Direkt zum Inhalt

Die Universität der Gastronomischen Wissenschaften zu Gast in der Steiermark

16.06.2008

Bereits zum vierten Mal besucht eine internationale Studentengruppe der italienischen Universität der Gastronomischen Wissenschaften Bauern und Lebensmittelproduzenten der Steiermark. Vom 1.07. bis zum 11.07. erkunden und genießen die Studenten aus Italien, Kenia, den USA, Kanada und Deutschland die kulinarische Vielfalt in und um Graz.

Zusammen mit Slow Food Styria und dem Gastro-Journalisten Manfred Flieser werden die Studenten die örtliche Lebensmittelkultur auskundschaften, studieren und in ihre Länder tragen. Vom Rundgang auf dem Grazer Bauernmarkt über steirisches Kürbiskernöl führt die Exkursion bis zum Almochsen auf der Teichalm - die Studenten studieren den Steirischen Sterz, besuchen das Sulmtaler Huhn und die MANTURO Freilandschweinezucht in Stiwoll. Auf den gastronomischen Spuren der Steiermark lernen sie auch den einheimischen Käse kennen: ob bei einer Verkostung auf dem Markt, bei der Präsentation der Steirischen Käsesieger oder bei der Reifung von Rohmilchkäse im ehemaligen Silberstollen in Arzberg. Da so viel Essen durstig macht, sind die Studenten außerdem zu Gast bei der steirischen Weinbauschule in Silberberg, probieren Destillate in Berghausen und nehmen an einem Bier-Seminar in Kalsdorf teil.

Die Universität der Gastronomischen Wissenschaften (UNISG), die erste Hochschule der Welt, die sich ganz der Lebensmittelkultur widmet, hat am 4. Oktober 2004 ihren Lehrbetrieb aufgenommen.

Die private, vom italienischen Staat anerkannte Hochschule, die vom internationalen Verein Slow Food in Zusammenarbeit mit den Regionen Piemont und Emilia-Romagna gefördert wird, hat die Verbreitung der önogastronomischen Kultur zum Ziel. Die Universität der Gastronomischen Wissenschaften bildet an zwei Niederlassungen aus: In Pollenzo (bei Bra, Piemont), wird ein dreijähriges Grundstudium angeboten, in Colorno (bei Parma, Emilia-Romagna) werden die einjährigen Master-Studiengänge absolviert.

Ziel des Studiums ist es, ein neues Berufsbild zu schaffen: den Gastronomen. Er ist in der Lage, in Herstellung, Vertrieb, Werbung und Kommunikation für hochwertige Agrar- und Lebensmittelprodukte zu arbeiten. Die Universität bildet dafür zukünftige Kommunikationsexperten, multimediale Meinungsmacher und Journalisten im Wein- und Gastronomiebereich, Marketingfachleute für hochwertige Produkte, sowie Manager für Schutzkonsortien, Agrar- und Lebensmittelbetriebe oder Fremdenverkehrsvereine aus.

Der Studiengang unterliegt einem Numerus Clausus und ist auf 60 Plätze pro Jahr beschränkt. Aufgenommen werden Studierende aus aller Welt, die zuvor einen Zulassungstest bestehen müssen.

Die Studierenden der letzten Studienjahre kommen aus Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Japan, Kanada, Kenia, Mexiko, den Niederlanden, Österreich, Schweiz, Türkei, den USA und natürlich aus Italien. 170 Studierende besuchen derzeit die zweisprachigen Lehrveranstaltungen (Italienisch und Englisch) in Pollenzo und Colorno.

Informationen zur Universität der Gastronomischen Wissenschaften unter:
www.unisg.it

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
01.04.2021

In den letzten beiden Wochen wurden knapp 4000 Kontrollen durchgeführt. Gegen 35 Wirte und 20 Lokalgäste wurden Anzeigen erstattet.

Cola forever: Auf jeder Karte findet sich zumindest eines dieser Produkte.
Gastronomie
01.04.2021

Cola kann nicht nur extrem unterschiedlich schmecken. Die am Markt erhältlichen Produkte unterscheiden sich auch imagemäßig. Was zum coolen Stadtcafé passt, macht beim Kirchenwirt vielleicht nicht ...

Lachsforelle, Brokkoliwasabi, Rettich: Was im „Bärenwirt“ auf dem Teller landet, stammt aus der Region. 
Tourismus
01.04.2021

Das Zusammenspiel zwischen Produzenten, Kulinarik und Gastronomie funktioniert in Kärnten besonders gut. Was eine genussvolle und nachhaltige Kulinarik-Destination ausmacht, haben wir uns am ...

Der Kurs der Deliveroo kannte am Tag der Erstnotiz an der Börse nur eine Richtung: Abwärts.
Gastronomie
01.04.2021

Kaum waren die Aktien des britischen Essenslieferdienstes am Mittwoch an der Londoner Börse gelistet, stürzten sie um fast ein Drittel ab. 

v. l. o.: Andrea und Peter Schedler (Brandner Hof, Brand), Helmut und Silvia Benner (Altes Gericht, Sulz), Peter Brattinga und Ursula Hillbrand (Petrus Café Brasserie, Bregenz), Andrea Schwarzenbacher (Restaurant Mangold, Lochau).
Gastronomie
25.03.2021

Wir haben uns umgehört, wie in Vorarlberg die ersten Öffnungsschritte über die Bühne gegangen sind. 

Werbung