Direkt zum Inhalt
Der Zauberberg im Winter

Doch keine Rettung für Zauberberg?

30.11.2017

Um die Wintersaison 2017/2018 am Semmering zu ermöglichen, hat das Land Niederösterreich der Panhans Holding Group als Eigentümerin der Semmering-Hirschenkogel Bergbahnen die Zusammenarbeit angeboten: Mittels der Niederösterreichischen Bergbahnen – Beteiligungsgesellschaft (NÖ-BBG), einer Tochtergesellschaft der Wirtschaftsagentur ecoplus, will das Land die Liftgesellschaft langfristig pachten und betreiben. Doch die Eigentümer haben das Angebot eine Woche später abgelehnt - aus wirtschaftlichen und strategischen Gründen.

„Unser Ziel ist es, dass der Semmering möglichst rasch in die Wintersaison starten kann. Im Sinne der Betriebe und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der gesamten Tourismusregion haben wir daher den Eigentümern der Semmering-Hirschenkogel Bergbahnen ein Kooperationsangebot vorlegt“, so der kaufmännische ecoplus Geschäftsführer Jochen Danninger.

Zu wenig Personal

Die Semmering-Hirschenkogel Bergbahnen verfügen nach eigenen Angaben derzeit nicht über das für den Betrieb zwingend notwendige Personal. Vor allem Betriebsleiter werden gesucht. Darüber hinaus besteht auch in anderen Bereichen der Bergbahnen dringender Handlungs- und Investitionsbedarf. Bereits seit Wochen ist die NÖ-BBG mit der Panhans Holding Group im Gespräch und bietet im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten ihre Unterstützung an.

Jochen Danninger betont: „Wir würden als Pächter alle Hebel in Bewegung setzen, um möglichst rasch in die Wintersaison 2017/18 starten zu können. Dafür benötigen wir jedoch eine Entscheidung der Eigentümer. Wenn sie unser Pachtangebot annehmen, steht die ecoplus-Tochter NÖ-BBG ‚Gewehr bei Fuß‘, um den Winterbetrieb des Skigebietes möglichst rasch ins Laufen zu bringen. Wenn allerdings die Panhans Holding Group ihrer Verantwortung nachkommt und die behördlichen Auflagen fristgerecht erfüllt, wäre das ebenfalls eine sehr positive Entwicklung. Die Verantwortung liegt bei den Eigentümern und die Zeit drängt. Sie müssen jetzt entscheiden, wie es am Semmering weitergehen soll.“

Private Public Partnership

Konkret geht es bei dem Kooperationsangebot darum, den Betrieb der Semmering-Hirschenkogel Bergbahnen gemeinsam mit einem privaten Partner langfristig zu pachten. „Somit wäre es uns auch möglich, im Laufe der nächsten Jahre die notwendigen Investitionen – beispielsweise bei der Beschneiungsanlage – zu tätigen. Uns geht es um stabile Verhältnisse, eine langfristige Partnerschaft mit allen Tourismusbetrieben und eine positive Entwicklung des Standortes“, sagt NÖ-BBG-Geschäftsführer Markus Redl.

Vor der Unterzeichnung eines Pachtvertrages muss jedoch eine positive technische Überprüfung der Liftanlagen erfolgt sein. Die Funktion der Niederösterreichischen Bergbahnen – Beteiligungsgesellschaft (NÖ-BBG), als 100 prozentige Tochtergesellschaft der Wirtschaftsagentur ecoplus, ist der Betrieb von Bergbahnen an ausgewählten Standorten in Niederösterreich, wie am Annaberg, Hochkar, bei den Ötscherliften, in Mönichkirchen und in St. Corona am Wechsel.

Doch nun erreicht uns die Medlung vom Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, dass die Panhans-Gruppe das Angebot abgelehnt hat. „Wir nehmen diese Entscheidung zur Kenntnis. Ich gehe davon aus, dass seitens der Eigentümer nun alles dafür getan wird, dass der Semmering rasch – so wie die anderen Skigebiete in Niederösterreich – rasch in die Wintersaison startet“, reagiert Wirtschafts- und Tourismus-Landesrätin Petra Bohuslav auf die Entscheidung der Eigentümer.

 

ecoPlus/RED

Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
22.03.2018

Erstmals gibt es die Karte auch als Smartphone-App

Tourismus
24.01.2018

Auch Niederösterreich vermeldet sehr gute Zahlen: Um 4,1% Prozent konnten die Nächtigungen 2017 gesteigert werden.

Das Festzelt platzte aus allen Nähten
Gastronomie
29.08.2017

Auf dem Niederösterreich-Tourismustag 2017 resümierte die WKÖ NÖ die Lage des Gastgewerbes.

Genussvoll das Elektroauto aufladen: Jetzt auch im Gasthaus Buchinger in Harmannsdorf.
Szene
19.08.2017

Immer mehr niederösterreichische Wirte bieten Ladestationen für Elektroautos an. 

Werbung