Direkt zum Inhalt

Ein Glas für Paracelsus: Stiegl präsentiert neues Bier und einzigartige Gläser-Serie

14.11.2007

Stiegl sorgte auf der diesjährigen "Alles für den GAST" (10. bis 14. November 2007) in Salzburg gleich mit zwei Novitäten für Aufsehen: Österreichs führende Privatbrauerei präsentierte nicht nur eine einzigartige Markenglas-Serie, sondern auch eine neue Bier-Spezialität: das Paracelsus Zwickl.

Das ambitionierte Ziel von Österreichs führender Privatbrauerei lautet, Stiegl - "das Bier der Österreicher" - zu 100 Prozent aus österreichischen Rohstoffen zu brauen. Diesem Ziel kommen die Salzburger mit einem erst kürzlich abgeschlossenen langfristigen Abnahmevertrag mit den Mühlviertler Hopfenbauern unaufhaltsam näher.

Bis 2012 wird Österreichs führende Privatbrauerei alle Stiegl-Biere aus heimischen Zutaten herstellen. Ein Ziel, das Stiegl mit dem Paracelsus Zwickl bereits jetzt erreicht hat. Die Natur belassene, unfiltrierte Bier-Spezialität ist ein rein österreichisches Bier aus 100 Prozent heimischen Zutaten aus biologisch kontrolliertem Anbau. 1995 von Stiegl-Braumeister Ernst Schreiner anlässlich der Eröffnung der Erlebnisbrauerei in der Stiegl-Brauwelt erstmals gebraut, blieb das Paracelsus mangels ausreichender Verfügbarkeit über zehn Jahre lang ein "Geheimtipp". "Bis dato war dieses Bier nur einer Handvoll Konsumenten und Bio-Wirten vorbehalten, denn die dafür notwendigen 100 Prozent biologischen, österreichischen Zutaten waren nicht in der ausreichenden Menge vorhanden. Unserem Bräu Heinrich Dieter Kiener ging die Idee, dieses Bier allen Biergenießern zugänglich zu machen, allerdings nie richtig aus dem Kopf", sagt Stiegl-Geschäftsführer Robert Schraml, der auch erklärt, dass dieser Engpass an heimischen Bio-Rohstoffen jetzt durch weitere Kooperationen und langfristige Abnahmeverträge mit der heimischen Landwirtschaft behoben werden konnte.

Auffallend für das Paracelsus Zwickl sind die samtige Anmutung auf der Zunge, das feine Malzaroma und der überaus weiche Abgang. Die Herstellung der "kleinen Kostbarkeit", erfolgt nach einem ausgeklügelten Rezept. Der besondere Genuss ergibt sich aus den erlesenen österreichischen Zutaten aus streng biologisch kontrolliertem Anbau: das Bio-Malz bezieht Stiegl aus Grieskirchen und den Bio-Hopfen aus dem Mühlviertel. Das Wasser kommt aus einem Tiefbrunnen am Fuße des Untersbergs, dem Hausberg der Salzburger. Durch die sorgfältige Auswahl der biologischen Rohstoffe und die ebenso behutsame Weiterverarbeitung trägt das Paracelsus Zwickl auch das "Bio Austria Garantie"-Gütesiegel. Gebraut wird die Bierspezialität mit den Stiegl-typischen 12 Grad Stammwürze. Es wird nicht wie andere Biere gefiltert und ist daher aufgrund der enthaltenen wertvollen Geschmacks- und Inhaltsstoffe (Hefe, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente) natürlich trüb.

Erhältlich ist die neue Bierspezialität für die Gastronomie in der grünen, überaus formschönen 0,33-Liter-Mehrwegflasche und im schlanken 20-Liter-Fass. Für den Ausschank des neuen Paracelsus Zwickl gebe es natürlich "goldene Regeln für den Genuss", so Geschäftsführer Robert Schraml. Diese enthalten Empfehlungen rund um Haltbarkeit, Ausschank und Gläserpflege. "Am besten schmeckt unser Paracelsus Zwickl, das ja von Haus aus etwas dunkler ist, aus dem Stiegl-Krug, denn auch hier gilt die Regel: Je dunkler das Bier umso dickwandiger das Glas", erklärt Schraml. Die neue Stiegl-Kreation korrespondiert übrigens ausgezeichnet zu Fleischgerichten wie Rindfleisch, Lamm und Wild, Gans und Ente und Nachspeisen, im Besonderen zu würzigem Käse. Für die Präsentation in der Gastronomie bietet Österreichs führende Privatbrauerei neben Bierdeckeln und Zapfhahn-Schildern auch originelle Blechtafeln.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Bierhiglights im Innviertel
Tourismus
21.10.2020

Oberösterreich, besonders das Inn- und Mühlviertel, gelten zu Recht als ­Österreichs Bierhochburgen – und vermarkten sich mittlerweile mit dem Thema auch touristisch

Braumeister Axel Kiesbye (links) und ÖBF-Vorstandssprecher Rudolf Freidhager bei der Vorstellung des Waldbiers 2020.
Produkte
10.09.2020

Alex Kisbye hat sein zehntes „Waldbier“ fertig. Diesmal kommt es aus dem Eichenfass, ist extrem lange haltbar und wie immer nur limitiert verfügbar

Große Bier-Liebe: Axel Kiesbye (l.) und Jens Luckart bei ihrer Lieblingsbeschäftigung.
Gastronomie
27.08.2020

Im Herbst wird der 100. Diplom-Biersommelier-Kurs  in der Kiesbye Akademie abgehalten. Die Ausbildung ist zur branchenverändernden Bewegung geworden. 

Host Mike Neureiter mit Braumeister Tobias Frank (re.).
Gastronomie
14.08.2020

Die Wiener Brauerei startet mit einem eigenen Podcast: Das „Ottakringer Fluchtseidl“ vermittelt Bier- und Brauereiwissen.

Darauf ein Zwickl des Ottakringer Wiener Originals: Tobias Frank, GF und 1. Braumeister, Vorstandssprecher Alfred Hudler und Gastro-Obmann Peter Dobcak.
Szene
03.07.2020

Noch bis 4. September: Coronabedingt gibt es heuer im Sommer als Alternative zu den Braukultur-Wochen das Ottakringer Bierfest. 

Werbung