Direkt zum Inhalt
Der 1897 erbaute Marienhof bietet mit seinem 8.500 m2 großen Grundstück Platz für bauliche  Erweiterungen.

Eine Perle ist auf dem Markt

26.09.2018

Der historische Marienhof in Reichenau an der Rax steht zum Verkauf

Malerisch ist es, das weitläufige Tal der Schwarza. Hier im südlichen Niederösterreich liegt Reichenau an der Rax, der ehemalige Bergbauort entwickelte sich im 19. Jahrhundert durch den einsetzenden Tourismus von einer kleinen Siedlung zu einem in der gesamten Monarchie bekannten Nobelkurort. Bis heute bekannt ist Reichenau dank der Festspiele, die während ihrer fünfwöchigen Festspielperiode von Anfang Juli bis Anfang August jährlich mehr als 40.000 Besucher anziehen. Heuer feierte man das 30-jährige Bestehen der Reichenauer Festspiele.

Das Vier-Sterne-Wellness- und Seminarhotel Marienhof liegt direkt im Zentrum des Kurortes Reichenau an der Rax, nur wenige Gehminuten vom Festspielgelände entfernt. Und es steht ab sofort zum Verkauf. „Seit der Eröffnung prägt das Hotel das Ortsbild wie kein anderes und ist ein wesentlicher Bestandteil des kulturellen Treibens“, sagt Lukas Hochedlinger von Christie & Co, der mit dem Verkauf betraut 
ist.

Grandhotel in gutem Zustand

Das im Stil eines Grandhotels 1897 errichtete Hotel befindet sich dank regelmäßiger Renovierungen und Erweiterungen in einem sehr guten Zustand. Das Hotel bietet 54 Zimmer und Suiten auf fünf Etagen und eine Gesamtfläche von 4.400 m2. Durch neun Seminarräume und einen Wellnessbereich mit Pool ist das Hotel sowohl für Firmen als auch für Erholungssuchende attraktiv. Das Restaurant bietet 200 Sitzplätze im Innenbereich und verfügt über eine Gartenterrasse. Das Grundstück (8.500 m2) bietet zudem Raum für Investitionen und Möglichkeiten, das Angebot weiter auszubauen. Hochedlinger erwartet für den Marienhof ein „hohes Interesse“. Preisvorstellungen werden keine genannt, die gibt’s nur für 
Interessenten.

Werbung

Weiterführende Themen

In den zwölf Zimmern im Boutiquehotel Faktorei dominieren warme Farben und Naturmaterialien. Auf TV wird verzichtet. Stattdessen gibt es Lautsprecher zum Musikhören.
Hotellerie
11.09.2018

„Es war das hässlichste Haus in der ganzen Straße“, sagt Anja Janus. Die Quereinsteigerin hat daraus in der Innsbrucker „Mahü“ ein elegantes Boutiquehotel gemacht.

 

Xun Ou Wu mit seiner Frau Ai Mei Zhang. Der Name Mei bedeutet im Chinesischen „Schönheit“.  Danach ist das neue Vier-Sterne- Hotel MEI in Mutters benannt.
Hotellerie
11.09.2018

Die ÖGZ war vor Ort im Muttererhof und hat mit Eigentümer Xun Ou Wu gesprochen. Eine gastronomische Erfolgsgeschichte mit Migrationshintergrund
 

Keine Spur von Öko-Chic: Das Le Pavillon in Paris.
Hotellerie
05.09.2018

Eine kleine Pariser Hotelgruppe hebt nachhaltigen Tourismus auf die nächste Stufe: Die vier Stadthotels der „Green Spirit Hotels“ machen ihren Gästen ungewöhnliche Angebote in bester Lage. ...

Hotellerie
05.09.2018

Beginn unserer Serie zu Rechtsfragen in der Hotellerie: Wie viel kann der Hotelier für No-Shows verlangen?

 

Zur Bloody Mary-Tomatensuppe gibt es passende Gin-Drinks.
Hotellerie
14.08.2018

Drei eigens kreierte Drinks für die Mini-Bars sind erst der Anfang. Mit einem eigenen Dinner setzt man bei Hilton aufs Thema Food-Pairing mit Gin.

Werbung