Direkt zum Inhalt

Ein positives Tourismusjahr - relativ betrachtet

31.05.2017

Die neueste Destinationsstudie der ÖHV zeigt für die Jahre 2013–2016 ein wesentlich detaillierteres und realistischeres Bild als die üblichen Rekordmeldungen bei den Nächtigungszahlen
 

Destinationsstudie 2017

Kurzfassung der Studie als PDF-Download.

 

Wer Analysen zu den einzelnen Destinationen einsehen will, kann dies auf dem (kostenpflichtigen) Online-Statistik-Tool Webmark von Manova tun:

Das Tourismusjahr 2015/16 war insgesamt ein sehr positives, vor allem der Sommer – österreichweit betrachtet. Deshalb sollte man glauben, dass sich auf der Landkarte der ÖHV-Studie alle Destinationen im grünen Bereich bewegen sollten. Das Wesen der Destinationstudie ist allerdings, die jeweilige Performance relativ zu den anderen Destinationen auszuweisen: Wächst eine weniger als der Durchschnitt, macht sich das negativ bemerkbar. Sie hat von den guten Bedingungen für alle relativ weniger profitiert.

Einzelkarten

Neu ist heuer, dass es Karten nicht nur zur Gesamtperformance, sondern auch zu einzelnen Rubriken wie Nächtigungen, Saisonalität, Auslastung oder Internationalität gibt. Zum generellen Trend lässt sich sagen: Waren in den letzten Jahren die Städte die großen Gewinner und die Seen die Verlierer, hat sich das Bild im Sommer 2016 gedreht: Berge und Seen erzielten die größten Zuwächse, die Seen vor allem im Winter. Was ein Ausdruck für den durchschlagenden Erfolg beim Ausbau zu Ganzjahresdestinationen ist. Und es zeigt, dass Wachstumschancen auch außerhalb der üblichen Pfade zu erzielen sind und innovative Ideen von den Gästen honoriert werden. Andererseits führte das dazu, das die Regionen in Niederösterreich und Oberösterreich relativ schlechter abschnitten. Zu den Gewinnern zählen Wien, Innsbruck und seine Feriendörfer, Saalfelden-Leogang, Zell am See-Kaprun, Wilder Kaiser und generell die Steiermark. Seit 2012/13 weisen alle Destinationen in Summe 7,2 % Wachstum aus. Besonders erfolgreich waren Destinationen, die Familien ansprechen. Schwächer abgeschnitten hat eigentlich nur ein Thema: Gesundheit. Interessant ist hier der Vergleich mit Dutschland: Dort konnte das Thema deutliche Zuwächse erzielen.
 

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

In Zeiten der Krise gibt es Webinare.
Tourismus
16.04.2020

Mit den „Zukunftstagen für Destinationen“ startet Tourismuszukunft am 20. April eine digitale Veranstaltungsreihe für die Tourismusbranche. In kostenlosen Webinaren, Diskussionen und Workshops ...

Ab Mitte Mai dürfen Hotels wieder aufsperren - unter Auflagen.
Tourismus
08.04.2020

Ministerin Köstinger kündigt für Mitte Mai an, dass Hotellerie und Gastronomie wieder, unter Auflagen, öffnen können. Wie genau dieser Plan aussieht, ist noch Teil von Gesprächen.

Gutscheine für Nächtigungen. So können sich Hotels bei www.hoxami.com Agenturleistungen sichern.
Hotellerie
02.04.2020

Hotels, die während der Krise nicht auf Online-Agenturleistungen verzichten wollen, bekommen jetzt ein interessantes Angebot. Leere Zimmer gegen Agenturleistungen wie Kampagnen oder SEO. ...

Mit einer Milliarde an Haftungen soll für Liquidität gesorgt werden.
Hotellerie
27.03.2020

1 Milliarde Euro werden Hotels und Gastronomie an Haftungen zur Verfügung gestellt. 6 Bundesländer übernehmen die Zinsen. Betriebe klagen oftmals über Probleme bei der Kreditvergabe. 

Die Corona-Epidemie soll eingedämmt werden. Die Regierung beschließt massive Einschränkungen, die das öffentliche Leben betreffen.
Gastronomie
10.03.2020

Neben einem Einreisestopp für Personen aus Italien wird auch der Lehrbetrieb an Unis und FHs eingestellt. Und es gibt massive Einschränkungen für Veranstaltungen.

Werbung