Direkt zum Inhalt

Die teuerste Sektflasche der Welt

01.02.2018

Auf der Licht ins Dunkel-Benefiz-Gala wurde eine 3-Liter Doppelmagnum Schlumberger „Kristall” versteigert: Besetzt mit 6.600 unterschiedlich großen Swarovski-Kristallen, die in 26 Stunden händisch appliziert wurden. Das Startgebot lag bei 1.200 Euro, am Ende landete man bei 10.000 Euro.

Diese Flasche ist 10.000 Euro wert

Schlumberger ließ die Flasche 2017 anlässlich des 175. Geburtstags der Sektkellerei anfertigen. Auch der Inhalt ist edel: 60% Chardonnay- und 40% weiß gepresste Pinot Noir-Trauben lagerten neun Jahre auf der Hefe, um im zehnten abgefüllt zu werden. Liebhaber und Sammler haben aber eine zweite Chance: Auf 175 Stück streng limitierte 0,75l-Flaschen mit jeweils 2.025 Kristallen können für kurze Zeit und nur auf Anfrage bei Schlumberger käuflich erworben werden.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Schlumberger "on ice" oder "in ice" - wörtlich genommen
Szene
01.06.2016

Dass man Sekt im Weinglas und nicht in der Flöte konsumiert, hat sich herumgesprochen. Nun aber rät Schlumberger, Österreichs älteste Sektkellerei, zum großen Ballonglas und – noch ...

Gastronomie
18.09.2014

Die heimische Sektvielfalt lässt sich am 21. Oktober in Wien ergründen.

Mit ihren Lagensekten wollen die Gebrüder Szigeti die unterschiedlichen Böden, auf denen der Grundwein wächst, schmeckbar machen. Der Blanc de Noirs (also ein Sekt aus weißgepressten Rotweintrauben) der Langenloiser Lage „Sauberg“ kommt wahrscheinlich im Oktober auf den Markt.
Gastronomie
11.09.2014

Die Sektkellerei Szigeti aus dem burgenländischen Gols hat sich ganz dem Prickelnden verschrieben. Rund 30 verschiedene Sekte werden erzeugt, nun ist eine Serie mit Terroir-Sekten neu im Portfolio ...

Prickelnd und belebend: Österreichischer Sekt ist immer beliebter
Produkte
22.10.2013

Wien. Zum fünften Mal wird heute der Tag des österreichischen Sekts gefeiert. Im Mittelpunkt stehen die hohe Qualität und der große Facettenreichtum. Immer mehr Konsumenten entscheiden sich für ...

Wolfgang Schedelberger (l.), Alexander Jakabb
Meinung (Wein)
01.06.2012

Gut, diese Erkenntnis kommt nicht wirklich überraschend. Doch gerade bei den Verkostungen zu diesem Magazin  sind wir immer wieder über diese Binsenweisheit gestolpert. Zum Beispiel bei unserer ...

Werbung