Direkt zum Inhalt
Gastro-Day-Organisatorin Yvonne Auer und ihr Team können mit dem Rekorderlös von 31.920 Euro wieder rasch und unbürokratisch Tiroler Familien helfen

Ein großes Herz für Menschen

16.04.2013

Obergurgl. Die achte Auflage des beliebten Branchentreffs "Tiroler Gastro Day" in Obergurgl-Hochgurgl erzielte einen Erlös in Höhe von 31.920 Euro. Gemäß des karitativen Gedankens der Veranstaltung wird das Geld an zehn Tiroler Familien verteilt.

Nach der Devise „Tiroler Wirte helfen Tirolern“ beweist die heimische Gastronomie-Szene seit über acht Jahren ein großes Herz für Mitmenschen. Der Rekorderlös in Höhe von 31.920 Euro wurde bei der letzten Auflage in Obergurgl-Hochgurgl erzielt und kommt nun zehn Familien aus ganz Tirol zugute. „Heuer fließt das Geld vorwiegend an Hilfsbedürftige ins Ötztal und Pitztal“, erklärt Organisatorin Yvonne Auer von Ötztal Tourismus. Sie ergänzt: „Wir wollen schnell und unbürokratisch helfen.  Gleichzeitig ist es eine große Verantwortung, das Geld nach bestem Wissen und Gewissen zu verteilen“. Die Entscheidung über die Verwendung der Mittel geschieht mit Unterstützung des Vereins „Netzwerk Tirol hilft“.  Dessen Koordinator Herbert Peer dankt allen beteiligten Personen für deren Engagement und bestätigt: „Die Mittel kommen dort an, wo sie wirklich gebraucht werden.“

Sinnvolles Engagement
Seit Beginn wird die Veranstaltung in Obergurgl-Hochgurgl von zahlreichen Unternehmen maßgeblich mitgetragen. „Ohne ihren Einsatz in Form von Sach- und Dienstleistungen wäre der Gastro Day so nicht realisierbar“, dankt Yvonne Auer den Gastronomie-Partnern für deren Treue und dem „Club der Tiroler Cafetiers“ für ihren Beitrag. Alle Beteiligten, bewerten die von Ötztal Tourismus organisierte Veranstaltung, als sinnvolles und lohnendes Engagement. „Als Branchentreff genießt der Gastro Day  bei vielen unserer Kunden einen sehr guten Ruf. Schon aufgrund der sozialen Note bringen wir uns daher sehr gerne ein“, so Peter Neurauter (Neurauter Frisch). Werner Gstrein (Fleischhof Oberland) hält fest: „Als Partner der ersten Stunde, ist es faszinierend die erfolgreiche Entwicklung mitzuerleben“.  Daniel Grüner von der Firma Morandell sieht in der strikten Limitierung auf 300 Gäste ein weiteres Erfolgsmerkmal: „Es ist schön, dass es beim Gastro Day zu einem Stelldichein von Gastronomen aus ganz Nord- und Südtirol sowie dem süddeutschen Raum fernab vom Alltag kommt.“

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Hotellerie
10.09.2020

Die Hoteliers und Gastwirte in der Innsbrucker Altstadt trifft es heuer gleich doppelt: Corona-Krise und ­Riesen-Baustelle. Die ÖGZ hat sich umgesehen

Auch so kann man Schweine halten. Tun leider viel zu wenige Bauern.
Gastronomie
10.09.2020

Der Fleischer Hörtnagl hat schon früh begonnen, die Landwirtschaft in den Vermarktungsprozess regionaler Produkte ­einzubinden – und beliefert auch die Gastronomie mit besonderem Fleisch

Produkte
10.09.2020

Mit einem gemeinsamen Burger (samt Einheitspreis) fördern die Pitztaler Wirte die regionale Landwirtschaft. Ihre Erfahrungen widerlegen auch die Mär, dass für höhere Qualität niemand zahlen will ...

Hotellerie
10.09.2020

Die Eigentümer der Venet-Bergbahnen mussten unlängst Kapital zuschießen. Mit einer guten Wintersaison und Angeboten, auch für die Sommergäste, will man wieder in die Erfolgsspur zurück

Tourismus
01.09.2020

Um 50 Prozent ging die Zahl der Gästeankünfte im Bundesland Tirol von Mai bis Ende Juli zurück. Statt drei Millionen kamen nur 1,5 Millionen Urlauber, die im Schnitt vier Nächte blieben. Aber ...

Werbung