Direkt zum Inhalt

Editorial: Slow Skiing

03.02.2016

Immer mehr Skigebiete werben damit, dass sie „Skifahren wie früher“ anbieten. 

Natürlich sind das nicht die Big Player mit hunderten bestens präparierten Pistenkilometern, sondern die kleinen, niedriger gelegenen. Da sie sich eine künstliche Beschneiung nicht oder nicht mehr leisten können oder weil das aufgrund fehlender Höhenmeter und bei Plusgraden technisch auch nicht möglich ist, drehen sie den Spieß um und „verzichten“ auf die Beschneiung. Angesichts der aktuellen Schneefälle verkünden sie frohgemut „Slow Skiing“, „Ökotiefschneefahren auf unpräparierten Pisten“. Zum Beispiel kann im „Geheimtipp Niederalpl“ im Mürzer Oberland „auf und abseits herrlicher Naturschneepisten gecarvt werden“.
Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: „Naturschneepisten“ als USP! „Unser Skigebiet ist weder riesengroß noch mondän, aber Skifahren wie früher, Naturschnee unter den Skiern haben, also noch einen echten Winter erleben, ist auch eine Form von Luxus und vermutlich einer, der viel kostbarer ist, als wir das heute ahnen können“, sagt Marion Trsksa von der Schilift GmbH Mürzsteg-Niederalpl, die einen 4er-Sessellift, einen Schlepplift, zwei Tellerlifte und einen Kinder-Seil-Lift betreibt. Drücken wir ihr und allen anderen kleineren Skigebieten die Daumen. Ohne Schneefall hilft alle nostalgische Beschwörung nichts. Und wir setzen uns doch wieder den Helm auf und kämpfen uns, umtost von wilden Carvern und Snowboardern, plattgewalzte, brettharte Kunstschneepisten zwischen grünbraunen Almen hinunter. 

 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Lachsforelle, Brokkoliwasabi, Rettich: Was im „Bärenwirt“ auf dem Teller landet, stammt aus der Region. 
Tourismus
01.04.2021

Das Zusammenspiel zwischen Produzenten, Kulinarik und Gastronomie funktioniert in Kärnten besonders gut. Was eine genussvolle und nachhaltige Kulinarik-Destination ausmacht, haben wir uns am ...

v.l.n.r.: Mario Pulker Tourismus-Obmann WK, Tourismus-Landesrat Jochen Danninger, Michael Duscher, GF NÖ Werbung.
Tourismus
09.03.2021

Gemeinsam mit den sechs Tourismusdestinationen geht eine neue E-Learning- und Wissensplattform für den Tourismus in Niederösterreich an den Start. Die neue digitale Wissensplattform ist ab sofort ...

Meinung
04.03.2021

Angesichts der Virus-Situation kann man mit keinen großen Öffnungsschritten in Gastronomie oder Hotellerie gerechnet werden. Als Folge muss auch die Hilfe für die schuldlos geschlossenen Betriebe ...

Bewegung in der Natur liegt ist diesen Sommer angesagt. Bild: Bike Tour durchs Karwendeltal aufs Karwendelhaus in Scharnitz.
Tourismus
25.02.2021

Eine Gäste-Umfrage in Deutschland und Österreich zeigt: Die Menschen   hohe Nachfrage und auch Unsicherheit. Für Österreich besteht Hoffnung auf einen halbwegs guten Sommer.

Didi Tunkel ist neue Tourismus-Chef im Burgenland.
Gastronomie
25.02.2021

Mitten in der Pandemie übernahm Didi Tunkel den Posten als Geschäftsführer von Burgenland-Tourismus. Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen. Einige Dinge wurden in Bewegung gesetzt.

Werbung