Direkt zum Inhalt

Ein sattes Plus in Tirol

23.09.2009

Der August übertrifft in Tirol alle Erwartungen: ein Plus von 6,1 Prozent ließ die Zahl der Übernachtungen im August auf rund 5,1 Millionen ansteigen. Plus 6,3 Prozent konnten bei den Ankünften verzeichnet werden, die Zahl der Gäste im August stieg damit auf 1,1 Millionen. Deutsche, Österreicher und Niederländer stürmten Tirol regelrecht. So kamen aus dem Hauptmarkt Deutschland um 7,4 Prozent, aus Österreich um 7 Prozent und aus Holland gar um 35 Prozent mehr Gäste. Der August lässt das Minus für die bisherige Sommersaison auf 1,4 Prozent bei den Übernachtungen schmelzen, bei den Ankünften ist Tirol sogar auf gleichem Niveau wie letztes Jahr.

Die Zahl der Gäste im August ist um 6,3 Prozent gestiegen

Aller Skepsis zum Trotz haben Tirols Touristiker bewiesen, dass es sich lohnt, auf Qualität und Spezialisierung zu setzen sowie Marketingaktivitäten voranzutreiben. Das Angebot passt, die Nachfrage ist fast ungebrochen”, freut sich der Geschäftsführer der Tirol Werbung, Josef Margreiter, über die bisherige Sommerbilanz. “Die verstärkte Werbung im Nahraum ohne den Kurs der Internationalisierung zu vernachlässigen hat offenbar gefruchtet.” Das bisherige Sommerergebnis ist laut Margreiter “eine sehr hohe Motivation und stimmt auch für den Winter zuversichtlicher”.

Ansturm der Holländer

Das schöne Wetter im August dürfte Tirol den Holländern so richtig schmackhaft gemacht haben: 91.000 Holländer und damit um rund 24.000 mehr als im August des Vorjahres strömten nach Tirol. Der Nächtigungsknick im Juli ist damit wettgemacht. Besonders erfreulich ist das satte Plus bei den deutschen und österreichischen Gästen. Sie sorgen für rund zwei Drittel der gesamten Nächtigungen im Sommer. Aber auch bei den Gästezahlen aus Italien (+5,1%) , der Schweiz (+7,8%) und Frankreich (+3,5%) konnte im August aufgrund der verstärkten Werbetätigkeit ein Plus eingefahren werden. Einzig in Großbritannien hat sich der Markt aufgrund der Pfundschwäche noch nicht erholt.

Größtes Plus bei Ferienwohnungen

Die bisherige Sommerbilanz kann sich sehen lassen: Von Mai bis inklusive August haben sich die drei Hauptmärkte Deutschland, Österreich und Niederlande auf gutem Niveau stabilisert. Zuwächse sind auch aus der Schweiz, Italien und Tschechien zu verzeichnen. “Man darf nicht vergessen, dass letztes Jahr die Euro08 viele Schweden und Spanier angezogen hat, die für zusätzliche Nächtigungen gesorgt haben”, erklärt Josef Margreiter.
Die absoluten Gewinner der heurigen Sommersaison sind die Betreiber von gewerblichen Ferienwohnungen. Sie verzeichnen ein Gästeplus von 13 Prozent und konnten sich über rund 120.000 Gäste freuen. Die gehobene Hotellerie konnte das Vorjahresergebnis beinahe halten: minus 0,6 Prozent und damit rund 1 Million Gäste. Die stärksten Rückgänge mussten die Drei-Stern-Betriebe und die Privatzimmervermieter hinnehmen.
Noch ist die Sommersaison nicht gelaufen. “Die Buchungslage für September und Oktober ist gut. Immer mehr Betriebe sind in der Lage mit großem Engagement die Saison zu verlängern”, sagt Josef Margreiter. Der touristische Sommer geht bis Ende Oktober.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Gustav Jantscher (47) übernimmt im Tannenhof die Küche.
Gastronomie
04.05.2020

Nach fünf Jahren verlässt James William Baron das 5-Sterne-Superior-Haus und übergibt das Zepter in der Küche an Gustav Jantscher.

Tourismus
21.04.2020

Aufgrund der aktuellen Situation stehen in diesem Jahr die inländischen Urlauber im Fokus der österreichischen Tourismusbranche. Erste Urlaubstrends kann man sehr gut aus den Zugriffsstatistiken ...

Hotellerie
05.02.2020

 Der heimische Tourismus brummt. Die für Banken geltenden Regulatorien machen es jedoch zunehmend schwieriger, neue Projekte im Tourismus zu finanzieren. Aus unseren Umfragen wissen wir: Die ...

Gastronomie
05.02.2020

Die WKÖ Tirol wirbt mit der neuen Offensive „Besser als du denkst“ für Nachwuchskräfte im Tourismus. Man möchte auf „Authentizität und Glaubwürdigkeit“ setzen, Vorurteile der Bevölkerung sollen „ ...

Josef Notheggers Großvater kaufte 1930 den Betrieb. 1979 übernahm Nothegger offiziell den „Strasserwirt“.
Gastronomie
30.01.2020

Der Strasserwirt ist der älteste Betrieb in den Kitzbüheler Alpen. Fast 650 Jahre nach der Gründung setzt die Familie Nothegger noch immer auf traditionelle Tiroler Küche – und regionale ...

Werbung