Direkt zum Inhalt
Klein, fein, romantisch: Das Almtal soll touristisch wachgeküsst werden. Potenzial ist dafür ausreichend vorhanden.

Eine Region positioniert sich

12.11.2015

Das Almtal wird unter Gästen immer noch als Geheimtipp gehandelt. Jetzt will man sein Profil schärfen, im Fokus steht dabei das Thema „Kulinarik“ 

V. l.: Martin Jaksch, Jochen Neustifter, Karl Wrenkh, TV-Koch Mike Süsser
Gemeinsam verarbeitet: Turopolje-Schwein aus dem Almtal

So eine wunderschöne Gegend, und noch so viel Potenzial: Das Almtal ist eine Gegend, die begnadet ist. Nur weil aber eine gute Substanz vorhanden ist, heißt das nicht, dass man nichts mehr machen muss. Tourismus ist kein Selbstläufer. Das wissen  jene Hoteliers, Wirte, Lebensmittelproduzenten und -verarbeiter, die unter dem Label „Schmecktakuläres Almtal“ gemeinsam am Profil der Region feilen.

Viele Köche, guter Brei

Eines der Aushängeschilder des Almtals ist Mike Süsser. Der Fernsehkoch präsentierte gemeinsam mit anderen Vertretern des „Schmecktakulären Almtals“ im Wiener Kochsalon Wrenkh, was die Region kulinarisch zu bieten hat. Mit dabei u. a. Haubenkoch Jochen Neustifter  aus Vorchdorf („Jo’s Restaurant“), Gastronom Christian „Jagersimmerl“ Bergbaur, der Spiritus rector des Zusammenschlusses,  Stefan Schimpl (GF TVB Almtal), Andreas Pangerl, der mit seiner Agentur seit Jahren die Positionierungs- , Marketing- und Kreativprozesse der Region leitet, und Martin Jaksch (Gut Kronegg). Gemeinsam mit Journalisten wurden aus Zutaten, die fast ausschließlich aus der Region stammen, ein dreigängiges Menü (siehe Fotos rechts) gekocht – nur der Estragon, den mussten sie importieren. 
Stefan Schimpl, GF des TVB Almtal, sieht die Zukunft positiv – auch wenn er weiß, dass sich die Region unter ihrem Wert schlägt. Er erhofft sich in den nächsten Jahren eine rund zehnprozentige Steigerung der Gästezahlen. Die Zusammenarbeit mit dem OÖ-Tourismus bewertet er als gut, aber: „Wir müssen uns zu einzelnen Themen noch profilieren und diese mit guten, buchbaren Produkten für den Markt greifbar machen.“

Autor/in:
Alexander Grübling
Werbung

Weiterführende Themen

Was für eine Schank. Auch die Vitrine: lieblichst.
Gastronomie
14.02.2020

Der legendäre Adlerhof in Wien Neubau wurde einem Relaunch unterzogen. 

Gastronomie
10.02.2020

Tipp: Fachverkostung französischer Weine in der französischen Botschaft.

Gastronomie
10.02.2020

Am 24. Februar kommt die „Selezione Italia“ wieder nach Wien. Über 200 Weine und Spezialitäten von 43 italienischen Produzenten gibt es zu verkosten.

Expertin und Trüffelhändlerin Bettina Lenz aus Wolfurt führte beim ÖGZ-Workshop durch die Welt der Trüffel. Das Maß der Dinge ist der Geruch.
Gastronomie
30.01.2020

Trüffelsorten gibt es Dutzende. Wirklich interessant für die Gastronomie sind aber nur eine Handvoll. Welche das sind und wie man in der Küche damit umgeht, erfuhren Köche und Gastronomen im ÖGZ- ...

Fifi Pissecker (Schauspieler und Kabarettist) und Christian Siegele (Küchenchef Wedelhütte)
Szene
29.01.2020

Das Zillertaler Ski Food Festival ging zum dritten mal über die Bühne.

Werbung