Direkt zum Inhalt
v.l.: Lorenz Wedl, Dipl. Sommèliere und Käse-Sommèliere Anita Strobel, Dipl. Sommelier Oliver Fischer

Drei von vier Österreichern lieben Käse

16.07.2018

Spannende Zahlen zum Käsekonsum in Österreich fördert der Wedl Food Report 2018 zutage. 

Food Pairings mit Käse sind eine gute Möglichkeit, sich mit seinem Betrieb zu positionieren und Gästen etwas Neues zu bieten.

Österreich scheint eine Käsenation zu sein. Und das bezieht sich nicht nur auf die vielen Produkte, die hierzulande produziert werden, sondern vor allem auf den Inlandskonsum. Gastrogroßhändler Wedl hat in seiner diesjährigen, groß angelegten Studie (n=1330) die Einstellung der Österreicher zum Thema "Käse" abgefragt. „Die Ergebnisse geben einen interessanten Einblick in unterschiedliche Essgewohnheiten: Ob Parmesan, Camembert, Emmentaler oder Mozzarella, die Österreicher können und wollen nicht auf ihre Käselieblinge verzichten", sagt Lorenz Wedl, Prokurist und Geschäftsleiter des Handelshaus Wedl, im Rahmen der Präsentation bei Berger & Wedl in Wien-Penzing. 

Frauen mögen Weichkäse

Demnach essen 77 Prozent der Befragten gerne Käse, Frauen tun das noch lieber als Männer: 62% der weiblichen Befragten gaben an, Käse gerne zu verzehren – bei den Männern waren es knapp 45%. Auch bei ihren Lieblings-Käsesorten scheiden sich die Geschlechter: Während aromatischer Hartkäse häufiger von Männern genannt wird (83% vs. 72% Frauen), wird Weichkäse aus Kuhmilch stärker von Frauen bevorzugt (77% vs. 67% Männer). Der Käsegeschmack wird ebenso durch das Alter beeinflusst: Nur ein Drittel der unter 30-Jährigen gibt an, gerne Käse zu essen, bei den über 50-Jährigen sind es bereits 67%. Außerdem nimmt die Beliebtheit von Frischkäse aus Kuhmilch mit dem Alter deutlich ab.

Käse zum Dessert

Käse ist auch ein Lebensmittel, das vom Frühstück bis zum Abendessen jederzeit verzehrt werden kann. Vor allem aber am Frühstückstisch ist für die Österreicher Käse ein essenzieller Bestandteil: Für über die Hälfte der Befragten (56%) dürfen bei der ersten Mahlzeit des Tages aromatische Hartkäsesorten nicht fehlen. Weichkäse (49%) und milder Hartkäse (48%) sind ebenso beliebt. Beim Mittag- und Abendessen rundet Käse aromatische Gerichte geschmacklich ab. Überraschend ist: 20% derer, die gerne Käse essen, wählen auch zum Dessert gelegentlich eine Käseplatte. Die Hälfte davon bestellen den Käse zusätzlich zur süßen Nachspeise. Österreich ist ja bekanntlich eine Mehlspeisen-Nation, doch Käse hat durchaus seine Berechtigung in der Dessertkarte. 

Food Pairings

Acht von zehn Käsekonsumenten essen zu Käse gerne Brot. Trauben und Butter dürfen für die Hälfte der Befragten nicht fehlen. Raffiniert kombiniert mit Nüssen, süß-saurem Chutneys, Gemüse und süßen Aufstriche  – wie Marmeladen und Honig – erreichen die verschiedensten Käsesorten ein neues Geschmackslevel. Bei der Wahl des richtigen Food Pairings gilt grundsätzlich, den Geschmack der Käsesorte nicht zu überdecken, sondern ihn zu unterstützen: „Ein fruchtig-süßes Chutney gleicht zum Beispiel die salzig-würzige Note eines Käses mit Rotkulturrinde hervorragend aus, während Waldhonig das kräftige Aroma eines Waldkäses unterstreicht“, schlägt Anita Strobl, diplomierte Sommelière und  Käsesommelière des Handelshaus Wedl,vor. 

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Für die Teilnahme am Silent Tasting der Österreichischen Sektgala 2020 ist die Reservierung eines Zeitfensters erforderlich.
Gastronomie
12.10.2020

Erstmals gibt es die Gelegenheit, alle drei Kategorien der österreichischen Sektpyramide für sich strukturiert zu verkosten. Der Eintritt ist für Fachbesucher frei!

Mit der App scannt man Strichcodes von Regalen oder Katalogen.
Gastronomie
08.10.2020

Das bestehende „Best.Friend“-System wird auf einen neuen Level gehoben. Testimonial ist Roland Trettl.

Die Registrierungspflicht gehört in Wien bereits zum Alltag. 
Gastronomie
08.10.2020

Die Registrierungspflicht für Gäste mitten in einer Zeit coronabedingter, finanzieller Einbußen sorgte anfangs bei vielen Unternehmern für große Skepsis. Wir zeigen die besten Lösungen.

Markus Josef IV. führt das Gasthaus seit 2012.
Gastronomie
08.10.2020

Die "Dankbarkeit" ist seit Jahrzehnten eine überregional bekannte Hochburg der pannonisch-burgenländischen Küche

Die Zielgruppe für eine gute Gemüseküche ist heute größer als je zuvor – das kommt der Hollerei heute zugute. Margit und André Stolzlechner vor der „Hollerei“.
Gastronomie
01.10.2020

Die Hollerei ist eine Wiener Institution. Ein Wirtshaus im 15. Wiener Gemeindebezirk, das ausschließlich fleischlose Speisen auf der Karte hat – und das seit nunmehr 21 Jahren. Das ist mutig.

Werbung