Direkt zum Inhalt

Einführung von Gasteiner Elements in der heimischen Gastronomie

22.02.2005

Eine äußerst positive Zwischenbilanz zieht die Gasteiner Mineralwasser GmbH im Near-Water Segment. Im Mai 2004 wurde Gasteiner Elements in den beiden Geschmacksrichtungen Quitte mit Bergkräutern und Preiselbeere mit Alpenkräutern im Lebensmittelhandel eingeführt.

Ab März 2005 wird Elements in der 0,33 l-Kristallflasche nun auch in der Gastronomie eingeführt. Angesichts der stark wachsenden Nachfrage rechnet Gasteiner auch für 2005 mit einem kräftigen Zuwachs. „Die starke Nachfrage im Handel und in der Gastronomie hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Im Near-Water Segment streben wir heuer 2,5 Mio. Liter und damit die Verdoppelung des Absatzes an“, so Gasteiner Marketingleiterin Mag. Claudia Baumschlager.

Mit der Produkteinführung von Gasteiner Elements setzte Gasteiner bewusst auf natürliche Inhaltsstoffe, wenig Kohlensäure und reinsten Trinkgenuss. Auf künstliche Aromen und Zuckerzusatz wurde gänzlich verzichtet. Höchsten Qualitätsansprüchen unterliegen auch die Geschmack gebenden Inhaltsstoffe von Gasteiner Elements. So enthält Elements Quitte wertvolle Ingredienzien wie Wacholder, Enzian und Tausendgüldenkraut, Elements Preiselbeere die Alpenkräuter Pfefferminze, Scharfgarbe und Beifuß. Als Süßstoff kommt ausschließlich wertvoller Bienenhonig zum Einsatz. Gasteiner Elements ist im Lebensmittelhandel im 0,5-l-PET sowie im 1-l-PET Gebinde erhältlich.

Gasteiner kristallklar zählt mit einer Bekanntheit von 95% zu den 3 imagestärksten Mineralwassermarken in Österreich (Quelle: Spectra) und hat am österreichischen Mineralwassermarkt einen Anteil von ca. 7 %. Das Mineralwasser aus den Gasteiner Bergen wird in den Sorten "sparkling", "mild" sowie "natur" in der 1,5-l, der 0,5-l PET Leichtflasche sowie in der 0,25-l-, 0,33-l-, 0,75-l- und 1-l-Mehrweg-Glasflasche angeboten. Das Gasteiner Near-Water Getränk „Elements“ wird in den Sorten „Quitte“ und „Preiselbeere“ in der 1,0-l und der 0,5-l PET Leichtflasche, sowie in der 0,33 –l Kristallflasche für die Gastronomie angeboten.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

In den Burger von morgen kommt immer öfter Fleischersatz.
Gastronomie
06.05.2021

Was Essen wir in der Zukunft und wieso? Diese Fragen haben wir Foodtrendforscherin Hanni Rützler gestellt und fünf Antworten ­bekommen.

Peter und Nicole Hruska erkunden mit ­ihrem Heurigen neue Wege und ­Zielgruppen.
Gastronomie
06.05.2021

Weil Service-Chefin Nicole Hruska überzeugte Veganerin ist, erweiterte sie gemeinsam mit Ehemann Peter die Speisekarte im St. Pöltner „Stanihof“ um fleischfreie Alternativen. Der Erfolg ist der ...

Gastronomie
06.05.2021

In Österreich gehen jährlich rund eine Million Tonnen genießbarer Lebensmittel entlang der Lebensmittel-Lieferkette verloren. Ein Problem, das auch die Gastronomie betrifft. Doch es gibt kreative ...

Harald A. Friedl, Jurist und Philosoph und forscht und lehrt mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit am Studiengang Gesundheitsmanagement im Tourismus an der FH Joanneum in Bad Gleichenberg.
Tourismus
06.05.2021

Wird der Tourismus nach der Pandemie nachhaltiger? Tourismusethiker Harald A. Friedl meint: eher nein! ­Einzige Chance: Wenn den Gästen Lust auf besseren Konsum gemacht wird.

So schaut's aus, die Waldbühne: Die Location rund um den Herrensee ist einzigartig und seit vielen Jahren ein Fixpunkt für Freunde des gepflegten Musikgenusses.
Tourismus
05.05.2021

Mit einem überarbeiteten Konzept soll das populäre Musikfestival im Sommer sicher über die Bühne gehen können. Wir präsentieren das Line-up.

Werbung