Direkt zum Inhalt

Eine Metropole wächst in den Himmel

27.01.2006

Zuletzt führte Herbert Starls GastroBizz-Trendtour 20 heimische Gastronomen sowie Mitarbeiter des Gastronomie-Einrichters und Hauptsponsors Koll Gastro-Trend Design nach Shanghai, eine der aufregendsten Metropolen der Welt.

Shanghai ist eine Stadt im Aufbruch. Seit etwas mehr als zehn Jahren dürfen die traditionell geschäftstüchtigen Chinesen wieder zum eigenen Vorteil handeln und damit auch richtig Geld verdienen. Seither ist in Chinas Tor zur Welt buchstäblich kein Stein auf dem anderen geblieben. Die Skyline Shanghais ist heute beeindruckender als die jeder anderen Metropole, New York miteingeschlossen, und ein Ende des Baubooms ist nicht in Sicht.
Was an Shanghai neben der spektakulären Bautätigkeit besonders fasziniert, ist seine Sonderrolle unter den chinesischen Metropolen. Sie dient China als „Tor zur Welt“ und beheimatet neben rund 18 Millionen Chinesen auch rund 300.000 Expats, also westliche Ausländer.
Das führt dazu, dass auch die Gastroszene und das Nachtleben in Shanghai besonders vielfältig ausfallen und Shanghai mit einem einzigartigen Angebot an Luxushotels punkten kann. Noch vor wenigen Jahren waren die Restaurants dieser Hotels die einzigen Orte, wo man „Fine Dining“ mit gehobener Tischkultur und gepflegten Weinen genießen konnte.
Geld verdienen & ausgeben
Mittlerweile hat sich eine lebendige Restaurant- und Barszene etabliert, die auf verschiedene Gegenden der Stadt konzentriert ist und von (gut situierten) Chinesen genauso frequentiert wird wie von ansässigen Ausländern. Als erstes fällt jedem Besucher wohl der „Bund“ auf. Das ist die historische Prachtstraße direkt am Huangpo-Fluss, an der sich auch der Luxustempel „Three on the Bund“ (www.threeonthebund.com) befindet, der die Restaurants Whampoa Club, Laris und Jean-Georges des New Yorker Star-Kochs Jean Georges Vongerichten beheimatet.
Ein weiterer Hotspot ist der Xintiandi-Komplex. Dieses edle Vergnügungsviertel besteht aus toll renovierten Shikumen-Häusern und brummt bis in die frühen Morgenstunden. Das Angebot reicht von Luxusrestaurants über Bars mit Live-Musik bis hin zu einem original bayerischen Biergarten.

Wieder einmal ist Herbert Starl mit dieser GastroBizz-Trend-tour ein absolutes Highlight gelungen, das allen Teilnehmern ein unvergessliches Erlebnis bereitet hat. Weitere Fotos unter: www.gastrobizz.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Nicht nur für die Fahrzeuge, auch für ausschließlich mit "Grünstrom" betriebene Lade-Infrastruktur gibt es Förderungsmittel.
Hotellerie
04.05.2021

E-Mobilität umfasst neben Elektroautos auch alle zumindest teilelektrisch betriebenen Fahrzeuge sowie die für sie erforderliche Ladeinfrastruktur. Und für alles gibt es Förderungen.

Werbung