Direkt zum Inhalt

Die Universität der Gastronomischen Wissenschaften zu Gast in der Steiermark

16.06.2008

Bereits zum vierten Mal besucht eine internationale Studentengruppe der italienischen Universität der Gastronomischen Wissenschaften Bauern und Lebensmittelproduzenten der Steiermark. Vom 1.07. bis zum 11.07. erkunden und genießen die Studenten aus Italien, Kenia, den USA, Kanada und Deutschland die kulinarische Vielfalt in und um Graz.

Zusammen mit Slow Food Styria und dem Gastro-Journalisten Manfred Flieser werden die Studenten die örtliche Lebensmittelkultur auskundschaften, studieren und in ihre Länder tragen. Vom Rundgang auf dem Grazer Bauernmarkt über steirisches Kürbiskernöl führt die Exkursion bis zum Almochsen auf der Teichalm - die Studenten studieren den Steirischen Sterz, besuchen das Sulmtaler Huhn und die MANTURO Freilandschweinezucht in Stiwoll. Auf den gastronomischen Spuren der Steiermark lernen sie auch den einheimischen Käse kennen: ob bei einer Verkostung auf dem Markt, bei der Präsentation der Steirischen Käsesieger oder bei der Reifung von Rohmilchkäse im ehemaligen Silberstollen in Arzberg. Da so viel Essen durstig macht, sind die Studenten außerdem zu Gast bei der steirischen Weinbauschule in Silberberg, probieren Destillate in Berghausen und nehmen an einem Bier-Seminar in Kalsdorf teil.

Die Universität der Gastronomischen Wissenschaften (UNISG), die erste Hochschule der Welt, die sich ganz der Lebensmittelkultur widmet, hat am 4. Oktober 2004 ihren Lehrbetrieb aufgenommen.

Die private, vom italienischen Staat anerkannte Hochschule, die vom internationalen Verein Slow Food in Zusammenarbeit mit den Regionen Piemont und Emilia-Romagna gefördert wird, hat die Verbreitung der önogastronomischen Kultur zum Ziel. Die Universität der Gastronomischen Wissenschaften bildet an zwei Niederlassungen aus: In Pollenzo (bei Bra, Piemont), wird ein dreijähriges Grundstudium angeboten, in Colorno (bei Parma, Emilia-Romagna) werden die einjährigen Master-Studiengänge absolviert.

Ziel des Studiums ist es, ein neues Berufsbild zu schaffen: den Gastronomen. Er ist in der Lage, in Herstellung, Vertrieb, Werbung und Kommunikation für hochwertige Agrar- und Lebensmittelprodukte zu arbeiten. Die Universität bildet dafür zukünftige Kommunikationsexperten, multimediale Meinungsmacher und Journalisten im Wein- und Gastronomiebereich, Marketingfachleute für hochwertige Produkte, sowie Manager für Schutzkonsortien, Agrar- und Lebensmittelbetriebe oder Fremdenverkehrsvereine aus.

Der Studiengang unterliegt einem Numerus Clausus und ist auf 60 Plätze pro Jahr beschränkt. Aufgenommen werden Studierende aus aller Welt, die zuvor einen Zulassungstest bestehen müssen.

Die Studierenden der letzten Studienjahre kommen aus Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Japan, Kanada, Kenia, Mexiko, den Niederlanden, Österreich, Schweiz, Türkei, den USA und natürlich aus Italien. 170 Studierende besuchen derzeit die zweisprachigen Lehrveranstaltungen (Italienisch und Englisch) in Pollenzo und Colorno.

Informationen zur Universität der Gastronomischen Wissenschaften unter:
www.unisg.it

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Der FKZ 2 kommt - vorerst gedeckelt!
Gastronomie
18.11.2020

Die Gastronomie und Hotellerie kann wie alle anderen Branchen ab 23. November den Fixkostenzuschuss 2 beantragen. Allerdings liegt die Deckelung bei 800.000 Euro. 
 

Gastronomie
16.11.2020

Die Zeit der coronabedingten Betriebsschließung kann man dazu nutzen, um sich ein paar neue Inspirationen für die Küche zu holen. Von Fusionküche über die Kunst des Würzens bis zu Tricks zum ...

Tolle Idee: Statt Weihnachtsfeier Gutscheine für Mitarbeiter.
Gastronomie
12.11.2020

Gäste kaufen Gutscheine: Der Gastro-Großhändler ruft eine Aktion ins Leben, um der Gastronomie zu helfen. 

Huber vor seinem Wirtshaus, das er am  1. Juli übernommen hat. Drinnen riecht  es nach Gemütlichkeit.
Gastronomie
11.11.2020

Martin Huber führt neuerdings das Gasthaus im Demutsgraben bei Zwettl. Mit vorsichtigen Änderungen will er die Speisekarte etwas moderner gestalten, ohne auf die Kraft des Waldviertels zu ...

Für die Tourismusbranche gibt es einige Sonderregeln bei den neuen Kündigungsfristen.
Gastronomie
09.11.2020

Für die Tourismusbranchen wie Gastronomie und Hotellerie gelten Ausnahmen bei der geplanten Anpassung der Kündigungsfristen von Arbeitern und Angestellten. Wir erklären, welche Regelungen jetzt ...

Werbung