Direkt zum Inhalt
Das erste B(l)ackhome in Innsbruck hat einen goldenen Bruder bekommen.

Erfolgskonzept Long Stay

12.02.2020

Wohnen auf Zeit oder Long Stay ist eine Mischung aus Serviced Apartment und Mietwohnung – und wird ­sowohl von Urlaubsgästen als auch Geschäftsreisenden genutzt.

Mit den Blackhomes und unserem Konzept ‚Wohnen auf Zeit‘ reagieren wir auf Veränderungen im Reise- und Wohnverhalten der Menschen“, sagt Gerhard Indrist, Ideengeber und Gesellschafter der Black Home GmbH. „Die Leute wollen nicht mehr nur einzelne Nächte wie ein gewöhnlicher Hotelgast buchen, sondern oft gleich mehrere Wochen bis zu einem Jahr bei uns wohnen. Deshalb richtet sich unser Angebot sowohl an Urlauber als auch an styleorientierte Longstay-Gäste.“

Diskreter Check-in

Gäste brauchen auch bei längeren Zeiträumen keinen Mietvertrag, keine Kaution, keine Maklergebühr. Man checkt wie in einem Hotel mit Kreditkarte und eventuell Pass ein. Das geschieht bequem über eine App. Es gibt also keine Rezeption, der Check-In kann sehr diskret erfolgen. Der „digitale Concierge“ liefert sämtliche Informationen zur Buchung sowie Nützliches über den jeweiligen Aufenthaltsort. Je länger der Aufenthalt, desto günstiger wird der Preis pro Nacht. Die Reinigung einmal in der Woche ist inkludiert. In einigen Häusern gibt es auch eine Gastronomie im Haus.

Dieses Angebot nutzten momentan circa 60 Prozent Urlaubsgäste und 40 Prozent Geschäftsreisende. Indrist möchte den Anteil der Longstay-Gäste weiter erhöhen. 2016 begann man mit einem Pilotprojekt in Wien, seitdem entstanden Standorte in Salzburg und Innsbruck, und das Stammhaus wurde mit einem besonders hochwertig ausgestatteten Haus in Gold erweitert. 2019 erwirtschaftete man erstmals eine Million Euro Umsatz. 2020 soll ein Haus in Graz, eines in Wien und zwei weitere in Innsbruck dazukommen.

Autor/in:
Thomas Askan Vierich
Werbung

Weiterführende Themen

Ab sofort meldet Airbnb Vermieter-Daten der Finanz.
Hotellerie
24.12.2020

Airbnb übermittelt erstmals Vermieterdaten an das Finanzministerium. Damit ist ein lange Zeit diskutierter Beitrag zu Wettbewerbsgleichheit mit Hotels erreicht worden. 

Weitere Hilfen für Gastronomie und Hotellerie sind jetzt beantragbar.
Gastronomie
16.12.2020

Verlustersatz und Umsatzersatz werden verländert. Gastronomen und Hoteliers können unter FinanzOnline  jetzt Anträge stellen. 

Schick: Industrial Style im neuen Ammersin Flagshipstore in Klosterneuburg.
Gastronomie
10.12.2020

Flagship-Store: Der Getränkehändler öffnet die Tore seiner neuen Getränkewelt in Klosterneuburg.

Volle Lager und keine Abnehmer: Gastrozulieferer bekommen Probleme.
Gastronomie
10.12.2020

Lebensmittelgroßhandel, Obst- und Gemüsehändler, Getränkelieferanten & Co: Es droht eine Pleitewelle, warnen Branchenvertreter.

50 Prozent statt bisher 80 Prozent bekommen Betriebe vom Umsatz des Jahres 2019 erstattet.
Gastronomie
02.12.2020

Der Umsatzersatz wird bis zum Jahresende für Gastronomie und Hotellerie verlängert. Die Coronahilfe wird sich aber nicht wie bisher auf 80 Prozent sondern auf 50 Prozent belaufen. Das teilte ...

Werbung