Direkt zum Inhalt

Drittbester Sommer in Tirol

23.09.2010

Innsbruck.  Mit knapp 3,1 Mio. Ankünften(+3,1%) und fast 13,2 Mio. Übernachtungen (+0,9%) kann Tirols Tourismuswirtschaft vorerst eine zufriedenstellende Saison-Zwischenbilanz ziehen. Der Tiroler Sommertourismus konnte zudem von Mai bis August leichte Zuwächse verzeichnen – nur 1991 und 1992 waren besser.

Wandern und Naturerlebnis stehen bei den Tirol-Gästen ganz oben auf der Aktivitätenliste

„Das vorliegende Ergebnis ist angesichts der nach wie vor anhaltenden globalen wirtschaftlichen Verunsicherung mehr als erfreulich und bestätigt einerseits Tirol als Urlaubsregion Nr. 1 der Alpen und andererseits die Anstrengungen der Tiroler Tourismuswirtschaft, die sich einmal mehr als Erfolgsmotor des Landes behauptet“, freut sich Landeshauptmann Günther Platter. „Es ist mir ein Anliegen allen, die im Tiroler Tourismus wirken, für Ihr außergewöhnliches Engagement zu danken."

Schlechteres Wetter vergraulte Niederländer
Im August verzeichnete Tirol ein Minus bei den Ankünften von -2,8%, hingegen ein Plus bei den Übernachtungen von + 1,2%. Vor allem der niederländische Markt ließ aus: Die Ankünfte gingen um 10 Prozent zurück bzw. bei den Übernachtungen um 5,7 Prozent, wobei die durchwachsenen Witterungsverhältnisse im August eine entscheidende Rolle gespielt haben könnten. Nächtigungszuwächse wurden im August hingegen unter anderem aus Großbritannien (+ 11,4%), den USA (+ 35%) sowie den Ost- und Zentraleuropäischen Märkten mit der Tschechischen Republik (+ 15, 8%) und Polen (+ 13,1%) registriert. Am Inlandsmarkt konnte das Nächtigungsniveau vom Vorjahr zwar gehalten werden, jedoch musste bei den Gästezahlen (-3,7%) ein leichter Rückgang verzeichnet werden.

Größte Zuwächse aus den USA
Insgesamt konnten zwischen Mai bis August bisher sowohl bei den Ankünften (+ 3,1%), als auch bei den Übernachtungen (+ 0,9%) und den Umsätzen gemessen auf Basis Übernachtung/Frühstück (+ 4,1%) Zuwächse erreicht werden. Damit kann das bisherige Sommerergebnis, das für knapp Dreiviertel der Sommer-Nächtigung steht,  in Summe als drittbestes Sommerergebnis der Tiroler Tourismusgeschichte eingestuft werden. Zu diesem positiven Ergebnis trugen insbesondere die Nächtigungszuwächse am inländischen Markt (+ 1,7%) bei, ebenso die Nächtigungssteigerungen aus der Schweiz (+2,8%), Großbritannien (+ 16,5%), den USA (+ 44,3%) sowie den kontinuierlichen Steigerungen in den Ost- und Zentraleuropäischen Märkten.

Buchungen weiterhin kurzfristig
Auffällig bleibt auch in dieser Sommersaison der generelle Trend zum immer noch kurzfristigeren Buchungsverhalten. Nach der sehr kurzen Aufenthaltsdauer von 4,4 Tagen im Juli, stabilisierte sich diese Entwicklung im August wieder und die Gäste bleiben mit 4,9 Tagen sogar geringfügig länger als im Vorjahr (4,7 Tage). Insgesamt verringerte sich aber die Aufenthaltsdauer der Gäste in diesem Sommer weiter geringfügig auf 4,3 Tage. Die 4/5-Stern Hotellerie (+4,4%) verzeichnet bisher die höchsten Zuwächse in der bisherigen Sommersaison.Wie schon in der letzten Sommer- und Wintersaison hält der Trend zu qualitativ hochwertigen Unterkünften also weiter an.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
10.09.2020

Die Eigentümer der Venet-Bergbahnen mussten unlängst Kapital zuschießen. Mit einer guten Wintersaison und Angeboten, auch für die Sommergäste, will man wieder in die Erfolgsspur zurück

Tourismus
01.09.2020

Um 50 Prozent ging die Zahl der Gästeankünfte im Bundesland Tirol von Mai bis Ende Juli zurück. Statt drei Millionen kamen nur 1,5 Millionen Urlauber, die im Schnitt vier Nächte blieben. Aber ...

Urlaub in der Natur ist im Kommen. Hier: Kaibling-Runde in Haus im Ennstal.
Tourismus
12.06.2020

63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub – etwas mehr als die Hälfte davon im Inland. Freizeit und Natur gewinnen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam eine ...

Hotellerie
28.05.2020

Derzeit sind noch genügend Zimmer frei, vermehrt Anfragen und Buchungen auch aus Deutschland - aber eher für den Herbst. Herausforderungen bei der Kinderbetreuung: Möglichst oft im Freien, kleine ...

Tourismus
25.05.2020

Laut Außenminister Alexander Schallenberg sollen die Grenzen zu den östlichen Nachbarn rechtzeitig vor dem Sommer geöffnet sein. Mitt Juni gilt als Ziel. 

Werbung