Direkt zum Inhalt

Dressed for „Saxess“

25.05.2021

Serie "Local Heroes": Mit Fokus auf die Lagen und bewusster Beschränkung beim Trauben-Zukauf haben die Winzer-Zwillingsbrüder Michael und Rudolf Sax ein Erfolgsmodell geschaffen. Die Qualitätsschraube drehen sie fein weiter.

Ausdruck des Bodens

Kellertechnische Klarheit: Gemeinsam hat sich das Winzer-Duo Rudolf und Michael Sax dazu entschlossen, alle Reserven nur mehr mit Weingarten-eigener Hefe zu vergären. „Man soll Stück für Stück den Boden kosten können“, erklärt man diese ganzheitliche Weinwerdung der Kamptaler Einzellagen-Trauben. Die von den Sax-Zwillingen so geliebten geologischen Unterschiede von Rieden wie Käferberg, Steinmassl, Loiserberg, Spiegel oder Panzaun werden so nochmals akzentuiert.
www.winzersax.at

Wein macht die Familie Sax, urkundlich seit 1630 nachweisbar, schon lange. Erst in Lengenfeld, seit den 1950ern dann in Langenlois. Auf die Pionierarbeit von Ernestine und Rudolf Sax folgten 2008 gleich zwei Jungwinzer, deren erster Wein „Saxess“ einem Paukenschlag glich. Rudolf junior und Michael sind Zwillinge und mittlerweile wichtige Botschafter der 2.000 Hektar Weingärten umfassenden Stadt Langenlois. Insgesamt 60 Hektar liefern Trauben für Sax-Weine, ziemlich genau die Hälfte steht auch im Besitz der Familie. Aber: „Zugekauft wird nicht irgendwo, sondern nur bei unmittelbaren Grundstücksnachbarn“, ist dem Winzerduo die heimatliche Prägung wichtig.

Entsprechend liegt das Hauptaugenmerk der Brüder traditionell auf den Kamptaler Sorten Grüner Veltliner und Riesling, auch wenn ihr Erstling „Saxess“ ein Chardonnay war. Mit dem besten Lese-Gut, darunter vielen Einzellagen wie dem Kittmannsberg, kann man ideale Weine für alle gastronomischen Gelegenheiten anbieten. Bestes Beispiel: Die fünf Varianten des Grünen Veltliners, die mit dem betont leichten „Luftikus“ beginnen. 

Export und Online-Stärke

Trinkspaß und Leistbarkeit sind zwei Parameter, die den vielen Freunden des Langenloiser Betriebs wohl am ehesten einfallen. Und ihre betriebswirtschaftliche Mischung aus Fans im Inland und starkem Export hat den Langenloisern auch in der „Corona-Zeit“ einen stabilen Absatz beschert: „Gekauft wurde auch von weit weg, etwa Japan und den USA“, erzählt Michael Sax. Wobei der Export an die amerikanische Ostküste trotz der noch immer bestehenden Zölle auf europäischen Wein erfolgte. Aber auch im Inland hat der Absatz im Online-Verkauf während des Lockdowns eine Stärke der Sax’schen Weine bekräftigt: „Gekauft wurden deutlich mehr Lagenweine als sonst.“

Diese Filetstücke, an denen man Anteil hat, „zeichnen uns auch aus“, so Michael Sax. Die vor Kurzem getroffene Entscheidung, die weißen Reserven nach Möglichkeit auch immer mit etwa 13,5 % Alkohol zu keltern, soll diese Vergleichbarkeit ebenso unterstützen wie der Einsatz von Naturhefen. Dieses Bekenntnis zur Spontanvergärung bei den Spitzenweinen ist aber nur eines der Rädchen, an dem die Zwillinge drehen, um weiterhin die Qualität zu heben. 

Bio-Bewirtschaftung

Der nächste Schritt, das ist bereits ziemlich klar, wird daher die Umstellung auf Bio-Bewirtschaftung der Rebflächen sein. „Zu 95 % arbeiten wir eh schon so“, hat Rudolf Sax jun. auch bereits den nötigen Zertifizierungslehrgang in Angriff genommen. Allerdings will man nicht hektisch umstellen, bloß um einen Marketingvorteil zu haben. Denn den Weinprofis ist bewusst, wie sie sehr sich etwa die Beerenhaut der Trauben verändern wird, wenn der Pflanzenschutz wegfällt: mehr Schalenanteil und damit Gerbstoff. Und wenn die zufriedene Sax-Fangemeinde 
eines nicht will, dann einen abrupten Stilwechsel. Doch da sind hier ohnehin gleich zwei Winzer dagegen!

Autor/in:
Roland Graf
Werbung

Weiterführende Themen

Huber vor seinem Wirtshaus, das er am  1. Juli übernommen hat. Drinnen riecht  es nach Gemütlichkeit.
Gastronomie
11.11.2020

Martin Huber führt neuerdings das Gasthaus im Demutsgraben bei Zwettl. Mit vorsichtigen Änderungen will er die Speisekarte etwas moderner gestalten, ohne auf die Kraft des Waldviertels zu ...

Markus Josef IV. führt das Gasthaus seit 2012.
Gastronomie
08.10.2020

Die "Dankbarkeit" ist seit Jahrzehnten eine überregional bekannte Hochburg der pannonisch-burgenländischen Küche

Wirt Thomas Glanzer. Seine Urgroßmutter hat das Gasthaus 1935 gegründet.
Gastronomie
04.03.2020

Mit bodenständiger Wirthausküche aus Produkten der Umgebung führt Jung-Gastronom Thomas Glanzer sein Gasthaus Marinelli in Osttirol erfolgreich in eine neue Ära.

Ingeborg Daberer führt mit ihrer Schwester das Gasthaus. Der Ehemann kümmert sich um die Landwirtschaft.
Gastronomie
20.02.2020

Mit Kulinarik, Leidenschaft und Kreativität haben die Schwestern Ingeborg und Gudrun Daberer den Gasthof Grünwald im Gailtal zum überregionalen Anziehungspunkt gemacht.

Wirtin Andrea Kinz und ihr Sohn Hubert leiten das Wirtshaus.
Gastronomie
13.02.2020

Serie "Mein Wirtshaus": Seit 1986 betreibt die Familie Kinz das Wirtshaus Goldener Hirschen nebst Hotel Weißes Kreuz und anderen Lokalitäten in Bregenz. Die Kraftquelle, um die sich alles dreht, ...

Werbung