Direkt zum Inhalt

Ein Hoch auf die soziale Integration!

18.05.2017

Der Salzburger Wirt Wolfgang Schwaiger hat ein Problem. „Wenn ein Punk mein Lokal betritt, haut das konservative Publikum schnell ab.“ Schwaiger gibt aber nicht auf. Er will unterschiedliche Gesellschaftsgruppen verbinden – und das seit 30 Jahren. Unweit des Salzburger Mirabellplatzes führt er dazu das Café-Restaurant Shakespeare mit aufopferndem Enthusiasmus. Seine Zielsetzung: Über Kunst und Kultur – an den Wänden hängen wechselnde Ausstellungen von bildenden Künstlern, im Hinterzimmer hat er einen Veranstaltungsraum für Theater, Musik und zum Feiern – sollen die Leute zusammenkommen. Der Wirt fördert dadurch in erster Linie junge Kunstschaffende, die in den Räumlichkeiten ihre Werke der Öffentlichkeit präsentieren können. Willkommen ist alles, Kunst soll in kein Korsett gepresst werden.  

Erfolg ist relativ

Marketingleute würden Schwaiger erklären, sich auf eine Zielgruppe zu konzentrieren und sich vermutlich auch gleich dabei die Zähne am Wirten ausbeißen. Denn Schwaiger zieht seine Vorstellung von einem Lokal, das als ein Ort der Begegnung funktioniert, konsequent durch. Mit Erfolg? Schwaiger lacht. Erfolg sei relativ, meint er. Es sei jedenfalls ein Erfolg, dass es sein Lokal schon drei Dekaden lang gibt.

Betriebswirtschaftlich gesehen, gibt es am Shakespeare sicher manches auszusetzen. Etwa, dass man beim Anblick der Speisekarte nicht glaubt, hier etwas anderes als einfaches Convenience-Food zu bekommen (ist aber nicht so!). Herr Schwaiger könnte also ein wenig an der Speisekartenpräsentation arbeiten. Aber letztlich gefällt es, dass ein Wirt so bedingungslos seine Vorstellungen zur gesellschaftlichen Integration durch Kunst vorantreibt. Darum: ein Hoch auf Shakespeare! 

Autor/in:
Daniel Nutz
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
23.01.2018

Mit mehr als 3 Millionen Nächtigungen und +7,6 Prozent zeigt Salzburg touristische Stärke.

Jennifer Menner avancierte im Austria Trend Hotel Lassalle vom Lehrling zur Führungskraft.
Leben
09.01.2018

Unter "Nachhaltigkeit" versteht man meist Ressourcenschonung, Energiesparen oder Recycling. Nur wenige denken dabei an Mitarbeiter. Dabei sind die es doch, die alles andere erst ermöglichen.

Lob & Tadel
21.11.2017

Zu den angenehmen Aspekten unseres Daseins als Redakteure gehört die Tatsache, dass wir jedes Jahr im November nach Salzburg fahren dürfen. Und das meinen wir gar nicht ironisch. Okay, ein ...

Es hat wieder gewurlt: Alles für den Gast 2017.
Kommentar
16.11.2017

Messerückblick: Die Personalsituation in Gastronomie und Hotellerie war das Top-Thema der diesjährigen “Gast” in Salzburg.

Hotellerie
15.11.2017

Es hat wieder Spaß gemacht! Nicht nur uns selbst als Mitgastgeber, sondern auch unseren Gästen und natürlich den Preisträgern. Die Freude - und oft auch die Überraschung - der Ausgezeichneten war ...

Werbung