Direkt zum Inhalt

EDEN – European Destinations of Excellence – kürt Steirisches Vulkanland zum Sieger 2008

14.05.2008

Zur Ermittlung ihrer besten aufstrebenden Tourismusdestinationen der European Destinations of Excellence 2008 lud die Europäische Kommission ihre Mitgliedsstaaten. War 2007 Nachhaltigkeit das Thema gewesen, stand der 2. EDEN-Award ganz im Zeichen des immateriellen Kulturerbes. In Österreich gestalteten das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (bmwa) und die Österreich Werbung (ÖW) den Wettbewerb. Seit heute Mittag steht der Sieger fest.

Die Definition des immateriellen Kulturerbes wurde von der UNESCO übernommen: Mündliche Traditionen, darstellende Künste, gesellschaftliche Bräuche, Wissen und Praktiken im Umgang mit der Natur und Fachwissen über traditionelle Handwerkstechniken zählen dazu.
Zur Teilnahme am EDEN-Award berechtigt die Grundgröße einer Destination: Mindestens zwei Gemeinden muss sie umfassen, sie muss touristisches Potential haben und bereits 80.000 Nächtigungen zählen können (im Kalenderjahr 2006).

Bei der heutigen Finalistenrunde konnte sich das Steirische Vulkanland gegen die mitbewerbenden Destinationen Kulturpark Eisenstraße und Mittelkärnten durchsetzen.

Christine Marek, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (bmwa) zeigte sich erfreut über die Wahl der Jury: "Die Präsentationen der Gewinnerregion, aber auch der anderen Finalisten haben gezeigt, wie viel Elan und innovative Kraft aufgebracht wird, um das immaterielle Kulturerbe für die Bevölkerung und ihre Gäste sichtbar und erlebbar zu machen. Ich bin sicher, dass diese fruchtbare Kooperation zwischen Kultur und Tourismus für viele Regionen Vorbildcharakter haben wird und auch zur langfristigen wirtschaftlichen Stärkung der Regionen einen wesentlichen Beitrag leistet."

Dr. Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung, unterstrich die Wichtigkeit der Suche nach den Durchtrittsstellen von Geschichte und Identität: "Urlaub in Österreich wird belebt von immateriellen Werten: Was wäre unser Land ohne die kulturellen und sozialen Leistungen seiner Bewohner? Die Österreich Werbung unterstützt das durch das bmwa umgesetzte EU-Projekt EDEN, weil bei der Darstellung unseres Urlaubslandes Werte vermittelt werden sollen, nicht nur bloße Außenansichten."

Die internationale Jury wurde von Mag. Maria Walcher, Leiterin der Nationalagentur für Immaterielles Kulturerbe, Österreichische UNESCO Kommission, geleitet. Sie hob die Wichtigkeit der Ent-Folklorisierung und zeitgemäßen Darstellung des Landes hervor. "Das immaterielle Kulturerbe ist ein schwierig zu vermittelnder Begriff. Mit dem EDEN Award 2008 wurde eine Möglichkeit geschaffen, anhand von regionalen Beispielen und Besonderheiten verständliche und sinnliche Zugänge zu einem komplexen Themenbereich zu schaffen, was zum besseren Verständnis und höherer Akzeptanz der UNESCO-Konvention zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes beiträgt."

Dem Sieger winkt neben verschiedenen Kommunikationsmaßnahmen die Erstellung eines Promotion-Videos über die Destination, eine Präsentation auf dem Portal der Österreich Werbung www.austria.info und ein Post-Award-Workshop für die nachhaltige Aufarbeitung des Themas in ihrem Angebot.

Im September 2008 präsentiert sich der österreichische Sieger in Bordeaux vor internationalem Publikum.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
26.08.2020

Ein aktueller UN-Bericht sieht große ökonomische Probleme durch den Einbruch des Tourismus vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländern. Nachhaltiger Neustart im Sinne der Klimakrise nötig.

Die Angst vor der zweiten Welle geht um. Mit unterschiedlichen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen gering bleiben und die Tourismuswirtschaft am Laufen bleiben.
Gastronomie
20.08.2020

Der Sommer lief derzeit relativ reibungslos und vielerorts auch von den Umsätzen her besser als erwartet. Die große Herausforderung steht mit einer Wintersaison unter Covid-Sicherheitsbedingungen ...

Allein in Tirol sind 30.000 Arbeitnehmer aus dem Bereich Beherbergung und Gastronomie arbeitslos gemeldet bzw. in Schulungen. Es ist fraglich, ob alle wieder in ihre Berufe zurückkehren werden.
Tourismus
02.07.2020

In Hotellerie und Gastronomie gibt es um 110 Prozent mehr Arbeitslose und Schulungsteilnehmer als im Juni 2019. Die Arbeitslosenzahlen in Tirol haben sich mehr als verdoppelt.

Weniger Covid-19-Tests als versprochen gibt es im Tourismus. Steckt dahinter Strategie?
Tourismus
29.06.2020

Mit Flächentests in ausgewählten Tourismusregionen wollte das Tourismusministerium Werbung für einen sicheren Urlaub in Österreich machen. Außer Ankündigungen und halbherzigen Tests ist noch nicht ...

Urlaub in der Natur ist im Kommen. Hier: Kaibling-Runde in Haus im Ennstal.
Tourismus
12.06.2020

63 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher planen heuer einen Urlaub – etwas mehr als die Hälfte davon im Inland. Freizeit und Natur gewinnen an Bedeutung. Zu diesem Ergebnis kam eine ...

Werbung