Direkt zum Inhalt
 

Ein Hoch auf die soziale Integration!

18.05.2017

Der Salzburger Wirt Wolfgang Schwaiger hat ein Problem. „Wenn ein Punk mein Lokal betritt, haut das konservative Publikum schnell ab.“ Schwaiger gibt aber nicht auf. Er will unterschiedliche Gesellschaftsgruppen verbinden – und das seit 30 Jahren. Unweit des Salzburger Mirabellplatzes führt er dazu das Café-Restaurant Shakespeare mit aufopferndem Enthusiasmus. Seine Zielsetzung: Über Kunst und Kultur – an den Wänden hängen wechselnde Ausstellungen von bildenden Künstlern, im Hinterzimmer hat er einen Veranstaltungsraum für Theater, Musik und zum Feiern – sollen die Leute zusammenkommen. Der Wirt fördert dadurch in erster Linie junge Kunstschaffende, die in den Räumlichkeiten ihre Werke der Öffentlichkeit präsentieren können. Willkommen ist alles, Kunst soll in kein Korsett gepresst werden.  

Erfolg ist relativ

Marketingleute würden Schwaiger erklären, sich auf eine Zielgruppe zu konzentrieren und sich vermutlich auch gleich dabei die Zähne am Wirten ausbeißen. Denn Schwaiger zieht seine Vorstellung von einem Lokal, das als ein Ort der Begegnung funktioniert, konsequent durch. Mit Erfolg? Schwaiger lacht. Erfolg sei relativ, meint er. Es sei jedenfalls ein Erfolg, dass es sein Lokal schon drei Dekaden lang gibt.

Betriebswirtschaftlich gesehen, gibt es am Shakespeare sicher manches auszusetzen. Etwa, dass man beim Anblick der Speisekarte nicht glaubt, hier etwas anderes als einfaches Convenience-Food zu bekommen (ist aber nicht so!). Herr Schwaiger könnte also ein wenig an der Speisekartenpräsentation arbeiten. Aber letztlich gefällt es, dass ein Wirt so bedingungslos seine Vorstellungen zur gesellschaftlichen Integration durch Kunst vorantreibt. Darum: ein Hoch auf Shakespeare! 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Der Wilde Kaiser lockt immer mehr Sommertouristen an.
Tourismus
24.05.2018

Am Wilden Kaiser haben sich alle Beteiligten zusammengesetzt, um einen Tourismus zu entwickeln, der allen nützt: Gästen, Mitarbeitern und Einheimischen.

V. l.: Walter Mayr (NÖ Wohnbaugruppe), Manuela Somos (Aura Wohnbau), Gerhard Sacher (EVN Wärme), Karin Baier (BM Schwechat), Friedrich Klocker (WienSüd), Maria Lechner-Trenker (Atlas Wohnbau), Horst Eisenmenger (WienSüd), Gabriela Maria Straka (CSR-Leitung Brau Union), Christian Huber (Brauerei Schwechat), Peter Friedl (EVN).
Gastronomie
22.05.2018

900 neu errichtete Wohneinheiten werden mit der Abwärme der Schwechater Brauerei geheizt und mit Warmwasser versorgt.

Zipfer Tourismuspreis 2018. Im Bild v.l.: Leo Bauernberger (GF Salzburger Land Tourismus), Landesrätin Brigitta Pallauf, die Preisträger aus Gastein Doris Höhenwarter, Ike Ikrath und Andrea von Goetz sowie Günter Hinterholzer (Brau Union AG).
Tourismus
17.05.2018

Das Kunst- und Kulturfestival "sommer.frische.kunst" gewinnt den Zipfer Tourismuspreis 2018. 

Fisch aus der Aquaponik-Anlage: Stefan Koprax (Sous-Chef „Heuer“), Bernhard Zehetbauer, Michael Berlin, Stefan Bauer und Lukas Stagl (Junior-Sous-Chef „Heuer“).
Gastronomie
15.05.2018

Das Wiener Start-up Blün betreibt Österreichs erste Aquaponik-Anlage. Dort können jährlich zwölf Tonnen Fisch und zehn Tonnen Gemüse produziert werden.

 

Thomas Hahn
Am Wort
15.05.2018

Gastkommentar von Thomas Hahn, Hahn & Reichel ­Gastronomiebetriebs GmbH.

 

Werbung