fünf-Sterne-Superior-Betrieb Österreichs).

Der Zusatz Superior war nach den bisherigen Klassifizierungsrichtlinien auf die Vier-Sterne-Kategorie beschränkt und hat sich dort schon bisher großen Interesses erfreut. Aktuell sind 126 Betriebe in der Kategorie 4S angesiedelt.

Interesse am S zeigen auch diverse Drei-Sterne-Hotels. Als erster hat das Grazer Hotel Novapark diesen Qualitätslevel erreicht.

Infos über die neuen Sternerichtlinien und Superior unter www.hotelsterne.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung
Werbung