Direkt zum Inhalt

Erfolgreicher Tourismus im Retzer Land

05.08.2004

Das Retzer Land, ein beliebtes Tourismusgebiet im Weinviertel, befindet sich weiter auf Erfolgskurs. So erhöhten sich die Nächtigungszahlen von 17.357 im ersten Halbjahr 2003 auf 23.438 Nächtigungen im laufenden Tourismusjahr.

Damit liegt das Retzer Land im Durchschnitt sogar über dem Weinviertel, das mit knapp 108.000 Nächtigungen bis Mai 2004 um 9,1 Prozent über dem des Vorjahrs lag. Niederösterreichweit gesehen ist die Zahl der Nächtigungen ebenfalls gestiegen. Mit 2.050.000 Nächtigungen per 31. Mai 2004 lagen die Übernachtungen um 7,6 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs.

"Die Zusammenarbeit zwischen Tourismus und Landwirtschaft ist die Basis für diesen Erfolg. Die Kellergassen und der Wein, aber auch der Radtourismus und die Kultur sind die wesentlichen Attraktionen im Retzer Land", betonte dazu Landesrat Ernest Gabmann. Niederösterreich sei ein klassisches Ausflugs- und Kurzurlaubsland und konnte sich mit seinem hervorragenden Wein bereits als "Land der Genießer" positionieren. In den nächsten Jahren wolle man die drei Schwerpunkte "Land der Genießer", "Kultur" und "Unterwegs in Niederösterreich" auch in die neuen EU-Mitgliedsländer transportieren. Der Wunsch der Touristen nach regionaler Identität steige ständig.

Das Retzer Land setzt sich aus den Gemeinden Retz, Retzbach,
Hardegg, Zellerndorf, Pulkau und Schrattenthal zusammen. Nähere Informationen: Retzer Land - Regionale Vermarktungsgesellschaft, Telefon 02942/200 10, www.retzer-land.at.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Andere Länder, andere Sitten gibt es beim Trinkgeld.
Gastronomie
22.10.2020

Einst verboten, heute global im Vormarsch. Eine kurze Kulturgeschichte des Trinkgeldes.

Tipps für mehr Trinkgeld kommen vom Experten: Roman Kmenta.
Gastronomie
22.10.2020

Servicekräfte können ihr Gehalt dramatisch aufbessern – auch in wirtschaftlich angespannten Zeiten, in denen viele Gäste jeden Euro nicht nur sprichwörtlich umdrehen. Wie das geht, ist verblüffend ...

Die Gesichtsvisiere in der Gastronomie müssen fallen.
Gastronomie
22.10.2020

Die Gesichtsvisiere werden verboten. Sie waren in der Gastronomie beliebt. Studien zeigten aber ihre relative Unwirksamkeit gegen Ansteckungen mit dem Corona-Virus. 

Gastronomie
21.10.2020

Alle drei Monate einen neuen Koch? Was nach dem Albtraum des Personalchefs klingt, ist in Wirklichkeit ein spannendes Konzept, mit dem Hotels punkten können

Bierhiglights im Innviertel
Tourismus
21.10.2020

Oberösterreich, besonders das Inn- und Mühlviertel, gelten zu Recht als ­Österreichs Bierhochburgen – und vermarkten sich mittlerweile mit dem Thema auch touristisch

Werbung