Direkt zum Inhalt

Durchbruch für Bio-Fachhandel

14.06.2006

Eine aktuelle Konjunkturerhebung des österreichischen Naturkostfachhandels bestätigt: Die Branche ist stark im Vormarsch und peilt eine glanzvolle Zukunft an. Dies belegt das sogenannte „Umsatzbarometer“ – eine vierteljährliche Umsatzerhebung der Unternehmensberatung Mag. Friedrich Platzer. Hiernach verzeichnet der österreichische Bio-Fachhandel im ersten Quartal 2006 im Vergleich zum Vorjahr ein Umsatzplus von 10,8% und Geschäftsflächen-Zuwächse von über 15%. Ersten Prognosen deuten für heuer auf ein Umsatzvolumen von rund 90 Millionen Euro hin – eine Steigerung von 12% gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil am gesamten, österreichischen Bio-Umsatz beträgt somit bereits 16 %.

„Der Naturkostfachhandel gehört zu den großen Gewinnern der Lebensmittelbranche. Immer größere Geschäfte an attraktiven Standorten sprechen neue Kundensegmente an und werden in den nächsten drei, vier Jahren für starke Marktbewegungen sorgen“ – prognostiziert Mag. Friedrich Platzer der Branche eine wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft und hält sogar für das Jahr 2010 ein Umsatzvolumen von 200 Millionen Euro für möglich.

Hatten die engagierten Bio-Pioniere vor 25 Jahren noch große Mühe, ein handelsfähiges Bio-Sortiment bei den damals wenigen, heimischen Biobauern zu finden, so gibt es heute alles, was das Herz begehrt. Denn die nunmehr 20.300 österreichischen Biobäuerinnen und Biobauern sind längst ein Garant für regionale Vielfalt und beste Bio-Qualität in den Bio-Fachgeschäften.

„Der österreichische Bio-Fachhandel ist seit jeher ein wichtiger und verlässlicher Wegbegleiter der Biobäuerinnen und Biobauern. Neben der Direktvermarktung war es der Bio-Fachhandel, der dem Biolandbau ein erstes, marktwirtschaftliches Standbein bot und so entscheidend dazu beigetragen hat, dass Österreich heute im Biolandbau weltweit die Nr.1 ist“ - Gratuliert BIO AUSTRIA Obmann Johannes Tomic der Branche zum großen Erfolg im Jubiläumsjahr.

Derzeit gibt es über 20 großflächige Bio-Fachmärkte mit einer Konzentration im Osten des Landes. Allein seit dem Vorjahr hat sich die Anzahl dieser sogenannten Bio-Supermärkte in Österreich verdoppelt. Kleine, traditionelle Bioläden können im Wettbewerb nur dann langfristig bestehen, wenn es ihnen gelingt, sich zu spezialisieren und damit Kunden an sich zu binden.

„Unsere Branche präsentiert sich heute als attraktive, zeitgemäße Bio-Einkaufsquelle. Sie bietet als einzige ein Bio-Vollsortiment in bester Qualität und man findet, je nach Geschäftsgröße, ein Angebot von 1.000 bis 8.000 Produkten. Die Konsumenten können zwischen einem schnellen, anonymen Einkauf - aber auch fachkundiger Bedienung und bester Fachberatung wählen.
Die angebotenen Waren sind in der Lage, eine Geschichte zu erzählen, was in unserer durch und durch anonymisierten Welt des Einkaufens ermöglicht, den wichtigen persönlichen Bezug zu ihnen herzustellen. Speziell im Frischebereich ist die Auswahl und Qualität heimischer, regionaler Produkte groß und schier unschlagbar“ – analysiert Ralph Liebing, BIO AUSTRIA Experte für den österreichischen Naturkostfachhandel die jüngsten Markterfolge.

BIO AUSTRIA kürt das beliebteste Naturkostfachgeschäft
Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums gratuliert BIO AUSTRIA der heimischen Naturkostbranche mit unterstützenden Marketing-Aktivitäten. Konsumenten können ab sofort ihr beliebtestes Bio-Fachgeschäft wählen und dabei im Rahmen eines attraktiven Gewinnspiels in den Genuss von zahlreichen Bio-Delikatessen kommen. – Teilnahmekarten liegen in den österreichischen Geschäften auf – ein Adressenverzeichnis ist unter www.bio-austria.at erhältlich.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Mathias Prugmaier, Andreas Knötzl, Johannes Fritz, SQ-GF Jürgen Geyer, Paul Retzl, Willi Bauer und Kathrin Brachmann (v. l.).
Wein
17.09.2020

Südsteiermark, Thermenregion, Weinviertel, Kamptal, Traisental, Wagram: Sechs junge Winzer aus sechs österreichischen Weinbaugebieten haben es ins Finale geschafft. 

Andrea Bottarel, Josef Bitzinger, Marina Rebora Walter Kutscher und Christian Bauer.
Szene
16.09.2020

Große Verkostung in Josef Bitzingers Vinothek.

Markus Gratzer und die Experten der ÖHV, wollen nun auch Gastronomen ansprechen und vertreten.
Gastronomie
16.09.2020

Die Hotelliersvereinigung ÖHV will ihren Kreis an Mitgliedern ab sofort auf die Gastronomie ausweiten. Welche Strategie hinter dieser Idee steckt, wollte gast.at von  ...

Das Kuchenstück ist zu klein, 140 Mitarbeiter müssen gehen.
Hotellerie
15.09.2020

Nicht einmal 30 Prozent der Umsätze aus dem Vorjahr erwirtschaftete man heuer. In Wien verlieren 105 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz, in Salzburg 35. 

Gastronomie
14.09.2020

Laut einer Umfrage dürften noch lange nicht alle Gutscheine eingelöst worden sein. Und gespendet wurde der Gutschein auch nicht oft. 

Werbung