Direkt zum Inhalt

Doppelte Auszeichnung

09.09.2010

Leutasch. Europäisches und Österreichisches Umweltzeichen für das Bio-Hotel Leutascherhof. Höchste Angebotsqualität und konsequente Spezialisierung stehen für das 4-Sterne-Hotel "Leutascherhof" bereits seit vielen Jahren im Mittelpunkt der Arbeit.

DI Günter Liebel (Lebensministerium) freute sich mit Christian und Eveline Wandl (Leutascherhof) sowie Obmann Harald Ultsch (WK, Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft) über die Auszeichnungen.

Mit der Bewerbung für das Österreichische und das Europäische Umweltzeichen setzte die engagierte Unternehmerfamilie Wandl einen  weiteren Schritt: Anlässlich des europäischen Forums Alpbach wurde der "Leutascherhof" nun offiziell mit den beiden Gütesiegeln ausgezeichnet. Träger des Österreichischen Umweltzeichens für Tourismus- und Gastronomiebetriebe signalisieren, dass in ihrem Betrieb umweltbewusstes und soziales Wirtschaften sowie ein hoher Qualitätsstandard oberste Priorität haben. Die Verwendung saisonaler Lebensmittel aus der Region und  der effiziente und umweltschonende Einsatz von Ressourcen stellen unter anderem. die Kriterien für eine Vergabe dar. Das europäische Umweltzeichen bietet Gästen zusätzlich europaweit vergleichbare Öko-Standards.

 

Langfristige Qualitätssicherung

Für die Hotelierfamilie stellt die Auszeichnung einen weiteren Schritt  auf dem Weg zum ökologischen Vorzeigebetrieb dar.  Christian Wandl, der mit Frau und Eltern das 100-Betten-Hotel führt, skizziert die Entwicklung der vergangenen Jahre: "Schon seit vielen Jahren setzen wir auf regionale Produkte: Höchste Qualität in der Küche war und ist meinem Vater, der unsere Gäste mit seinem Team kulinarisch verwöhnt, seit jeher ein Anliegen.  Um diese Qualität langfristig sicherzustellen,  war es ein logischer Schritt, vollständig auf "Bio" umzustellen.  Ressourcenschonendes Wirtschaften versteht sich von selbst -  die einmalige Natur ist unser größtes Kapital. Im Rahmen des Bewerbungsprozesses waren für uns somit keine großen Umstellungen nötig - eigentlich wurde nur im ganzen Haus nochmals das Bewusstsein für das, wofür wir uns täglich einsetzen, geschärft".

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Früher galt das Fluc am Wiener Praterstern als alternativer Szenetreff. Heute ist eine Teststation der alternative Verwendungszweck des Lokals.  Martin Wagner (links), Fluc-Betreiber und Peter Nachtnebel (rechts) ist der Fluc-Musikprogrammleiter.
Gastronomie
21.04.2021

Die ersten Lokale werden in den kommenden Wochen wieder Gäste bewirten dürfen. Aber wie geht es eigentlich der Wiener Nachtgastronomie, die wohl frühestens im Herbst wieder ihre Pforten öffnen ...

Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, Emmersdorf), Ursula Karner (Hotel Karnerhof, Drobollach).
Hotellerie
20.04.2021

Umfrage der Woche: Über die aktuelle Buchungssituation berichten Peter Haidvogl (Haidvogl Collection, Zell am See), Josef Gelbmann (Vila Vita Pannonia, Pamhagen), Eveline Pichler (Hotel Donauhof, ...

Gastronomie
14.04.2021

Bisher gab es über 7000 Kontrollen, die zu lediglich 230 Anzeigen führten. Die geringe Kontrolldichte hat auch mit der dünnen Personaldecke bei der Finanzpolizei zu tun.

Ein Bild aus besseren Tagen: Stammgäste mit Aperitif beim Berndorfer Stadtwirt.
Gastronomie
14.04.2021

Eine aktuelle Umfrage belegt, was wir ohnehin alle wissen. Die Österreicher wollen nach dem Lockdown vor eines: "Mit Freunden Essen gehen". Die Vorfreude auf die anderen Aktivitäten sind aber ein ...

Besserer Lichtschutz, bessere Verfügbarkeit der Flaschen: Die Ottakringer steigen auf braune Flaschen um.
Gastronomie
14.04.2021

Neue Image-Kampagne, neue Flaschen, Gastro-Starthilfe und ein Gewinnspiel: Die Wiener Brauerei startet mit spannenden Neuigkeiten ins Frühjahr und braut ab sofort auch klimaneutral.

Werbung