Direkt zum Inhalt

Erfolg mit „sus“ und „bos“

21.07.2011
AGM

Win-win-win-Situation für Landwirte, AGM und Gastronomen

Dr. Rudolf Stückler (AMA), Mag. Robert Kogler und Dr. Stefan Milletich von AGM, Ing. Johann Nolz  und DI Werner Habermann (EZG Gut Streitdorf) besiegeln die neue, strategische Partnerschaft

Eine erfolgreiche Bilanz kann das niederösterreichische Gut Streitdorf ziehen: Die 2009 ins Rennen geschickte Genussregions-Marke Tullnerfeldschwein und die 2010 gelaunchte Marke „Alpenvorlandrind“ haben sich zu absoluten Rennern entwickelt. Hinter dem Projekt stehen einerseits rund 200 Rinder- und 200 Schweinemastbetriebe im Tullnerfeld und Alpenvorland, andererseits das AMA-Marketing mit seinen Qualitätsprogrammen und AGM als exklusiver Vertriebspartner. Wir konnten alleine im vergangenen Jahr etwa 1.500 Rinder und 10.500 Schweine absetzen“, freut sich DI Werner Habermann von der Erzeugergemeinschaft Gut Streitdorf. Die Marken der Erzeugergemeinschaft bauen auf den AMA-Herkunftssystemen „sus“ und „bos“ auf.

Mit „sus“ werden Angaben zur Herkunft – wie Geburt, Mast, Schlachtung – und Qualität der Schweine gekennzeichnet, dokumentiert und abgesichert. Die Rückverfolgbarkeit wird durch die weitere Etikettierung bei der Grob- und Feinzerlegung garantiert. Eigenkontrollen und Überkontrollen, beauftragt von der AMA-Marketing, sind ein weiterer Bestandteil dieses freiwilligen Kennzeichnungssystems.

„Im Rindfleischbereich sichert AMA-Marketing mit ‚bos‘ rund 50 Regionalmarkenprogramme in ganz Österreich ab“, erläutert der bei der AMA für den Fleischbereich zuständige Dr. Rudolf Stückler. Das Alpenvorlandrind ist zudem mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet. Die Qualitätsanforderungen liegen damit über dem gesetzlichen Standard. Ursprung und Herkunft sind zu 100 % aus Österreich. Und die Produkte unterliegen strengen und unabhängigen Kontrollen.

Regionale Sortimentsphilosophie

Allein in den vergangenen 12 Monaten konnte AGM mehr als 500 Tonnen Alpenvorlandrind und Tullnerfelderschwein vermarkten. Insgesamt liegt beim AGM der Anteil von österrreichischer Ware an Schweine-, Rind- und Kalbfleisch bei ca. 90 Prozent. „Österreich ist bei uns eine der strategischen Säulen in unserer Sortimentsphilosophie, wir bilden die Vielfalt der Regionen in unseren Regalen ab“, erklärt AGM-Geschäftsführer Mag. Robert Kogler. Über die beiden Fleischmarken hinaus führt AGM derzeit 160 Artikel der Genuss Region Österreich im Sortiment.

www.ama-marketing.at  www.agm.at

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

„Alles für den Gast“
05.11.2015

Trends der Gastronomie: Showkochen mit Haubenkoch | Halle 10, Stand 0506

Metro ist Österreichs größter Frischfischanbieter
Produkte
14.06.2012

Die ÖGZ hat den wichtigsten C+C-Anbietern in Österreich (AGM, Eurogast, Kröswang, Metro, Pfeiffer und Wedl)  sechs Fragen zu ihrer wirtschaftlichen Entwicklung und aktuellen Trends im Sortiment ...

AGM setzt auf regionale Kooperationen mit Österreichs Genussregionen
Tourismus
17.06.2011

Auf eine Strategie: die Regionalität – vom Standort bis zu den Lieferanten: Wenn es hart auf hart geht, dann zählt beim Essen das persönliche Vertrauen. Eben dieses Vertrauensverhältnis wird ...

Gastronomie
27.02.2008

Nach dem großen Erfolg des ersten Kochkurses im November in der AGM Zentrale, fand nun am 17. Januar der erste Fortgeschrittenen Workshop zum Mitkochen, im Restaurant das Magazin in Salzburg, ...

Gastronomie
07.11.2007

Im Juni dieses Jahres ist die ADEG AG mit einer spektakulären Meldung in die Öffentlichkeit gegangen:

Werbung