Direkt zum Inhalt

Ein Wirt gegen Google

17.07.2019

Zwei Jahre lang versuchte sich ein bayrischer Wirt gegen vermeintliche Falschangaben bei Google zu wehren. Jetzt klagt er – und erntet bereits einen Erfolg.

Wenn die Gäste glauben, ein Lokal ist voll, obwohl es halb leer ist, hat der Wirt ein Problem. So geschehen am Tegernsee in Oberbayern. Das Herzogliche Bräustüberl ist dort für die touristischen Massenausspeisung ausgelegt: 1500 Sitzplätz, In- und Outdoor.

Falsche Angaben?

Was Wirt Peter Hubert übel aufstößt ist, dass der Internet-Riese Google sein Lokal immer wieder als „voll“ deklariert. Das funktioniert über die Funktion zu Stoßzeiten, bei der Google auf Daten von Gästen zurückgreift, um so darüber zu informieren, ob ein Restaurant, eine Sehenswürdigkeit oder ein anderes öffentliches Gebäude derzeit gut besucht wird und man besser ein anderes Mal kommt, oder nach Alternativen sucht.

Laut dem Betreiber wurde von Google mehrmals eine Wartezeit von 15 oder 30 Minuten ausgewiesen, obwohl das Lokal nur halbvoll gewesen sei.

"Gäste, die sich vorab im Internet informieren, schreckt das ab", sagt Peter Hubert zur Deutschen Persseagentur (DPA). Er habe es zwei Jahre gütlich probiert. Doch – wie bei vielen ähnlichen Fällen – geht der Großkonzern mit weltweit 100.000 Mitarbeitern auf Tauschstation.

"Wir sind keine Streithanseln." Aber: "Jetzt klagen wir, dass das zu unterlassen sei und richtig gestellt wird", erklärt der Wirt, wieso es irgendwann reichte. Und siehe da: Sobald die Klage eingelangt  war (erwartungsgemäß hatte Google zunächst argumentiert, dass die Klage in den USA einzubringen sei, obwohl man in Deutschland mehrere Büros betreibt), nahm Google die umstrittene Info offline.  

Kein Einzelfall

Das Bräustüberl sei kein Einzelfall. Beim Wirt hätten  sich auf die Berichterstattung rund 20 bis 30 weitere Unternehmer quer durch alle Branchen gemeldet, denen es ähnlich ergehe, sagt Frank-Ulrich John vom Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband Dehoga.gegenüber der DPA. Vermutlich sei die Zahl der Betroffenen aber noch viel höher.

Werbung

Weiterführende Themen

Zu viele Treffer können teuer werden, zu wenige bringen zu wenig Sichtbarkeit. Jonglieren mit Werbung auf Google.
Hotellerie
02.02.2017

Wie können mehr Direktbuchungen generiert werden? Teil 2 unserer Serie zu Google AdWords. Diesmal geht es um die zentrale Frage, wie man die besten Keywords auswählt und einstellt, um von den ...

Wie wird mein Hotel auf Google gefunden?
Hotellerie
19.12.2016

Die unausgeschöpften Potenziale bei den Direktbuchungen und der zunehmende Bedeutungsverlust der Suchmaschinenoptimierung (SEO) rücken die Frage nach dem richtigen Online-Marketing in den Fokus. ...

Das Problem für Vertrieb und Marketing: man kann den Return of Investment in den sozialen Medien schlecht bis gar nicht messen kann.
Hotellerie
22.11.2016

Nach der Ära des Produktnutzens, der Emotionalisierung von Marken und der aktuellen Phase der Partizipation tritt das Marketing in die Ära der Vernetzung ein.

Findet Google jetzt auch an der Lebensmittelindustrie Geschmack?
Gastronomie
29.07.2015

Der Internet-Riese soll 200 bis 300 Millionen Dollar für ein Fast Food-Startup geboten haben. Aus dem Deal wurde (vorerst) nichts, offenbar war der gebotene Kaufpreis nicht hoch genug.

Werbung