Direkt zum Inhalt

"Eating the City" - die essbare Stadt aus 70.000 Teilen im MUMOK

29.10.2007

Anlässlich der Ausstellungseröffnung "China Facing Reality" wurde im MUMOK die Installation des Multimediakünstlers Song Dong als Höhepunkt des Eröffnungsfests präsentiert. Die essbare Stadt aus 70.000 Keksen des Vertreters einer jungen Künstlergeneration wurde in 5 Tagen aufgebaut.

Sie thematisiert - wie viele Arbeiten der 27 Künstler der Ausstellung - die radikale Urbanisierung Chinas als Effekt einer zunehmend globalisierten Gesellschaft. Ab 21.00 Uhr durften die Besucher von den Hochhäusern, Brücken, Stadien und Parkanlagen naschen. Für kulinarische Bewirtung sorgte außerdem eine chinesische Straßenküche.

Bis 10. Februar gibt die vom MUMOK und dem National Art Museum of China (NAMOC) realisierte Präsentation "China Facing Realtiy" auf nahezu 2000 m2 einen Einblick in die aktuelle Kunst Chinas. 200 Werke aus den letzten 5 Jahren von in China lebenden und arbeitenden KünstlerInnen veranschaulichen anhand von Malerei, Skulptur, Installation und neuen Medien wie Video, Foto, und Film die ungeheure Vielfalt realistischer künstlerischer Ausdrucksformen in einem nicht nur wirtschaftlich sondern auch kulturell aufstrebenden Land.

www.mumok.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
28.02.2017

Ctrip, Chinas größtes Online-Reiseportal, hat Wien mit dem Award „Best Luxury Tourist Destination 2016“ als eine der europäischen Top-Destinationen ausgezeichnet.

Individualurlauber aus China gewinnen an Bedeutung
Tourismus
27.10.2016

China: Betriebe können sich nun für den Umgang mit chinesischen Touristen zertifizieren lassen

 

Die Unternehmenszentrale von Austrian am Flughafen Wien
Tourismus
09.03.2016

Aufgrund von Bewertungen der Fluggäste des Online-Reiseportals eDreams kam Austrian Airlines auf einen erfreulichen zweiten Platz hinter Luxair. Außerdem hat Austrian die beste VIP-Lounge.

Bitte lächeln: Chinesen buchen immer mehr Badeurlaube. Und sie entdecken Österreich.
Tourismus
27.08.2015

Umfragen: Kommen sie wirklich? Bis nach Österreich? Und wie lange bleiben sie?

Werbung