Direkt zum Inhalt

Ein Frankfurter ist Deutschland beste Weinnase

12.04.2006

Bei der 2. Deutschen Meisterschaft im Weindegustieren, die vom europäischen Weinmagazin Vinum und der Wochenzeitung "Die Zeit" ausgerichtet wurde, hatte ein Frankfurter die Nase vorn. Bei der Finalrunde im hessischen Fulda siegte Cormac Clancy, ein Wahl-Frankfurter und "Mainzer Bub" mit irischer Abstammung, vor Peter Dreykluft aus Hamburg und Svetislav Madzarevic aus Köln. Er wurde damit Nachfolger des Siegers von 2004, Guntram Fahrner aus Karlsruhe, der auch diesmal im Finale vertreten war, sich aber nicht ganz vorn platzieren konnte.

Der 39-Jährige zeigte er sich in allen sieben Disziplinen des Finales sattelfest. Die 34 Teilnehmer hatten Rebsorten, Herkunftsländer und Jahrgänge unterschiedlichster Weine sowie die Geburtsstätten verschiedener Schaumweine zu erkennen. Sie mussten Weinfehler wie Kork, flüchtige Säure und Oxidation richtig zuordnen und überlegen, ob ein österreichischer Riesling aus dem gleichen Fass aus einer Flasche mit Schraubverschluss oder Naturkorken stammte. Die Aufgaben waren schwierig, aber die Antworten zeigten ein hohes Niveau und viel Fachkompetenz, obwohl die meisten Finalisten nicht vom Fach waren, sondern Weingenuss eher als Hobby sehen.

Insgesamt beteiligten sich mehr als 3200 Weinfreunde am Wettbewerb. In der ersten Runde konnten Weinpakete mit zwölf lediglich nummerierten, aber nicht etikettierten Flaschen bestellt werden, die Weinbeschreibungen zuzuordnen waren. Die Veranstalter mussten dafür sogar eine Sondergenehmigung einholen, weil der Vertrieb von nicht ordnungsgemäß etikettierten Weinflaschen eigentlich nicht zulässig ist. Die Abfüllung stand unter Aufsicht der rheinland-pfälzischen Weinkontrolle.

Mindestens sieben von zwölf möglichen Treffern reichten für den Einzug in das Halbfinale, das Anfang März für rund 160 Weinfreaks in München, Düsseldorf, Frankfurt und Hamburg über die Bühne ging. Die von Vinum ausgetüftelte Aufgabenstellung war in allen drei Runden unterschiedlich und verlangte fundierte Kenntnisse von der internationalen Weinwelt.

Auch einige Frauen zogen in die Schlussrunde ein und schlugen sich hier tapfer. Beste war die Weinhändlerin Katrin Friederichs aus Düsseldorf, die auf ihren insgesamt 12. Rang stolz war und sich jetzt zumindest inoffiziell "Deutsche Degustationsmeisterin" nennen darf.

www.vinum.de

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gastronomie
12.01.2021

96 Anzeigen hagelte es in der Linzer Innenstadt, außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen. Das Lokal wurde geräumt.

680.000 m² Eigengrund und ein eigener Helikopterlandeplatz: Das Schlosshotel Pichlarn hat einen neuen Eigentümer.
Hotellerie
12.01.2021

Die Imlauer Unternehmensgruppe übernimmt das 5-Sterne-Hotel in Aigen im Ennstal. Vermittelt wurde die Transaktion von Christie & Co.

Friedrich Wimmer war 44 Jahre lang für Lenz Moser tätig.
Gastronomie
12.01.2021

Marketingleiter Friedrich Wimmer tritt seinen wohlverdienten Ruhestand an. Er war 44 Jahre lang für die Weinkellerei tätig. Seine Nachfolge hat mit 1. Jänner Christoph Bierbaum angetreten.

Freitesten für Gastro und Kino? Der nächste Anlauf der Regierung kommt.
Gastronomie
08.01.2021

Ein negativer Corona-Test soll eine "Eintrittskarte" für Gastronomie und Veranstaltungen werden. Wie dies im Detail aussieht, darüber herrscht noch Unklarheit. 

Gastronomie
08.01.2021

Gegen Lebensmittelverschwendung wirkt die App Too Good To Go. Investore steckten nun mehr al 25 Millionen Euro in das internationale Startup.

Werbung